Spielberichte

Spielberichte 1. Mannschaft

BSG Markt Schwaben - TSV Steinhöring II 0:4 (0:0)

Nach der englischen Woche wollte die BSG gegen die Reserve des TSV 
Steinhöring nachlegen und den zweiten Dreier in der Liga nacheinander 
einfahren. Nach fünf Minuten erhielt das Vorhaben den ersten kleinen 
Dämpfer, als Mittelfeldakteur Chris Gattner nach einem harten 
Einsteigen eines Steinhöringers am Mittelkreis behandelt werden musste 
und bis zu seiner Auswechselung in der zweiten Halbzeit nur noch mit 
angezogener Handbremse agieren konnte. Trotzdem ließ die BSG gegen 
defensiv eingestellte Gäste den Ball in den eigenen Reihen gut laufen, 
lediglich der letzte Pass in die Spitze kam zu selten an. Die erste 
große Chance vergab Sascha Fähnle, dessen guter Schuss vom 
Steinhöringer Aushilfskeeper Patrick Nowak entschärft wurde. Auch 
Markus Bielmeier scheiterte nach einem groben Schnitzer in der 
Steinhöringer Hintermannschaft in halbrechter Position am 
herausgeeilten Nowak.
Auf der anderen Seite konnte sich BSG-Schlussmann Sebastian Handrick 
zwischen der 25. und 35. Spielminute drei Mal auszeichnen, als er 
jeweils gute Möglichkeiten der Steinhöringer zunichte machte.
Die zweite Halbzeit ist schnell erzählt: Die BSG kontrollierte 
weiterhin die Partie, die Gäste warteten mit tief stehender Defensive 
und lauerte auf dann schnell vorgetragene Konter, die in der 59. 
Minute das erste Mal zum Erfolg führten, als Kevin Dimov aus dem 
Rückraum den Ball im BSG-Gehäuse unterbrachte. Die Hausherren 
geschockt, die Gäste fortan obenauf, ohne überlegen zu sein. In der 
67. und 69. Spielminute erhöhte Stefan Windstetter mit einem 
Doppelpack auf 3:0, wodurch die Partie entschieden war. Fortan öffnete 
die BSG mehr und mehr und kassierte kurz vor Schluss noch den vierten 
Gegentreffer.

BSG-Pressesprecher Stephan Kraus ärgerte sich nach der Partie:
"Wir haben das Spiel heute aufgrund unserer Naivität in der zweiten 
Halbzeit verloren. Die erste Hälfte war nicht schlecht, nur der letzte 
Pass hat gefehlt. Hinten raus mussten wir aufmachen, dann kassierst du 
halt noch ein Gegentor. Jetzt heißt es trotzdem weiter arbeiten und 
das letzte Quäntchen Glück wieder erzwingen."

BSG: Handrick, Wagner, Thomalla, Kraus, Kammerlander, Gattner, 
Lepperhoff, Schreil, Fähnle, Bielmeier, Carvalho Costa- Reuter, 
Harreiner, Stern

 

Landkreispokal - Achtelfinale
BSG Markt Schwaben - VfB Forstinning 0:9 (0:5)

Die Gäste aus Forstinning traten nahezu mit dem kompletten ersten
Anzug im Markt Schwabener Sportpark an. Bei besten äußeren Bedingungen
und einem Spielfeld in Top-Zustand wehrte sich die BSG-Elf nach
Kräften gegen die haushoch favorisierten Gäste, was in der ersten
Viertelstunde auch sehr gut gelang. Nach dem Führungstreffer war der
Bann jedoch gebrochen und der VfB schraubte die Führung bis zur
Halbzeit auf 5:0. Die BSG ergab sich aber zu keiner Zeit ihrem
Schicksal, sondern hielt mit allen verfügbaren Kräften auch in der
zweiten Halbzeit dagegen, obwohl es weitere vier Gegentreffer setzte.
In der Nachspielzeit hatte die BSG durch Martin Mayr die Riesenchance
zum Ehrentreffer, sein Schuss ging jedoch Zentimeter am Forstinninger
Tor vorbei.

Alles in allem ein auch in dieser Höhe verdienter Sieg des VfB
Forstinning gegen bis zum Schlusspfiff wacker kämpfende BSG-ler vor
stattlicher Kulisse!

Entsprechend zufrieden zeigte sich auch unser Trainerteam Harreiner/Gattner:
"Insbesondere mit der Einstellung unserer Mannschaft und dem Einsatz
im Spiel sind wir sehr zufrieden. Forstinning war 90 Minuten in
Bewegung, aber wir haben bis zur letzten Sekunde alles versucht und
wären fast noch mit dem Ehrentreffer belohnt worden. Schön war auch,
dass so viele Zuschauer unter der Woche den Weg zu diesem Spiel in den
Sportpark gefunden haben."

BSG: Handrick, Thomalla, Kraus, Lepperhoff, Gastmann, Götz,
Kammerlander, Schreil, Mayr, Fähnle, Stern- Gattner, Carvalho Costa,
Bielmeier, Wagner

Zuschauer: 75


 

FC Dreistern NT II - BSG Markt Schwaben 1:5 (0:2)

Im Gegensatz zur Vorwoche konnte BSG-Coach Flo Harreiner auf einige Rückkehrer zurückgreifen, die nach überstandener Verletzung bzw. nach Urlaub wieder zur Verfügung standen.
Die erste Viertelstunde gehörte der BSG, die durch gute Bewegung im Spiel näher am ersten Tor dran war als die Gastgeber. Logische Konsequenz war der Führungstreffer durch Airton Carvalho Costa in der 26. Spielminute, der eine messerscharf getretene Fähnle-Ecke im zweiten Versuch über die Torlinie stocherte. Die BSG ließ nicht locker und erhöhte kurz vor der Pause und nach einem tollen Spielzug durch Markus Bielmeier auf 2:0. Aus der eigenen Verteidigung wurde Julian Wachler auf der linken Außenbahn toll in Szene gesetzt, dieser passte quer in die Mitte auf Bielmeier und dieser spielte mit Sascha Fähnle einen einfachen Doppelpass, wodurch die letzte Verteidigungslinie des FC Dreistern ausgespielt wurde. Bielmeier versenkte die Kugel unten rechts. Nach der Pause erwartete die BSG einen Sturmlauf der Gastgeber, dieser blieb aber zunächst aus. Die BSG war in dieser Phase nicht mehr ganz so klar in ihren Aktionen und ließ den Ball nicht mehr ganz so schnell laufen. Trotzdem stellte Carvalho Costa mit seinem zweiten Treffer die Zeichen endgültig auf Sieg (62.). In der folgenden Viertelstunde konnte sich die BSG-Elf bei Keeper Andreas Schreil bedanken, der in drei 1:1-Situationen den Anschlusstreffer der Hausherren verhinderte. Mit dem 4:0 durch Fähnle in der 76. Minute war die Partie dann endgültig entschieden, nachdem die BSG einmal mehr durch einen schnellen Pass von Markus Lepperhoff auf Fähnle die Hintermannschaft der Gastgeber ausgehebelt hatte und dieser vor dem Tor eiskalt blieb. Kapitän Nico Wagner erhöhte drei Minuten später nach einem Abpraller sogar auf 5:0 für die Gäste. In der 86. Minute erzielte Dreistern durch Thomas Wagatha noch den Ehrentreffer, der jedoch nichts mehr am verdienten Sieg der BSG änderte. In den Schlussminuten ließ die BSG noch drei hundertprozentige Chancen liegen und hätte durchaus noch höher gewinnen können.

Das BSG-Trainerduo war nach dem Match angetan und Chefcoach Flo Harreiner mit dem Spielverlauf natürlich zufrieden:
"Insgesamt eine klasse Mannschaftsleistung und die richtige Reaktion der Mannschaft nach der letzten Woche. Auch unsere Torwartleistung hatte heute in der Phase nach dem 3:0 einen entscheidenden Anteil daran, dass Dreistern nicht früher ein Tor erzielt hat. Im nächsten Spiel müssen wir diese Leistung jetzt bestätigen."

Auch Co-Trainer Chris Gattner war nach dem Spiel gegen seinen Ex-Verein erleichtert:
"Man hat bei uns gemerkt, dass uns einige Spieler im letzten Spiel gefehlt haben. Hinten standen wir heute stabiler, in der Offensive waren wir durchschlagskräftiger, auch wenn insgesamt nicht alles 100-prozentig geklappt hat. Wir sind mit dem 5:1 sehr zufrieden, auch wenn wir die ein oder andere Chance noch haben liegen lassen, aber wichtig waren die drei Punkte. Wir sind heute wieder in die Spur zurückgekommen und wollen diese natürlich jetzt halten."

Tore: 0:1/ 0:3 Carvalho Costa (26./62.), 0:2 Bielmeier (42.), 0:4 Fähnle (76.), 0:5 Wagner (79.), 1:5 Wagatha (86.)

BSG: Schreil, Wagner, Thomalla, Kraus, Kammerlander, Gattner, Lepperhoff, Fähnle, Bielmeier, Carvalho Costa, Wachler- Handrick, Gastmann, Mayr, Petrino, Harreiner

 

 

SV Bruck - BSG Markt Schwaben 4:1 (3:0)

Im letzten Saisonspiel verschliefen die Gäste die ersten zwanzig
Minuten defensiv fast komplett und kassierten drei Tore. Dem gegenüber
standen aber auch mehrere gute Chancen vor dem gegnerischen Gehäuse,
doch alle Möglichkeiten blieben ungenutzt. Erst nach der Pause kam die
BSG dann zwingender ins Spiel und erzielte den 1:3-Anschlusstreffer
durch Markus Lepperhoff. Mit dem 4:1 in der 72. Spielminute war der
hinten heraus mäßig attraktive Sommerkick dann zugunsten des SV Bruck
entschieden. Auf beiden Seiten parierten die Torhüter im Laufe des
Spiels jeweils einen Strafstoß des Gegners (Gröbmeier scheiterte an
Handrick, Reuter an Berger).

Im Anschluss an das Spiel feierten Spieler und Fans der Elf von der
Finsinger Straße am BSG-Vereinsheim einen gemütlichen Saisonausklang.

Stephan Kraus, Trainer BSG:
"Die ersten zwanzig Minuten ärgern mich, so darf man sich nicht
präsentieren. Vorne hätten wir viel früher ein Tor machen müssen, aber
es sollte nicht sein."

BSG: Handrick, Kraus, Wagner, Stern, Reuter, Lepperhoff, Mayr,
Wachler, Barchmann, Fähnle, Bielmeier- Schartner, Lajqi, Dauma M.


 

BSG Markt Schwaben - TSV Moosach II 1:5 (1:1)

Mit Manus Dauma und dem reaktivierten André Jäger standen heute erneut
zwei AH-Spieler im Kader der BSG, der inklusive Co-Trainer Holger
Schuch lediglich zwölf Spieler umfasste. Entsprechend defensiv war die
Grundausrichtung der Gastgeber, die allerdings mit der ersten Chance
direkt das erste Tor des Tages erzielte: Auf der rechten Seite zog
Markus Bielmeier seinen Gegenspielern davon, in der Mitte säbelte 
einTSV-Verteidiger ohne Bedrängnis über den Ball und der dahinter
stehende Airton Carvalho Costa bedankte sich- 1:0 für die 
Hausherren,die auch danach den Augenmerk auf enge Räume in der eigenen 
Hälfte
legten. Es dauerte bis zur 18. Minute, bis Lukas Goblitschke den
Ausgleich für den AUfsteiger aus Moosach erzielte. Bis zur Pause
blieben die Gäste zwar spielbestimmend, in der letzten Instanz vor dem
BSG-Tor aber weitgehend harmlos. Lediglich bei zwei Distanzschüssen
musste BSG-Keeper Sebastian Handrick sich strecken und lenkte die
Kugel jeweils um den Pfosten. Somit ging es mit einem
1:1-Unentschieden in die Kabine.
Nach der Pause bot sich den Zuschauern das gleiche Bild: Die BSG
verteidigte ihre Hälfte mit Mann und Maus, die Gäste versuchten
weiterhin spielerische Lösungen zu finden. Zwischen der 52. und der
62. Spielminute erzielten die Gäste dann vier Tore: Das 2:1
resultierte dabei aus einer Ecke, Martin Höher nutzte ein
Missverständnis zum Führungstreffer. Das 3:1 erzielte Florian Mayr
nach einer schnellen Kombination, das 4:1 Florian Wortmann per
Strafstoß. Beim 5:1 konnte BSG-Keeper Handrick den ersten Ball noch
abwehren, beim Nachschuss von Goblitschke war aber auch er machtlos.
Danach fand die BSG wieder etwas mehr zur Ordnung zurück, die Gäste
taten nicht mehr als nötig- am Ende ein verdienter Sieg für den
Aufsteiger aus Moosach.

Stephan Kraus, Trainer BSG:
"Wir mussten aufgrund unserer Personallage ziemlich dicken Beton
anrühren, bis zur Halbzeit hat das ganz gut geklappt. Bei den vier
Gegentoren in den zehn Minuten haben wir keine vernünftige Zuordnung
gehabt und waren nicht so giftig wie im ersten Durchgang."

BSG: Handrick, Kraus, Wachler, Wagner, Dauma M., Schuch, Stern,
Lepperhoff, Bielmeier, Fähnle, Carvalho Costa - Jäger

 

SpVgg. Höhenkirchen II - BSG Markt Schwaben 0:2 (0:1)

Die BSG reiste mit dem allerletzten Aufgebot nach Höhenkirchen,
nachdem am Sonntag morgen kurzfristig Oli Philipp und Sali Lajqi aus
gesundheitlichen Gründen passen mussten.
Trotzdem war die Elf von der Finsinger Straße ab der ersten Minute die
spielbestimmende Mannschaft auf dem Höhenkirchener Kunstrasen und ließ
keinen Zweifel aufkommen, dass man sich der Wichtigkeit des Spieles
bewusst war. Der Ball lief flüssig durch die eigenen Reihen, die
Reserve aus Höhenkirchen war zunächst darauf bedacht, in der eigenen
Defensive nur wenig zuzulassen, was nur bedingt klappte. Ein halbes
dutzend Chancen ergaben sich für die BSG-Elf in den ersten dreißig
Minuten, blieben jedoch allesamt ungenutzt. Auf der anderen Seite
verlebte BSG-Keeper Sebastian Handrick eine ruhige erste Hälfte und
musste nur bei einem harmlosen Schuss aus 25 Metern einmal den Ball
fangen. Sascha Fähnle erlöste dann den BSG-Anhang mit seinem 
12.Saisontor: Nach einem Befreiungsschlag der Gastgeber schickte
BSG-Spielertrainer Stephan Kraus Fähnle in halbrechter Position
Richtung SpVgg.-Tor, die gerade aufrückenden Gastgeber waren
überrumpelt und Fähnle blieb vor dem Kasten der Gastgeber eiskalt (33.).
Auch in der zweiten Halbzeit fiel der Reserve aus Höhnekirchen 
nichtsein. Ein ums andere Mal wurde -wie in der ersten Halbzeit- Torwart
Benedikt Rieder mit Rückpässen ins Spielgeschehen mit einbezogen, da
die BSG Mann und Raum konzentriert zumachte und den Gastgebern im
Spiel nach vorne keine Möglichkeiten eröffnete. In der 66. Minute
musste BSG-Routinier Armin Happel verletzungsbedingt ausgewechselt
werden, für ihn rückte mit Manus Dauma der nächste erfahrene
AH-Spieler in die Elf und fügte sich nahtlos ins Spielsystem der BSG
ein. Dauma war dann auch an der Entstehung des entscheidenden 2:0
durch Markus Bielmeier beteiligt: Einen durch ihn und Martin Reuter im
Mittelfeld eroberten Ball konnte Sascha Fähnle an der Mittellinie 
aufden spekulierenden Bielmeier durchstecken, und dieser vollendete mit
dem schwächeren linken Fuß zum entscheidenden 2:0 (75.).
Die anschließenden Versuche der Gastgeber, noch einmal ins Spiel
zurückzukommen, scheiterten. Bis auf einen Latten-Kopfball nach 
einerEcke in der Nachspielzeit hatte die Reserve aus Höhenkirchen auch 
in
der zweiten Halbzeit keine wirkliche Chance gegen eine konzentrierte
BSG, die sich mit dem Sieg bereits am drittletzten Spieltag den
Klassenerhalt sicherte.

BSG: Handrick, Reuter, Thomalla, Kraus, Wagner, Lepperhoff, Happel
(66. Dauma M.), Carvalho Costa, Wachler, Bielmeier, Fähnle (83.
Harreiner)

Stephan Kraus, Trainer BSG:
"Unmittelbar nach dem Spiel sind die Anspannung und der gesamte Druck
abgefallen. Wir haben uns in den vergangenen Wochen selber die Chance
erarbeitet, darüber zu entscheiden, ob wir absteigen oder nicht. Die
Mannschaftsleistung heute war überragend, da gibt es fast nichts zu
kritisieren. Jetzt haben wir es gepackt, und das ist geil."

 

BSG Markt Schwaben - SC Gründe Heide Ismaning III 2:3 (0:0)

Ohne die kurzfristig verhinderten Barchmann und Carvalho Costa trat
die BSG-Elf zum nächsten Endspiel um den Klassenerhalt gegen einen aus
den oberen Mannschaften deutlich verstärkten Gegner an. In der 
erstenHalbzeit entwickelte sich ein zu jeder Zeit ausgeglichenes Spiel,
folgerichtig ging es mit einem torlosen Remis in die Halbzeitpause.
In der zweiten Halbzeit drehten die Gäste etwas auf, insbesondere im
Mittelfeld gewannen sie mehr und mehr die Oberhand gegen die BSG und
gingen folgerichtig in der 61. Minute durch Thomas Niggl in Führung,
der auch gute 15 Minuten später den zweiten Treffer besorgte. Beide
Male konnte die BSG den letzten Pass nicht unterbinden, gerade in
diesen Szene merkte man den Gastgebern den Kräfteverschleiß der
letzten drei Wochen an, da man in diesen Situationen den Gästen nur
schlecht Paroli bot. Nichtsdestotrotz versuchte die BSG noch einmal
Alles und kam nach ein scharf getretenen Lajqi-Freistoß zum
Anschlusstreffer. Markus Lepperhoff verlängerte den Ball mustergültig
in Richtung langer Pfosten, wo das Leder dem Heide-Akteur Martin
Fleischmann ans Schienbein sprang und von dort ins Tor trudelte. Drei
Minuten später dann der eigentlich nicht mehr für möglich gehaltene
Ausgleich für die Elf von der Finsinger Straße: Ein hoher Ball in den
Sechzehner von Grüne Heide, mit etwas Glück behauptete Sascha Fähnle
den Ball gegen zwei Gegenspieler und ließ Heide-Keeper Wild keine
Abwehrchance. In der 90. Minute kam dann der endgültige K.O. für die
Gastgeber, die in Gedanken wahrscheinlich schon das Unentschieden
eingetütet zu haben schienen und im Mittelfeld beim Angriff der Gäste
nur nebenher liefen. Mit viel Glück kam im Sechzehnmeterraum von
BSG-Keeper Sebastian Handrick erneut Niggl an den Ball, dessen Schuss
Julian Wachler beim Versuch, diesen zu blocken, mehr als unglücklich
ins BSG-Tor ablenkte. Die letzten Angriffsversuche der BSG im
Anschluss scheiterten.

Stephan Kraus, Trainer BSG:
"Hinten raus mehr als unglücklich für uns. Insgesamt kann ich der
Mannschaft keinen Vorwurf machen, wir haben wirklich alles versucht
und hätten uns beinahe auch heute wieder belohnt. Beim letzten
Gegentor waren wir zu weit weg und werden bitter bestraft."

BSG: Handrick, Wagner, Kraus, Stern, Lepperhoff, Mayr, Wachler, Lajqi,
Philipp, Fähnle, Mühlbauer- Reuter, Bielmeier, Dauma M., Thomalla

 

ATSV Kirchseeon II - BSG Markt Schwaben 2:2 (1:1)

Die BSG-Elf trat nach zuletzt vier Punkten aus zwei Spielen
selbstbewusst beim Tabellendritten aus Kirchseeon an und hatte nach
gerade einmal fünf Minuten die erste Riesenchance, als Markus
Bielmeier in halblinker Position das Laufduell gegen die
ATSV-Defensive für sich entschied, mit seinem Heber aber an
ATSV-Schlussmann Maletzky scheiterte. Nach acht Minuten gingen die
Gastgeber dann etwas glücklich in Führung, nachdem BSG-Keeper
Sebastian Handrick einen Schuss von Sascha Pollich noch zur Seite
lenken konnte, dort aber ATSV-Goalgetter Adrian Mucha einen Schritt
schneller war als sein BSG-Gegenspieler und den Ball im Tor der 
Gästeunterbrachte. Die BSG spielte trotzdem weiterhin gefällig nach 
vorne
und nutzte praktisch mit dem ersten Angriff nach Wiederanpfiff die
erste Chance zum Ausgleich: Einen langen Ball von Rafa Thomalla
verlängerte Bielmeier per Kopf auf den hinter ihm eingelaufenen Sascha
Fähnle, der mit einem gefühlvollen Lupfer mit dem rechten Fuß Maletzky
keine Chance ließ. Bis zur Halbzeit dann ein total ausgeglichenes
Spiel, bei dem lediglich BSG-Torwart Handrick einmal mit einem tollen
Reflex den neuerlichen Rückstand verhinderte.
Auch in der zweiten Hälfte annähernd das gleiche Bild: Kirchseeon
etwas aktiver, die BSG hielt aber bis zur 65. Minute mit klugem
Stellungsspiel dagegen. Dann konnte Sascha Pollich einmal erfolgreich
den Ball auf den mitgelaufenen Jannick Nowara durchstecken, und dieser
spitzelte den Ball an Handrick vorbei ins BSG-Tor. Die Elf von der
Finsinger Straße stellte durch zwei Wechsel nochmals um, für Kraus und
Robert Barchmann kamen Martin Reuter und Routinier Sali Lajqi, der in
der Nachspielzeit im Mittelpunkt stehen sollte.
Die BSG-Elf ging von Minute zu Minute nun mehr Risiko, um den nach dem
Spielverlauf verdienten Ausgleich doch noch zu erzielen. Dabei
scheiterten die Gäste jedoch mehrmals in aussichtsreicher Position.
Die klarste Chance vergab hier Airton Carvalho Costa drei Minuten vor
Ende der regulären Spielzeit, als er alleine vor Maletzky 
auftauchte,der Ball auf dem unebenen Geläuf im letzten Moment 
versprang und
Carvalho Costa diesen nur noch unkontrolliert mit dem Scheinbein 
überden ATSV-Keeper lupfen konnte- der Ball ging Zentimeter am rechten
Pfosten vorbei. Doch die BSG steckte auch nach dieser Großchance nicht
auf, sondern erzwang mit der letzten Aktion des Spiels doch noch den
Ausgleich: Der wieder eingewechselte Robert Barchmann spielte den Ball
mit viel Übersicht auf den in halblinker Position völlig
alleingelassenen Sali Lajqi, der sich durch drei Gegenspieler
durchtankte und an der Strafraumgrenze mit der linken Pieke den Ball
über den chancenlosen Maletzky ins Tor schoss. Die BSG blieb damit
auch im dritten Spiel in Folge ungeschlagen und verbuchte den 
fünftenPunkt innerhalb von sieben Tagen.

Stephan Kraus, Trainer BSG:
"Wir haben da weitergemacht, wo wir am Donnerstag in Glonn aufgehört
haben. Ein richtig gutes Spiel meiner Mannschaft, eine tolle
Einstellung und eine überragende Moral. Wie der Sali das Ding
reingemacht hat, war schon genial, das kannst du nicht lernen ;-)"

BSG: Handrick, Kraus, Thomalla, Wagner, Stern, Bielmeier, Fähnle,
Lepperhoff, Barchmann, Philipp, Carvalho Costa- Wachler, Mayr, Reuter,
Lajqi

 

ASV Glonn II - BSG Markt Schwaben  1:1 (1:0)


Im Nachholspiel bei der Reserve des ASV Glonn musste die BSG auf die  beiden Aussenverteidiger Wachler (krank) und Wagner (beruflich  verhindert) verzichten, so dass einige Umstellungen vonnöten waren.Es entwickelte sich sofort ein recht flottes Spiel, bei dem beide  Teams mit Zug zum gegnerischen Tor agierten. Die Gastgeber kamen nach  einem Freistoss in der 12. Minute etwas glücklich zum Führungstreffer,  nachdem Armin Happel nach einem Zweikampf im Fünfmeterraum ins  Straucheln geriet und der Ball von ihm ohne Verschulden ins Tor prallte.Die BSG schüttelte sich kurz und spielte weiter mutig nach vorne.  Einige gute Chancen ergaben sich für die BSG-Offensive, konnten aber  allesamt nicht genutzt werden. Auf der anderen Seite vereitelte  BSG-Schlussmann Sebastian Handrick im Eins-gegen-Eins mit einer tollen  Parade den zweiten Gegentreffer und hielt seine BSG-Vorderleute auf  Tuchfühlung zur Glonner Reserve. Zehn Minuten vor dem Pausenpfiff  musste die BSG-Elf das erste Mal wechseln, nachdem Markus Bielmeier  nach einem harten Zusammenprall mit Glonns Kapitän Thomas Hoelzl auf  die Schulter gefallen war, er konnte in der zweiten Halbzeit jedoch  weitermachen.Nach dem Seitenwechsel drückte die Elf von der Finsinger Strasse sofort  auf den Ausgleichstreffer, und in der 55. Spielminute vollendete  Airton Carvalho Costa einen tollen Angriff zum 1:1: über mehrere  Stationen spielte sich der Gast in die Glonner Hälfte, Sam Mühlbauer  steckte den Ball mustergültig auf Carvalho Costa durch und dieser lies  Schlussmann Ralf Dworschak keine Abwehrchance, der verdiente  Ausgleich. Bis zum Schlusspfiff spielten beide Mannschaften weiter  nach vorne, das Chancenplus lag dabei minimal auf Seiten der BSG, die  in den letzten zehn Minuten nach toll gespielten Kontern drei Mal vor  Glonns Schlussmann auftauchten, aber alle Chancen liegen liessen. So  blieb es beim Alles in Allem gerechten Remis.

Stephan Kraus, Trainer BSG:"Ein wirklich gutes Spiel beider Mannschaften. Wir haben uns heute  nicht versteckt, sondern mutig nach vorne gespielt. Von Anfang an  haben wir gemerkt, dass wir heute etwas mitnehmen können, und sind  gerade in der zweiten Halbzeit immer besser geworden. Am Schluss  hätten wir den 'lucky punch' setzen können, aber das Unentschiedenist insgesamt gerecht. Ein Dank geht heute nicht nur an unsere  mitgereisten Fans, sondern auch an unsere AH-Spieler Armin Happel und  Manus Dauma, die uns wieder unterstützt haben."
BSG: Handrick, Thomalla, Kraus, Lepperhoff, Stern, Philipp, Bielmeier,  Mühlbauer, Mayr, Fähnle, Happel- Carvalho Costa, Schuch, Dauma M.

BSG Markt Schwaben - TSV Steinhöring II 3:2 (1:1)

Die BSG traf nach der unnötigen Niederlage in der Vorwoche auf die
Reserve des TSV Steinhöring. Die Gäste traten mit lediglich elf
Spielern an, ein Auswechselspieler stand nicht zur Verfügung.
Die BSG war von Anfang an feldüberlegen und hatte die erste Chance
durch Sascha Fähnle, dessen Schuss im letzten Moment noch von einem
Steinhöringer Abwehrbein geblockt werden konnte- der Nachschuss von
Robert Barchmann ging übers Tor. In der 15. Spielminute schaltete
Julian Wachler auf der linken Seite den Turbo ein, überlief Freund und
Feind bis in den Steinhöringer Sechzehnmeterraum und brachte die Kugel
vor das Tor der Gäste, Sascha Fähnle hielt den Fuß hin und ließ den
Ball ins lange Eck abtropfen, die zu diesem Zeitpunkt verdiente
Führung für die Hausherren. Unverständlicherweise hörte die BSG-Elf
fortan auf, Fussball zu spielen. Zu weit weg von den Leuten ergaben
sich mehr und mehr Räume für die Gäste, die quasi mit dem Pausenpfiff
das Ausgleichstor erzielten. Auf der rechten Abwehrseite der BSG wurde
nur halbherzig verteidigt, Marius Zimmermann kam im Sechzehner an den
Ball und versenkte mit Hilfe des Innenpfostens das runde Leder unten
rechts.
In der Halbzeit stellte die BSG um, für Martin Mayr kam der Mitte 
derersten Halbzeit ausgewechselte Markus Bielmeier wieder in die Partie.
Die BSG war sofort giftig und diszipliniert, ein deutlicher
Unterschied zum Auftreten nach dem Führungstor in der ersten Halbzeit.
Zwei, drei gute Chancen ergaben sich für die Hausherren, blieben 
aberzunächst ungenutzt. In der 62. Spielminute dann eine unglückliche
Szene: Die Gäste spielten auf ihrer linken Angriffsseite einen
Steilpass in die Spitze, BSG-Keeper Sebastian Handrick war jedoch den
Bruchteil einer Sekunde eher am Ball als der nachsetzende
Gäste-Spieler Patrick Nowak. Anschließend prallten beide Spieler mit
voller Wucht gegeneinander, die Partie war für Nowak daraufhin
beendet, er musste durch den herbeigerufenen Sanka abtransportiert
werden. Die Gäste spielten fortan zu Zehnt weiter und richteten ihr
Augenmerk auf eine stabile Defensive, Entlastungsangriffe gab es nur
noch vereinzelt und konnten von der BSG-Defensive ein ums andere Mal
souverän entschärft werden. Auf der anderen Seite drängte die BSG auf
den Führungstreffer, die beste Chance vergab die Elf von der Finsinger
Straße nach einer etwas zu scharfen Hereingabe von Markus Bielmeier,
dessen Zuspiel auf den völlig alleingelassenen Sascha Fähnle durch den
Fünfmeterraum der Gäste rauschte.
Innerhalb von zwei Minuten stellte die BSG-Elf dann die Zeichen auf
Sieg: Nach jeweils erpressten Ballgewinnen wurden jeweils auf der
rechten Seite Markus Bielmeier (81.) und Korbinian Stern zwei Minuten
später auf die Reise geschickt. Bielmeier nagelte die Kugel ins 
kurzeKreuzeck, Stern ließ Gäste-Keeper Moritz Marchewitz mit einem
sehenswerten Schuss ins lange Eck keine Chance.
In der Nachspiezeit kamen die Gäste nach einer Unaufmerksamkeit in der
BSG-Defensive noch zum Anschlusstreffer durch Elvis Wega Teubou, der
insgesamt gute Unparteiische beendete die Partie jedoch unmittelbar
nach Wiederanpfiff. Mit dem Dreier verlässt die BSG nach einem
Spieltag wieder den einzigen Abstiegsplatz.

Stephan Kraus, Trainer BSG:
"Zunächst einmal hoffen wir, dass sich der Steinhöringer Spieler doch
nicht so schwer verletzt hat, wie es aussah. An dieser Stelle gute
Besserung!
Zum Spiel: Nach dem Führungstreffer hat bei uns fast nichts mehr
gepasst, der Ausgleichstreffer unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff war
da fast schon die logische Konsequenz. In der Pause hat's dann in der
Kabine richtig gescheppert, das war in diesem Moment richtig und das
Auftreten in der zweiten Halbzeit war dann ein völlig anderes und
deutlich besser. Die beiden Tore haben wir dann erzwungen. Insgesamt
war der Sieg verdient, weil wir gerade in der zweiten Halbzeit die
aktivere Mannschaft waren."

BSG: Handrick, Mayr, Kraus, Wagner, Lepperhoff, Philipp, Wachler,
Barchmann, Stern, Bielmeier, Fähnle- Lajqi, Happel, Thomalla,
Mühlbauer, Reuter, Carvalho Costa

 

SV Hohenlinden II - BSG Markt Schwaben 4:1 (2:1)

Neben Schweiger, Götz und Rau musste die BSG auch kurzfristig auf 
denerkrankten Airton Carvalho Costa verzichten. Nach fünf Minuten der
erste große Aufreger und vielleicht die spielentscheidende Szene:
BSG-Spielertrainer Stephan Kraus erläuft an der linken Eckfahne der
Gastgeber den Ball, ein Hohenlindener setzt mit 20 Meter Anlauf nach
und streckt Kraus mit beiden Beinen voran um. Der Unparteiische
entschied zwar auf Freistoß, ließ den Hohenlindener Spieler jedoch
ohne den auch objektiv zwingend notwendigen Platzverweis
weiterspielen- nicht mal eine gelbe Karte gab es für dieses völlig
unnötige und überharte Einsteigen. Kraus musste verletzt raus, für ihn
kam Routinier Armin Happel in die Partie. Die BSG war in der Folge
trotzdem auf der Höhe, spielerisch überlegen und kam zu einigen
Chancen, die jedoch alle ungenutzt blieben. In der 20. Spielminute
dann der nächste Aufreger: Die Herliner kamen in der BSG-Hälfte in
Ballbesitz und spielten schnell nach vorne. BSG-Keeper Sebastian
Handrick musste ins 1:1 gehen, spielte eindeutig den Ball und der
Hohenlindener Spieler fiel, obwohl
ihn Handrick nicht berührte- Elfmeter. Michael Reischenbeck ließ sich
nicht zwei Mal bitten und erzielte aus elf Metern das Führungstor.
Kurz nach der Trinkpause in der ersten Halbzeit kam die BSG zurück ins
Spiel, nachdem Markus Lepperhoff einen Freistoß auf den zweiten
Pfosten verlängerte und dort Armin Happel nur noch den Fuß hinhalten
musste- der mehr als verdiente Ausgleichstreffer. Ein paar Minuten
später kam BSG-ler Markus Bielmeier freistehend in Ballbesitz, lief
auf das Hohenlindener Tor zu und schoss dabei SV-Keeper Sievers an,
der danach Bielmeier abräumte- der Unparteiische entschied auch hier
unverständlicherweise auf Freistoß für die Gastgeber. In der 32.
Spielminute dann die nächste Szene, die die Gemüter der BSG erhitzte:
ein Hohenlindener steht im 16-Meter-Raum der BSG im Moment der
Ballabgabe deutlich näher zum
Tor als der herauseilende BSG-Schlussmann und schießt zum 2:1 ein, ein
klares Abseitstor. Bis zum Halbzeitpfiff kam die BSG trotzdem zu
mehreren guten Einschussmöglichkeiten, doch der Ball wollte nicht über
die Linie des Hohenlindener Tores. In der zweiten Halbzeit wollte die
BSG das Anschlusstor erzielen, die beste Möglichkeit vergab Kapitän
Nico Wagner freistehend aus zehn Metern gegen den bereits geschlagenen
SV-Keeper Alexander Sievers. Quasi im Gegenzug wurde die BSG für die
vergebenen Chancen bestraft: Nach einer gut geschlagenen Ecke segelte
die BSG-Abwehr unter dem Ball hindurch und Maximilian Baum nickte zum
3:1 ein. Kaum fünf Minuten später das 4:1 nach identischem Ablauf:
Ecke auf den zweiten Pfosten und Michael Reischenbeck köpft das 4:1,
die endgültige Entscheidung (65.). In der Folge bäumte sich die BSG
nur noch vereinzelt auf, konnte den Rückstand aber nicht mehr verkürzen.

Stephan Kraus, Trainer BSG:
"In der ersten Halbzeit waren wir das bessere Team, dass einfach seine
Chancen nicht nutzt. Hohenlinden war etwas harmlos nach vorne, obwohl
sie mit 2:1 in die Pause gehen. Nach dem Seitenwechsel müssen wir 
denAusgleich machen, aber auch heute haben wir die Chancen nicht 
genutzt.
Das 3:1 hat uns das Genick gebrochen, auch wenn noch lange zu spielen
war. Danach hat bei uns nicht mehr viel gepasst. Wir haben uns die
Niederlage selbst zuzuschreiben, auch wenn nahezu alle
spielentscheidenden Szenen vom Unparteiischen gegen uns gepfiffen
worden."

BSG: Handrick, Wachler, Thomalla, Lepperhoff, Wagner, Kraus, Reuter,
Bielmeier, Barchmann, Stern, Fähnle; Lajqi, Happel, Mayr, Mühlbauer,
Philipp, Schuch

 

BSG Markt Schwaben - TSV Oberpframmern II 0:1 (0:0)

Die BSG startete ohne die beiden verletzten Mittelfeldakteure Rau und
Philipp in die Partie gegen den Tabellensechsten aus Oberpframmern. In
den ersten zwanzig Minuten stimmte bei der BSG nur wenig bis gar
nichts- im Mittelfeld stand man durchgehend zu weit weg von den
Gegenspielern, so dass die Gäste relativ leichtes Spiel hatten. Auch
die Abwehr agierte nicht souverän genug, die sich daraus ergebenden
Torchancen konnten von Pframmern allerdings nicht verwertet werden.
Nach einer taktischen Neuausrichtung Mitte der ersten Hälfte kam die
BSG-Elf etwas besser ins Spiel, Markus Bielmeier scheiterte bei der
ersten Chance am Torwart der Gäste, der mit hohem Risiko in den
Zweikampf ging. 0:0 zur Pause- die beste Nachricht für die BSG zu
diesem Zeitpunkt.
Auch in der zweiten Halbzeit waren die Gäste zwar optisch überlegen,
die letzten Bälle in die Spitze konnten aber von der nun besser
agierenden BSG-Defensive ein ums andere Mal geklärt werden. Dann
ergaben sich zwei hundertprozentige Torchancen für die Hausherren:
Zunächst scheiterte Sascha Fähnle alleinstehend am Gäste-Keeper, kurze
Zeit später tat es ihm Airton Carvalho Costa gleich. Zu diesem
Zeitpunkt waren die klaren Chancen auf Seiten der Hausherren. In der
66. Minute kamen die Gäste dann nach einem der wenigen gelungenen
Spielzüge in der zweiten Halbzeit zum Führungstreffer durch Matthias
Schreiber. Fünf Minuten später versagte der Unparteiische der BSG
einen klaren Elfmeter, nachdem Carvalho Costa beim Versuch, den Ball
aus fünf Metern Distanz aufs Tor zu schießen, rüde von hinten von den
Beinen geholt wurde. Den Elfmeterpfiff gab es dann acht Minuten
später, als ein Pframmerner einen Schuss der BSG am Boden liegend 
mitdem abstützenden Arm abwehrte. Carvalho Costa übernahm die
Verantwortung, schoss den Ball aber unten links am Kasten der Gäste
vorbei. Die letzte Großchance ergab sich kurz vor Schluss für
BSG-Spielertrainer Stephan Kraus, der nach schöner Vorarbeit von 
RafaThomalla den Ball am zweiten Pfosten nicht unter Kontrolle bringen
konnte und der Ball ins Toraus ging.

Stephan Kraus, Trainer BSG:
"Über die erste Halbzeit reden wir besser nicht. In der zweiten Hälfte
sind wir defensiv sicherer gestanden, auch wenn uns nach vorne in
vielen Phasen das spielerische Element fehlte. Trotzdem müssen wir
dann das Führungstor erzielen, die Chancen dazu waren da. Die
Niederlage ist sehr bitter."

BSG: Handrick, Wachler, Thomalla, Kraus, Lepperhoff, Wagner, Mayr,
Carvalho Costa, Bielmeier, Stern, Fähnle- Mühlbauer, Reuter, Schartner


 

Kirchheimer SC III - BSG Markt Schwaben 5:2 (4:1)

Die Gastgeber waren in der ersten Viertelstunde deutlich überlegen und
setzten die BSG-Elf bereits am eigenen Sechzehnmeterraum unter Druck.
Einen auf den zweiten Pfosten getretenen Eckball verwertete
KSC-Stürmer Maximilian Uffinger dann völlig unbedrängt per Kopf zum
verdienten Führungstreffer (17.). In der Folge kam die BSG immer
besser ins Spiel und hatte durch Sascha Fähnle zunächst die Chance zum
Ausgleich, dieser scheiterte jedoch an KSC-Schlussmann Jonas Etzold.
In dieser Phase gewann die BSG insbesondere auch im Mittelfeld mehr
und mehr Bälle und erzwang so den Ausgleich durch Oli Philipp in der
32. Spielminute. Als es so schien, dass die BSG das Heft in der Hand
hatte, erzielten die Gastgeber das 2:1, nachdem Niklas Lutze in klarer
Abseitsposition an den Ball kam und BSG-Keeper Sebastian Handrick
keine Chance ließ. Zwei Minuten danach wurden die Gäste mit einem
langen Ball überspielt, Uffinger ließ sich nicht zwei Mal bitten und
erzielte das 3:1. Wiederum zwei Minuten später sorgte ein
Missverständnis zwischen BSG-Kapitän Rafa Thomalla und Keeper Handrick
für das 4:1, Uffinger erzielte seinen dritten Treffer- innerhalb von
vier Minuten hatten die Hausherren auf Sieg gestellt.
In der zweiten Halbzeit waren die Kirchheimer weiterhin etwas
überlegen und erzielten -wiederum aus Abseitsposition heraus- das 
5:1durch Alwin Kalebic.
Die BSG löste in der Verteidigung mehr und mehr auf, mehr als das 
2:5durch Markus Bielmeier in der 78.Minute wollte aber nicht mehr
herausspringen.

Stephan Kraus, Trainer BSG:
"Nach dem Ausgleich zum 1:1 sind wir richtig gut im Spiel und
schmeißen es innerhalb von vier Minuten weg. Es war insgesamt zu wenig
heute, deswegen geht der Sieg von Kirchheim in Ordnung, auch wenn die
zwei Abseitstore sehr ärgerlich waren."

BSG: Handrick, Mayr, Thomalla, Kraus, Reuter, Wachler, Philipp, Rau,
Mühlbauer, Stern, Fähnle- Carvalho Costa, Bielmeier, Harreiner, Schuch

 

BSG Markt Schwaben - TSV Zorneding II 5:0 (1:0)

In den ersten zehn Minuten suchte die BSG nach der optimalen
Abstimmung, mehrere Pässe der Gäste aus Zorneding hinter die letzte
Linie der BSG sorgten für Gefahr. Die Gäste-Offensive war jedoch auf
dem etwas holprigen Rasen zu hektisch und ungenau, alle Chancen wurden
gegen den glänzend eingestellten BSG-Keeper Sebastian Handrick
vergeben. Mit zunehmender Spieldauer kamen die Hausherren besser ins
Spiel, die erste Chance vergab Korbinian Stern etwas überhastet. 
Nachgut 15 Minuten nutzte dann Sascha Fähnle seine erste Chance zum
Führungstreffer. Nach einer schnellen Kombination stand er alleine vor
Gäste-Keeper Patrick Baueregger und behielt die Nerven. Zehn Minuten
später hatte Airton Carvalho Costa die große Chance zum 2:0, er verzog
jedoch überhastet im Fünf-Meter-Raum.
Nach der Pause das gleiche Bild: Die BSG in der Defensive sehr gut
organisiert und nach vorne zunehmend gefährlich. Markus Bielmeier
wurde in der 60. Minute glänzend freigespielt und erhöhte auf 2:0.
Auch das 3:0 für die Elf von der Finsinger Straße war das Ergebnis
einer schnellen Kombination: Einwurf Oliver Philipp auf der linken
Seite, BSG-Routinier Armin Happel passte mit viel Übersicht auf den
völlig freistehenden Sascha Fähnle, der mit einem überlegten
Rechtsschuss die Führung ausbaute. Treffer vier und fünf durch
Carvalho Costa und Bielmeier waren dann das Ergebnis sich bietender
Räume, die die BSG konsequent ausnutzte.

Stephan Kraus, Trainer BSG:
"Zu Spielbeginn haben wir Glück, dass wir nicht in Rückstand geraten.
Nach dem 1:0 haben wir in der Halbzeit taktisch etwas verändert, was
uns noch mehr Sicherheit im Spiel gegeben hat. Unsere Offensive hat
heute brutal mit nach hinten gearbeitet, was neben der
mannschaftlichen Geschlossenheit der große Pluspunkt gewesen ist. 
DerTreffer zum 2:0 war der Dosenöffner, da hat im Anschluss einfach 
fastalles gepasst. Der Sieg ist zwar um ein bis zwei Tore zu hoch
ausgefallen, trotzdem sind wir glücklich über unsere
Chancenverwertung. Jetzt aber ist es wichtig, den Fokus sofort auf das
nächste Spiel zu legen, denn auch für ein 5:0-Sieg gibt es nur drei
Punkte."

BSG: Handrick, Wachler, Thomalla, Kraus, Wagner, Lepperhoff, Philipp,
Carvalho Costa, Bielmeier, Stern, Fähnle- Happel, Reuter, Harreiner

 

BSG Markt Schwaben - SV Bruck 1:2 (0:1)


Die BSG musste früh im Spiel wechseln, nachdem Markus Bielmier sich
das Knie leicht verdreht hatte, er konnte später jedoch
weitermachen.In den ersten dreißig Minuten tat sich in den Strafräumen
nicht viel, die Gäste aus Bruck waren zwar spielerisch etwas
überlegen, die BSG war aber in der letzten defensiven Instanz
größtenteils sehr diszipliniert, so dass sich keine klaren Torchancen
für den Tabellendritten ergaben. Auf der anderen Seite hatte Korbinian
Stern die beste Einschussmöglichkeit für die BSG-Elf, sein Ball ging
aber Zentimeter am linken Pfosten vorbei (29.).
In der 37. Minute dann der Führungstreffer für die Schwarzbauer-Elf:
Auf der linken Seite wurde Rafail Thymnioulas freigespielt, dessen
Querpass verwertete Kilian Emmerig aus fünf Metern zur Führung.
Zur zweiten Halbzeit dann ein etwas kurioser Wechsel: Schiedsrichter
Ralph Kurreck blieb mit einer Verletzung in der Kabine, das Spiel
wurde mit Einverständnis des SV Bruck unter der Leitung von Holger
Schuch (Schiedsrichter und BSG-Co-Trainer) fortgesetzt.
Die BSG ging im Vergleich zur ersten Hälfte jetzt noch engagierter 
zuWerke und gestaltete das Spiel zunehmend ausgeglichen. Einige halbe
Torchancen sprangen dabei heraus, doch die ganz große Möglichkeit war
noch nicht darunter. Auf der anderen Seite vereitelte BSG-Keeper
Sebastian Handrick mit einem unglaublichen Reflex den 0:2-Rückstand,
als er einen Kopfball eines Bruckers aus kürzester Distanz noch über
den Querbalken lenkte.
Auch am Ausgleichstreffer für die Elf von der Finsinger Straße war
Handrick entscheidend beteiligt: Nach einem erfolglosen Abschluss der
Gäste schickte Handrick seinen Teamkameraden Markus Bielmeier mit
einem weiten Abschlag auf die Reise. Bielmeier legte sich den Ball in
halblinker Position noch einmal kurz vor und jagte die Kugel mit dem
linken Fuß ins rechte Kreuzeck, ein tolles Tor.
Der SV Bruck kam jedoch in der 88. Minute zum schmeichelhaften
Siegtreffer, nachdem Kilian Emmerig auf der rechten Seite durchbrach
und seine Hereingabe von Simon Schlaghaufer im Netz untergebracht
werden konnte.

Stephan Kraus, Trainer BSG:
"Ein bitteres Ding so kurz vor Schluss. Mitte der zweiten Halbzeit
waren wir sehr gut im Spiel und erzielen den verdienten Ausgleich.
Insgesamt kann ich der Mannschaft keinen Vorwurf machen, wir haben
genau drei Chancen zugelassen und zwei davon waren drin. Aber die
heutige Einstellung und der Auftritt meiner Elf haben absolut gestimmt."


BSG: Handrick, Wachler, Thomalla, Reuter, Wagner, Philipp, Bielmeier,
Stern, Mühlbauer, Fähnle, Carvalho Costa - Schuch, Barchmann, Kraus

 

BSG Markt Schwaben - SpVgg. Höhenkirchen II 3:2 (2:2)

Überschattet wurde die Partie von der schweren Verletzung von
BSG-Akteur Andy Schweiger, dem nach einem Zweikampf in der 70. Minute
die Kniescheibe im rechten Knie raussprang. Den Höhenkirchener Spieler
traf dabei ausdrücklich keine Schuld. Schweiger wurde noch vor Ort von
den sofort angeforderten Rettungssanitätern notärztlich behandelt und
umgehend ins Ebersberger Krankenhaus verbracht.
Zu diesem Zeitpunkt stand es 3:2 für die Elf von der Finsinger Straße,
die in der Regenschlacht im Markt Schwabener Sportpark nach einer
2:0-Führung zur Pause den Ausgleich hinnehmen musste. Schweiger selbst
verwandelte eine Ecke mit Windunterstützung direkt zum 3:2 (55.),
dieBSG war wieder am Drücker. Nach der halbstündigen Spielunterbrechung
aufgrund der Verletzung von Schweiger kämpfte die BSG mehr denn je
umjeden Ball und verdiente sich am Ende verdient den dreifachen
Punktgewinn.

Tore: 1:0 Carvalho Costa (3.), 2:0 Carvalho Costa (25.), 2:1 N. Becker
(29.), 2:2 Geißler (42.), 3:2 Schweiger (55.)

BSG: Handrick, Schweiger (72. Kraus), Thomalla, Reuter, Wagner,
Wachler, Bielmeier (34. Stern), Philipp, Mühlbauer, Fähnle, Carvalho
Costa- Schuch

Stephan Kraus, Trainer BSG:
"Nach der Verletzung von Andy Schweiger fällt es schwer, noch über das
Spiel zu sprechen. Wir hoffen alle, dass er schnell wieder gesund wird
und keine langfristigen Schäden entstanden sind. An der Stelle möchte
ich mich auch nochmal bei unseren Gegnern aus Höhenkirchen bedanken,
die sich auch sofort mit um Andy gekümmert haben.
Wir hatten uns für das Spiel viel vorgenommen und in der
Anfangsphaseperfekt umgesetzt. Durch die beiden Gegentore steht's dann
halt 2:2
zur Pause, und dann verwandelt der Schweiger die Ecke direkt. In der
Spielunterbrechung haben wir uns dann eingeschworen, dieses Spiel
fürihn zu gewinnen."

 

BSG Markt Schwaben - ATSV Kirchseeon II 1:4 (1:2)

Die BSG baute in der Startformation etwas um, Thomalla, Mühlbauer 
undScheuenpflug rückten in die Startelf. Maxi Scheuenpflug war es dann
auch, der die BSG-Elf in der Anfangsphase verdient mit 1:0 in Front
brachte. Danach gab die BSG das Heft unverständlicherweise aus der
Hand, die Gäste drehten mit zwei Toren die Partie. In den letzten zehn
Minuten vor der Pause war die BSG wieder am Drücker, doch Korbinian
Stern und erneut Maxi Scheunpflug vergaben in aussichtsreichen
Positionen.
In der zweiten Halbzeit rettete BSG-Keeper Sebastian Handrick zunächst
mit einer überragenden Parade gegen einen ATSV-Stürmer aus kürzester
Distanz, und auf der anderen Seite vergab Marcel Götz aus fünf Metern
die Ausgleichschance. Die Gäste nutzten dann eine Unordnung in der
BSG-Defensive mit einem Sonntagsschuss aus 30 Metern zur
vorentscheidenden 3:1-Führung aus. Auch das letzte Tor des ATSV passte
dabei ins Bild: Ein eher harmloser Schuss aus 20 Metern tickte vor dem
bereits am Boden liegenden BSG-Keeper Handrick auf einer Bodenwelle
auf und titschte über dessen ausgestreckten Arm hinweg zum
4:1-Endstand ins BSG-Tor.

Stephan Kraus, Trainer BSG:
"Wir hatten eigentlich nach dem Führungstreffer alle Trümpfe in der
Hand, auch weil Kirchseeon heute nicht seinen allerbesten Tag hatte.
Wir haben uns das Leben leider wieder selbst schwer gemacht. Auch nach
dem 1:2 hatten wir genügend Chancen zum Ausgleich, den müssen wir dann
aber auch mal machen. Insgesamt waren wir aber in der zweiten Halbzeit
viel zu fahrig."

BSG: Handrick, Wachler, Thomalla, Reuter, Wagner, Lepperhoff, Götz,
Stern, Mühlbauer, Scheuenpflug, Fähnle- Schuch, Carvalho Costa,
Bielmeier, Schweiger

 

TSV Steinhöring II - BSG Markt Schwaben 4:2 (2:0)

Im Vergleich zur Vorwoche stellte die BSG in der Anfangsformation
lediglich einmal um, Julian Wachler rückte für den verletzten Sali
Lajqi in die Startformation.
Von Anfang an waren die Gastgeber die aktivere Mannschaft, bei der BSG
blieb vieles nur Stückwerk. Zu ungenau im Spiel nach vorne und zu weit
von den Gegenspielern entfernt im Spiel gegen den Ball. So ergab sich
auch die erste klare Torchance für die Hausherren, Stefan
Windstetterscheiterte jedoch an BSG-Schlussmann Sebastian Handrick.
Nach 29 Spielminuten dann das verdiente 1:0 für die Steinhöringer
Reserve: BSG-Akteur Oliver Philipp spielte den Ball zu Handrick
zurück, Maximilian Stabernak spritzte jedoch dazwischen und zog ab.
Den ersten Ball konnte BSG-Spielertrainer Stephan Kraus noch
abblocken, den Nachschuss konnte Windstetter am im Gehäuse
unterbringen. Auch das 2:0 für die Gatsgeber durch Stabernak war
nahezu selbst verschuldet, da die BSG-Defensive diesen am
16-Meter-Raum nicht ausreichend unter Druck setzte und Stabernak mit
Übersicht verwandelte.
Die ersten Minuten nach dem Pausentee gehörten der BSG, die durch
hohes Pressing dem Spiel eine Wende geben wollte. Richtig zwingend
wurde es vor dem Tor allerdings nicht, so dass der TSV auch das dritte
Tor erzielte. Nach einer Flanke von Rechtsaußen war Zimmermann als
erster am Ball und drückte diesen vom ersten Pfosten mit dem Kopf über
die Linie. Direkt danach die Entscheidung, nach dem die BSG hinten
aufmachte. Abermals Stabernak überwand BSG-Keeper Handrick zum 4:0.
Die BSG drückte noch mal, doch mehr als das 1:4 durch Korbinian
Sternund das 2:4 durch Airton Carvalho Costa mit einem schönen Lupfer
war
für die BSG nicht mehr drin.

Stephan Kraus, Trainer BSG:
"Ein absoluter verdienter Sieg für Steinhöring, ein absolut
gebrauchter Tag für uns. Wir haben heute alles vermissen lassen, was
uns letzte Woche den Sieg gebracht hat."

BSG: Handrick, Wagner, Reuter, Kraus, Wachler, Lepperhoff, Philipp,
Schweiger, Carvalho Costa, Stern, Fähnle; Schuch, Scheuenpflug,
Korbel, Bielmeier, Mühlbauer

 

BSG Markt Schwaben - SV Hohenlinden II 2:1 (1:0)

Die BSG begann das Spiel aus einer gesicherten Defensive heraus, der
Ball lief gut in den eigenen Reihen. Hohenlindens Reserve
beschränktesich darauf, die eigenen Reihen geschlossen zu halten und
den Ball
möglichst weit vom eigenen Tor wegzuhalten. Die BSG war in ihren
Aktionen nach vorne zwingender und klärte die wenigen Szenen im
eigenen Strafraum souverän.
Nach einer von Sascha Fähnle millimetergenau auf den zweiten Pfosten
getretenen Ecke schraubte sich Airton Carvalho Costa in die Höhe und
wuchtete den Ball zum Führungstreffer in die Maschen. Danach kam
Hohenlinden etwas besser ins Spiel, stand deutlich höher und
attackierte die Hausherren früher. Doch die BSG hielt die dagegen
undging mit einer verdienten 1:0-Führung in die Pause.
In den ersten fünfzehn Minuten nach der Pause hätte die BSG den Sack
frühzeitig zumachen müssen: Alleine vier Mal kreuzte die BSG-Offensive
alleine vor Hohenlindens Schlussmann Lukas Maier auf, doch Fähnle,
Carvalho Costa, Stern und der zur Pause eingewechselte Markus
Bielmeier scheiterten am Torwart, legten den Ball nochmal quer oder
schossen am Tor vorbei. Im Mittelfeld entwickelte sich ein
umkämpftesSpiel, Hohenlinden schob das Spiel vermehrt an und kam zum
Ausgleich:
Nachdem der Schiedsrichter in der zweiten Halbzeit die BSG-Spieler ein
halbes Dutzend Mal im Abseits sah- darunter mehrere Male zu Unrecht-
erkannte er bei Hohenlindens Angriff eben diese Abseitsposition nicht,
obwohl Ex-BSG-ler Sebastian Roß bei der Ballabgabe mindestens zwei
Meter zu weit vorne war. Roß legte quer, der Schuss wurde noch
leichtvon einem BSG-ler abgefälscht und der Ausgleich war gefallen.
Die BSGließ sich aber nicht hängen, sondern spielte konsequent nach
vorne.
Sascha Fähnle kam im Strafraum an den Ball, drehte sich zum Tor und
versenkte mit einem gezielten Schuss den Ball im rechten unteren Eck.
Die letzten Angriffsbemühungen der Gäste waren viel zu ungenau, um
BSG-Keeper Sebastian Handrick noch einmal in Bedrängnis zu bringen.

Stephan Kraus, Trainer BSG:
"Wie erwartet ein hartes Stück Arbeit, aber ein mehr als verdienter
Sieg. Wir müssen den Sack Anfang der zweiten Halbzeit zu machen, die
Chancenauswertung war dürftig. Dem gegenüber stand aber heute ein
brutaler Wille unserer Mannschaft, immer weiter zu machen, auch nach
dem Ausgleich."

 


TSV Oberpframmern II - BSG Markt Schwaben 4:2 (1:2)

Eine dezimierte BSG-Elf traf auf den A-Klassen-Absteiger aus
Oberpframmern. Nach den ersten fünf Minuten des Abtastens kam die
BSGimmer besser ins Spiel, machte in der eigenen Hälfte die Räume eng
und
spielte zielstrebig nach vorne. Nach zwölf Minuten setzten Sascha
Fähnle seinen Sturmpartner Markus Bielmeier in Szene, der seinen
Gegenspieler mit einem überragenden Hackentrick alt aussehen ließ und
auch Pframmerns Torwart anschließend keine Chance ließ. Die Gastgeber
spielten weiter gefällig nach vorne, am Sechzehner war aber meistens
Endstation. Entweder kam der letzte Pass nicht an oder die BSG
klärtevor dem Torabschluss.
Auch in der 35. Spielminute das gleiche Szenario: Pframmern spielte
nach vorne, nach einem Ballverlust wurde BSG-Kapitän Nico Wagner auf
der rechten Seite auf die Reise geschickt und vollendete trotz
Gegenspieler mit einem trockenen Schuss ins kurze Eck. Kurz vor der
Pause kamen die Hausherren wieder heran, nachdem ein langer Ball auf
der rechten Abwehrseite der BSG nur sehr unzureichend verteidigt wurde
und TSV-Aktivposten Alexander Olesch zum Anschlusstreffer einnetzte.
Nach der Halbzeit das gleiche Bild. Die TSV-Reserve kombinierte
gefällig bis zum 16-Meter-Raum, danach war aber Endstation. In der 66.
Minute dann die wahrscheinlich spielentscheidende Szene: Pframmerns
Maximilian Probst zieht am linken Strafraumeck mit Ball in den
Sechzehner rein, BSG-Spielertrainer Stephan Kraus zieht seinen Fuß
zurück und Probst hebt ab. Der unmittelbar daneben stehende
Unparteiische entschied trotzdem auf Elfmeter, den Benedikt Fürst
souverän verwandelte. Kurz danach der Führungstreffer für die
Gastgeber, nachdem Probst auf der linken Seite den Ball am
herauseilenden BSG-Keeper Sebastian Handrick ins Netz spitzelte. Die
BSG setzte am Schluss alles auf eine Karte und kassierte eine Minute
vor Abpfiff das entscheidende 2:4.


Stephan Kraus, Trainer BSG:
"Die ersten dreißig Minuten haben wir sehr gut gespielt, nach den
ersten fünf Minuten sind wir immer besser ins Spiel gekommen und haben
unsere beiden Treffer hervorragend herausgespielt. Das Anschlusstor
vor der Pause kann passieren, darf aber nicht, das war zu einfach. In
den letzten zwanzig Minuten war Pframmern spielbestimmend, da ist uns
die Luft ausgegangen.
Knackpunkt der Partie war trotzdem der aus meiner Sicht unberechtigte
Elfmeter. Ich ziehe extra noch meinen Fuß zurück und Pframmerns
Spieler hebt schon vorher ab. Der Schiedsrichter kam nach der Partie
direkt zu unserer Bank und hat gesagt 'Sorry für den
Elfmeterpfiff.'.Keine Ahnung warum er dann gepfiffen hat, wenn er nach
dem Spiel diese
Äußerung tätigt. Unser Keeper musste sich bis dahin auch nicht
auszeichnen, auch das sagt viel über das Spiel aus."

BSG: Handrick, Wagner, Reuter, Kraus, Wachler, Lepperhoff, Schweiger,
Stern, Bielmeier, Fähnle, Carvalho Costa- Schuch, Korbel

 

BSG Markt Schwaben - Kirchheimer SC III 2:4 (1:2)

Keine drei Minuten waren gespielt, da nutzte Korbinian Stern die erste
Chance zum ersten Tor: Eine abgewehrten Ball zirkelte Stern aufs
rechte Eck, der leicht abgefälschte Ball klatschte vom Innenpfosten
ins Tor- ein perfekter Start für die BSG, die direkt nachlegen wollte.
Nach einem taktischen Foul in halbrechter Position legte sich Sascha
Fähnle den Ball zurecht, sein guter Freistoß klatschte an die
Unterkante der Latte, dann auf die Torlinie und zurück ins Feld.
AndySchweiger kam einen Meter vor dem leeren Tor an den Ball und köpfte
diesen über die Querlatte. Anschließend war die BSG zunehmend von der
Rolle und fand nicht mehr ins Spiel. Die Gäste nutzten ihre Chancen
dagegen eiskalt aus, ohne die bessere Mannschaft zu sein. Gremm (29.)
und Lutze (42.) drehten das Spiel durch zwei Fernschüsse, die die
BSGnur unzureichend verteidigte.
Nach der Halbzeitpause drehte die BSG etwas auf. Man merkte den
Hausherren an, dass man schnellstmöglich den Ausgleich erzielen
wollte. Dieser fiel dann in der 63. Spielminute: Robert Barchmann
setzte sich auf der rechten Seite glänzend gegen drei Gegenspieler
durch und flankte mustergültig auf den einlaufenden Korbinian Stern,
der per Direktabnahme den verdienten Ausgleich erzielte. Die BSG war
wieder im Spiel, kassierte aber keine zehn Minuten später die nächste
kalte Dusche. Einen unnötigen Freistoß an der Torauslinie wurde von
der BSG-Abwehr nicht clever genug abgewehrt, Gäste-Akteur Uffinger
stand am zweiten Pfosten goldrichtig und versenkte zum
schmeichelhaften Führungstreffer für die Gäste. Die BSG setzte
zunehmend alles auf eine Karte, kassierte aber kurz vor Schluss das
2:4 nach einem Konter.

Stephan Kraus, Trainer BSG:
"Wir haben das Spiel perfekt begonnen und die Möglichkeit zum 2:0.
Danach ist uns aber nicht mehr viel gelungen, die Gegentore haben wir
uns selbst zuzuschreiben. Nach dem Ausgleich konnte man spüren, das
Kirchheim nicht mehr viel zuzusetzen hatte. Das 2:3 war ebenfalls
selbst verschuldet. Wie wir das Spiel verlieren können, ist mir
unbegreiflich."

 

SpVgg. Heimstetten - BSG Markt Schwaben 1:2 (0:1)

In den ersten zehn Minuten war die SpVgg. deutlich gefährlicher auf
dem Heimstettener Kunstrasen, konnte aber beim letzten Ball hinter die
Reihen der BSG-Elf keinen zählbaren Erfolg verbuchen. Danach kam die
BSG immer besser ins Spiel, nutzte die sich bietenden Räume besser aus
und hatte auch die Offensive der Gastgeber im Griff. Eine gelungene
Kombination aus der eigenen Abwehr heraus sorgte in der 13.
Spielminute für den Führungstreffer der Gäste aus Markt Schwaben,
Marcel Götz ließ SpVgg.-Keeper Christian Danner keine Chance. Die BSG
kontrollierte bis zur Pause das Spiel, das Geschehen spielte sich
zunehmend zwischen den Sechzehnmeterräumen ab.
Auch in der zweiten Halbzeit entwickelte sich ein ausgeglichenes
Spiel, die Gastgeber kombinationssicher, die BSG aber weiter
konzentriert im Spiel gegen den Ball. Nach siebzig Minuten gelang der
SpVgg. dann der Ausgleichstreffer, nachdem sich Stürmer Yannick
Richardson gegen BSG-Keeper Sebastian Handrick durchsetzte, der Ball
zu Dominik Stumpp prallte und dieser den Ball gegen BSG-Spielertrainer
Stephan Kraus ins Tor stocherte.
Die letzten zwanzig Minuten waren ein offener Schlagabtausch: Die
Gastgeber wollten den zweiten Treffer erzielen, die BSG hielt mit
Einsatz und Leidenschaft dagegen und erzwang das Siegtor: Einen Ball
von Routinier Sali Lajqi konnte ein SpVgg.-Verteidiger nicht klären,
BSG-Stürmer Sascha Fähnle war zur Stelle und verwandelte souverän und
überlegt aus zehn Metern.
In den letzten zehn Minuten ließ die BSG nichts mehr anbrennen und
holte die ersten drei Punkte der Saison in einem intensiven Spiel.

Stephan Kraus, Trainer BSG:
"Die Mannschaft hat sich mit diesem Sieg für ihren Willen belohnt, das
Ruder endlich rumzureißen. Ein intensives Spiel auf Augenhöhe, am Ende
hatten wir diesen einen glücklichen Moment auf unserer Seite. In der
Kabine war es nach dem Spiel ziemlich ruhig, wir waren alle platt und
erleichtert."

BSG: Handrick; Wachler, Thomalla, Kraus, Wagner; Schweiger, Philipp,
Götz, Stern, Bielmeier, Fähnle- Carvalho Costa, Happel, Lajqi, Schuch


BSG Markt Schwaben - FC Aschheim II 2:6 (1:3)

Die BSG musste im Spiel gegen den A-Klassen-Absteiger auf mehr als ein
halbes Dutzend Stammkräfte verzichten, die Gäste reisten mit einem
Mammut-Kader von 19 Spielern an. Auf der Bank nahmen lediglich
AH-Spieler Armin Happel sowie Rückkehrer Sali Lajqi Platz.
Trotzdem ging die BSG-Elf in den ersten zwanzig Minuten engagiert und
selbstbewusst zu Werke, was man nach den beiden Niederlagen zum
Saisonauftakt nicht unbedingt hätte erwarten können. Nach dreizehn
Minuten belohnten sich die Gastgeber dann erstmalig, nachdem Sascha
Fähnle den Aschheimer Torhüter unter Druck setzte, dieser den Ball
klären wollte, das runde Leder aber Fähnle genau in den Fuß spielte
und der Ball von dort direkt ins Tor prallte.
Die Gäste mussten sich erstmal schütteln, hatten sie doch
offensichtlich nicht mit einer entsprechenden Gegenwehr durch die BSG
gerechnet. Auch wenn sich die Aschheimer mehrere gute Möglichkeiten
erspielten, blieb die nächste hundertprozentige Torchance der BSG
vorbehalten. Einen klugen Pass in die Spitze versuchte Marcel Götz zum
2:0 zu verwerten, er scheiterte aber am Gäste-Keeper. Aschheim glich
dann zum 1:1 aus, die BSG war jedoch nach wie vor gefährlich. Auf
derlinken Seite legte sich BSG-Spielertrainer Stephan Kraus im
Sechzehner
den Ball am Aschheimer Gegenspieler vorbei, dieser ließ Kraus über die
Klinge springen und der Schiedsrichter hatte die Pfeife schon im Mund,
zur Verwunderung aller blieb der Pfiff aber aus. Aschheim nutzte seine
Chancen danach konsequent aus und zog bis zur Pause auf 3:1 davon.
Kurz nach Wiederanpfiff war Aschheim erneut zur Stelle und verwertete
seine erste Chance zum 4:1, die Partie schien entschieden. Doch Markus
Bielmeier brachte nahezu im Gegenzug die BSG-Elf nach einem gelungenen
Spielzug mit einem trockenen Rechtsschuss wieder auf 2:4 heran. Kurz
danach die nächste höchst umstrittene Szene: Am Aschheimer
Fünfmeterraum kam BSG-Akteur Airton Carvalho Costa in Ballbesitz,
holte zum Schuss aus und wurde rüde von den Beinen geholt. Auch hier
blieb die Pfeife des Schiedsrichters stumm.
Aschheim ließ sich nicht beirren und erhöhte mit zwei weiteren Toren auf 6:2.
Die BSG konnte sich über die gesamte Spielzeit bei ihrem Schlussmann
Sebastian Handrick bedanken, der einige hochkarätige Chancen der Gäste
zunichte machte.

BSG: Handrick, Wachler, Thomalla, Reuter, Wagner, Kraus, Schweiger,
Götz, Bielmeier, Carvalho Costa, Fähnle- Happel, Lajqi


Stephan Kraus, Trainer BSG:
"Insgesamt war es ein verdienter Sieg der Aschheimer, die sich über
ihre spielerische Qualität den Sieg verdient haben. Ob die beiden für
mich klaren Elfmeter hinten heraus etwas am Spielausgang geändert
hätten, sei dahingestellt, der Schiedsrichter hat sie halt nicht
gepfiffen. Insgesamt war es von uns eine Leistungssteigerung im
Vergleich zu den ersten beiden Spielen, für die wir trotzdem keine
Punkte bekommen."


BSG Markt Schwaben - ASV Glonn II 1:3 (0:1)

Die BSG war für die Niederlage vor einer Woche in Zorneding auf
Wiedergutmachung aus, die erste Viertelstunde im Spiel und ließ den
Ball gut durch die eigenen Reihen laufen. Nach wenigen Minuten gab es
bereits die erste brenzlige Situation im Glonner Strafraum, aus dem
Gewühl heraus ging der Ball Richtung Tor und war dann wahrscheinlich
auch über der Torlinie, doch die Pfeife des Unparteiischen blieb stumm.
Auf der anderen Seite eine Standardsituation für die Gäste aus
halbrechter Position, Glonns Madureira Armada De Menezes wurde
sträflich alleingelassen und nickte die Flanke aus drei Minuten zur
überraschenden Gästeführung ein (11.).
Bis zur Pause erspielte sich die BSG wieder ein leichtes
Übergewicht,war aber in der letzten Instanz nicht zielstrebig genug.
Somit ging es
mit einem 0:1-Rückstand in die Pause, in der Schweiger und Barchmann
für Mühlbauer und Scheuenpflug kamen.
Aggressiver in den ersten Minuten erspielte sich die BSG ein
Übergewicht gegen die Gäste, die auch im Tor einen Wechsel vornahmen
und den Keeper der ersten Halbzeit als Feldspieler aufboten. Nach
einem guten Spielzug setzte sich Markus Bielmeier im Sechzehner gegen
die Glonner Abwehr durch, und im zweiten Versuch erzielte Andy
Schweiger aus kurzer Distanz den verdienten Ausgleich für die
Hausherren (56.).
Die BSG blieb am Drücker, geriet aber nach einer Ecke erneut in
Rückstand: Glonns Bernhard Schindler sprang unter dem Ball durch,
BSG-Spielertrainer Stephan Kraus konnte nicht mehr ausweichen und von
seinem Schienbein sprang der Ball ins BSG-Tor (65.).
Die BSG versuchte hinten heraus noch einmal Druck zu machen, war in
ihren Ideen und Spielzügen aber zu ungenau und kassierte kurz vor
Abpfiff nach einem Konter das 1:3 (90.+1).

Stephan Kraus, Trainer BSG:
"Nach dem 1:1 waren wir am Drücker, aber trotzdem zu ungenau.
Insbesondere in der zweiten Halbzeit haben uns die zwingenden
Torabschlüsse gefehlt, auch die Bereitschaft den Gegner läuferisch zu
bezwingen hat gefehlt."


BSG: Handrick, Wachler, Thomalla, Kraus, Wagner, Philipp, Bielmier,
Scheuenpflug, Götz, Mühlbauer, Fähnle; Barchmann, Reuter, Schweiger, Rau

 

TSV Zorneding II - BSG Markt Schwaben 3:0 (2:0)

 

In den ersten 15 Minuten entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, in dem sowohl die Hausherren als auch die BSG- Elf jeweils eine hundertprozentige Torchance hatten. Nach der Anfangsviertelstunde kamen die Gastgeber mehr und mehr ins Spiel, die BSG agierte nicht mehr zielstrebig und in vielen Situationen viel zu fahrig und ungenau. 

Aus zwei völlig unnötigen und überhasteten Fehlpässen im Mittelfeld resultierten dann auch die beiden Tore für Zorneding, die die Räume zielstrebig ausnutzten und die Chancen konsequent verwerteten.

Nach der Pause agierte die BSG etwas engagierter, war aber auch hier im letzten Drittel zu ungenau. Zorneding machte nicht mehr als nötig und entschied mit dem 3:0 die erste Partie der neuen Saison.

 

Stephan Kraus, Trainer BSG:

"Insgesamt ein verdienter Sieg von Zorneding, die heute einfach konsequenter im Spiel waren. In der zweiten Halbzeit waren wir etwas besser, aber vor dem Tor -insbesondere im letzten Pass und im

Abschluss- viel zu ungenau."

 

BSG: Handrick, Schweiger, Thomalla, Kraus, Götz, Lepperhoff, Rau, Bielmeier, Stern, Mühlbauer, Fähnle- Philipp, Korbel, Scheuenpflug

 

 

Landkreispokal Qualifikationsrunde

BSG Markt Schwaben - TSV Steinhöring 1:6 (0:2)

In der Qualifikationsrunde zum Landkreispokal traf die BSG-Elf auf dem
Sportfeld an der Finsinger Straße auf den Kreisklassisten aus
Steinhöring.
Über die gesamten 90 Minuten war der Gast aus Steinhöring die
spielbestimmende Mannschaft, die sich durch viel Bewegung und
Laufbereitschaft den Sieg verdiente. Die BSG steckte jedoch zu keinem
Zeitpunkt auf und zeigte trotz des frühen Rückstandes ihrerseits
insbesondere in der ersten Halbzeit ebenfalls einige gelungene
Spielzüge und hatte auch hier die Chance zum Ausgleich. Nach der
berechtigten roten Karte gegen TSV-Schlussmann Stefan Billmayr in der
71. Minute versuchte die BSG trotz des 0:4-Rückstandes Anschluss zu
finden und belohnte sich durch den Treffer zum zwischenzeitlichen 1:4
durch Sam Mühlbauer in der 80. Minute. Anschließend versuchte die BSG
durch ein zweites Tor das Spiel nochmals spannend zu machen, wurde
aber durch zwei weitere Steinhöringer Tore von Patrick Unterhaslberger
und TSV-Kapitän Andreas Sprenger bestraft.

Stephan Kraus, Trainer BSG:
"Ein verdienter Sieg des TSV Steinhöring. Mit Blick auf unser heutiges
Personal-Tableau können wir aber, insbesondere mit der ersten
Halbzeit, mit unserer Leistung insgesamt zufrieden sein. Danke
nochmals an AH-Spieler Armin Happel, der sich wieder uneigennützig in
den Dienst der Mannschaft gestellt hat."

Tore: 0:1 Lechner (13.), 0:2 Lechner (41.), 0:3 Burger (46.), 0:4 P.
Unterhaslberger (54.), 1:4 Mühlbauer (80.), 1:5 P. Unterhaslberger
(84.), 1:6 Sprenger (87.)

BSG: Handrick; Wagner, Lepperhoff, Kraus, Götz, Rau, Korbel, Stern,
Mühlbauer, Bielmeier, Fähnle; Schuch, Wachler, Happel

 

Vorbereitung:

BSG Markt Schwaben - FC Bosna H. Mün. II 2:1 (1:0)

Im ersten Testspiel im Rahmen der Saisonvorbereitung behielt die BSG
gegen den B-Klassen-Aufsteiger FC Bosna H. München II mit 2:1 (1:0)
die Oberhand.
Nach dem schnellen Führungstor durch Sascha Fähnle (2.), der
mustergültig von Markus Bielmeier in Szene gesetzt wurde, kamen die
Gäste immer besser ins Spiel und übernahmen Mitte der ersten Halbzeit
das Kommando auf dem Sportplatz an der Finsinger Straße. Einige
Chancen wurden durch den FC Bosna herausgespielt, aber in der letzten
Instanz fehlte den Gästen die nötige Konsequenz im Abschluss oder aber
ein klärendes Bein der BSGler verhinderte den Ausgleich.
In der zweiten Halbzeit entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Die
BSG kam wieder besser ins Spiel und belohnte sich in der 67.Minute mit
dem zweiten Treffer, nachdem Korbi Stern einen Pass auf der linken
Seite erlief und mit viel Übersicht den Ball vor das gegnerische
Gehäuse brachte. Fähnle verpasste auf dem ersten Pfosten, doch am
Zweiten stand Maxi Scheuenpflug goldrichtig und schob zum 2:0 ein. Die
Gäste kamen sechs Minuten später zum Anschlusstreffer durch Husein
Kovacevic, der nach einer Flanke mit BSG-Spielertrainer Stephan Kraus
im Sechzehner Katz und Maus spielte und den Ball im Netz versenkte
(73.). Allerdings schwanden nunmehr auch bei den Gästen die Kräfte, so
dass die BSG insbesondere im Mittelfeld wieder mehr Räume fand und das
Spiel wieder kontrollieren konnte. Am Ende stand ein -aufgrund der
Effektivität- nicht ganz unverdienter Sieg für die Heimelf
gegenspielerisch gute Gäste des FC Bosna.

BSG: Mühlbauer, Schweiger, Thomalla, Kraus, Wagner, Lepperhoff, Rau,
Stern, Götz, Bielmeier, Fähnle; Gashi, Scheuenpflug, Schuch

Tore: 1:0 Fähnle (2.), 2:0 Scheuenpflug (67.), 2:1 Kovacevic (73.)

Stephan Kraus, Trainer BSG:
"Insgesamt sind wir zufrieden mit dem Testspiel, der FC Bosna war ein
guter und fairer Gegner. Wir stehen am Anfang der Vorbereitung, von
daher ist natürlich in allen Bereichen noch Luft nach oben."

 

Punktspiele 2016/2017:

TSV Moosach b.Graf. II - BSG Markt Schwaben  5:1 (2:0)

Im bedeutungslosen letzten Saisonspiel trat die BSG mit genau elf
Spielern -darunter drei Torhütern- bei der Reserve des TSV Moosach an.
Selbst Co-Trainer und Ersatzkeeper Holger Schuch musste ins
Feldspielertrikot schlüpfen und 90 Minuten durchspielen.

Die erste Torchance hatte die BSG durch Sascha Fähnle, dessen
25-Meter-Schuss jedoch nur an den Außenpfosten klatschte. In der Folge
kam der Gastgeber besser ins Spiel und nutzte seine Chancen eiskalt
aus (1:0 Niebler 27./ 2:0 Mayr 35.), so dass es mit einem 2:0 in die
Pause ging. In einer von beiden Seiten spielerisch guten Partie
nutzten die Moosacher auch in der zweiten Halbzeit ihre Chancen besser
als die Gäste, bei denen zum Spielende die Kräfte nachließen (3:0 Mayr
66./ Alba Bataller 73./ 5:0 Mayr 83.). In der 90. Spielminute kam die
BSG durch einen Foulelfmeter zum Ehrentreffer durch Spielertrainer
Stephan Kraus.

Stephan Kraus, Trainer BSG:
"Das Sieg von Moosach ist insgesamt um ein bis zwei Tore zu hoch
ausgefallen. Trotzdem war es auch von uns eine spielerisch gute
Leistung."

 

Aus Protest gegen § 34 Punkt 2.1 und 2.2 der Spielordnung des Bayerischen
Fussball-Verbandes (BFV) und den Einsatz von mehr als einem halben Dutzend
Spielern aus dem Stammkader der ersten Mannschaft des TSV Steinhöring
(Kreisklasse) im
heutigen Spiel
TSV Steinhöring II - BSG Markt Schwaben (B-Klasse) in der Startelf der
Gastgeber verzichten wir auf einen
Spielbericht.

Stephan Kraus, Trainer BSG Markt Schwaben:
"Der § 34 der Spielordnung des Bayerischen Fussball-Verbandes
ermöglicht es Vereinen mit zweiten Mannschaften in den
unteren Ligen, bei Bedarf innerhalb von zwei Spieltagen komplette Teams
auszutauschen.
Für mich persönlich ist das Wettbewerbsverzerrung, wenn
ein Ligakonkurrent, der wie wir gegen den Abstieg spielt, in den
letzten Ligapartien 80% der Spieler der ersten Mannschaft in seine
Zweite schiebt, und damit dann möglicherweise den Klassenerhalt schafft."

 

FC Ebersberg - BSG Markt Schwaben 6:1 (2:0)

Die BSG musste neben den zahlreichen verletzten Spielern auch auf den
angeschlagenen Henry Rau sowie die beruflich verhinderten Sebastian
Handrick (Tor) und Stürmer Sascha Fähnle verzichten. Somit bot
BSG-Spielertrainer erstmalig in dieser Saison Oliver Philipp in der
Startelf auf, auf der Auswechselbank nahm lediglich AH-Spieler Armin
Happel Platz.

Das Spiel begann mit einer halben Chance für die Gastgeber, die sofort
das Kommando auf dem Platz übernahmen. Die BSG beschränkte sich in
erster Linie auf eine sichere Verteidigung und konnte trotz des
deutlichen spielerischen Übergewichtes der Gastgeber die erste
hundertprozentige Torchance für sich verbuchen. Der FCE verlor vorne
den Ball, auf der rechten Seite trieb BSG-Kapitän Nico Wagner den Ball
über 60 Meter nach vorne und passte quer in den Strafraum, wo Stürmer
Markus Bielmeier den Ball annahm und abschloss. Der Ball klatschte an
den Außenpfosten und von dort ins Toraus. Der FCE ließ sich davon
nicht beeindrucken und spielte weiter konsequent nach vorne. Nach 16
Minuten erzielten die Hausherren nach einer gelungenen Kombination das
Führungstor durch Kadir Kir. Der FCE war weiterhin spielbestimmend,
aber in der letzten Instanz fehlte die Genauigkeit beim Torabschluss,
so dass sich BSG-Schlussmann Holger Schuch nicht auszeichnen musste.
Zehn Minuten nach dem Führungstreffer für die Gastgeber hatte
BSG-Spielertrainer Stephan Kraus die Chance zum Ausgleich, er brachte
den Ball im 16-Meter-Raum jedoch nicht richtig unter Kontrolle und
scheiterte an FCE-Keeper Sebastian Frank. Der Tabellenführer spielte
weiter nach vorne und kam nach 35 Minuten zum 2:0 durch Jan
Molzberger. Kurz vor der Halbzeit hatte die BSG die Chance zum
Anschlusstreffer, nachdem Sam Mühlbauer den Ball mustergültig auf den
mit aufgerückten BSG-Spielertrainer Stephan Kraus durchgesteckt hatte.
Dieser legte sich den Ball jedoch einen Stück zu weit vor und
scheiterte erneut an Frank.
Nach dem Pausentee sorgten die Hausherren durch einen Doppelschlag von
Sebastian Huber (49.) und FCE-Kapitän Fabian Ferralis (51.) für die
Entscheidung in diesem Spiel, die BSG brachte danach Armin Happel
fürOliver Philipp. Auch der FCE wechselte in der 60. Spielminute gleich
dreifach, anschließend kam die BSG zu etwas mehr Spielanteilen. Die
Gastgeber legten in der 61. und 77. Minute die Treffer fünf und
sechsdurch Jan Molzberger nach, der Ehrentreffer für die BSG fiel nach
einer von Maxi Scheuenpflug getretenen Ecke in der 85. Spielminute.
Armin Happel schraubte sich im Fünf-Meter-Raum nach oben, versenkte
die gute Flanke in den Maschen und setzte damit den tormäßigen
Schlusspunkt der Partie.

Stephan Kraus, Trainer BSG:
"Der FCE ist verdient Meister geworden, die Gründe hat man heute
wieder gesehen. Sowohl mannschaftstaktisch als auch individuell ist
das schon enorm stark, was sie abgeliefert haben.
Wir laufen personell mal wieder auf der letzten Rille. Danke an dieser
Stelle an Armin Happel, der sich immer in den Dienst unserer ersten
Mannschaft stellt, wenn es sein muss. Schön, dass er unser Tor erzielt
hat.
Wir haken das Spiel sofort ab, am Sonntag geht's zum nächsten Endspiel
um den Klassenerhalt in Steinhöring."

 


BSG Markt Schwaben - SpVgg. Heimstetten 2:2 (1:1)

Die BSG musste kurzfristig auf den erkrankten Airton Carvalho Costa
verzichten, für ihn rückte Manuel Dauma auf die Ersatzbank. Die ersten
fünfzehn Minuten gehörten eindeutig den Gästen aus Heimstetten, die
mit einem Erfolg im Markt Schwabener Sportpark an der BSG vorbeiziehen
konnten.
Bereits nach zwei Minuten umkurvte Heimstettens Jonas Grupp BSG-Keeper
Sebastian Handrick, doch Korbinian Stern kratzte das Leder noch so
eben von der Linie. Kurz danach musste Handrick selbst in höchster Not
klären, als die Gäste erneut zu einer hundertprozentigen Torchance
kamen.
Nach fünfzehn Minuten dann der hochverdiente Führungstreffer für die
Gäste: Die BSG zu weit weg von den Gegenspielern, die ohne Bedrängnis
zum Torabschluss kamen, Handrick konnte nur noch abklatschen lassen
und Dominik Stumpp staubte zum 0:1 ab.
Die BSG kam fünf Minuten später zum zu diesem Zeitpunkt
schmeichelhaften Ausgleich. Einen zunächst noch abgeblockten Ball
brachte Robert Barchmann wieder in den Heimstettener Strafraum, Korbi
Stern setzte nach und konnte den Ball quer auf den nach mehrwöchiger
Verletzungspause wiedergenesenen Sascha Fähnle ablegen, der sich im
Zweikampf gegen seinen Gegenspieler behaupten konnte und den Ball über
die Linie drückte. Nach dem Ausgleich verflachte die Partie zusehends,
Heimstetten hatte bis zur Pause noch die beste Chance, doch den von
Markus Toy getretenen Freistoß entschärfte BSG-Keeper Handrick.
In der Pause wechselte die BSG, Spielertrainer Stephan Kraus kam für
den angeschlagenen Henry Rau in die Partie und rückte in die
Viererkette. Keine zwei Minuten nach Wiederanpfiff kam die SpVgg. zur
ersten Großchance, Kraus warf sich jedoch in den guten Schuss von
Markus Toy und lenkte den Ball übers Gehäuse. In der 56. Minute dann
die überraschende Führung der Hausherren nach einem der wenigen
gelungenen Spielzüge: Auf der linken Seite hatte sich
BSG-VerteidigerAndy Schweiger auf die Reise gemacht und wurde mit
einem langen Pass
aus dem Mittelfeld bedient. Er flankte mustergültig in die Mitte,
SamMühlbauer verlängerte den Ball auf den am zweiten Pfosten stehenden
Korbi Stern, der etwas glücklich an den Ball kam und das Runde aus
einem Meter im Eckigen unterbrachte. Die Führung hielt jedoch nur vier
Minuten, nachdem Sven Aurore mit einem beherzten Solo durch die
BSG-Reihe marschierte und der abgeblockte Ball bei Marko Vekic
landete, der den Ball aus knapp zwanzig Metern über BSG-Keeper
Handrick ins BSG-Tor chippte. Bis zum Schlusspfiff zeigte der Gast aus
Heimstetten weiter die bessere Spielanlage und hatte noch mindestens
eine hundertprozentige Torchance, als BSG-Spieler Markus Lepperhoff
auf der Linie mit dem Kopf für seinen bereits geschlagenen Keeper
klärte. Die BSG musste bis zum Schlusspfiff um jeden Ball fighten
undrettete das Unentschieden am Ende über die Zeit.

Nach dem Spiel ging es für beide Mannschaften zum bereits im Vorfeld
der Partie vereinbarten gemeinsamen Grillen am BSG-Sportplatz an der
Finsinger Straße, wo man das Spiel zusammen in angenehmer Atmosphäre
Revue passieren ließ.

Stephan Kraus, Trainer BSG:
"Der Punktgewinn ist insgesamt etwas glücklich für uns, da Heimstetten
über die 90 Minuten mehr vom Spiel hatte und wir einige Großchancen
erst im allerletzten Moment klären konnten. Wir hatten heute viele
technische Fehler in allen Mannschaftsteilen, haben aber bis zum
Schlusspfiff versucht dagegen zu halten. Das Unentschieden hilft uns
mehr als Heimstetten, trotzdem sind wir noch nicht durch."

BSG: Handrick, Wagner, Lepperhoff, Schweiger, Rau (46. Kraus),
Barchmann (74. Rau/ 81. Philipp), Stern, Scheuenpflug, Fähnle,
Mühlbauer, Bielmeier; Schuch, M. Dauma
Tore: 0:1 Stumpp (15.), 1:1 Fähnle (21.), 2:1 Stern (56.), 2:2 Vekic (60.)

 

BSG Markt Schwaben - SV Bruck 0:2 (0:0)

Von Anfang an bestimmte der Gast aus Bruck das Spiel und sorgte durch
viel Bewegung im letzten Drittel dafür, dass die BSG nur
hinterherlaufen konnte. Die Gastgeber mussten kurzfristig -neben den
vielen Langzeitverletzten- auch noch auf Innenverteidiger Rafal
Thomalla verzichten, wodurch sich mehrere Umstellungen in der
Startaufstellung ergaben.
Keine drei Minuten waren vergangen, da spielte Brucks Offensiv-Dreieck
Holzbauer, Thymnioulas und Bellos im gegnerischen Strafraum Katz und
Maus mit den Hausherren, doch der finale Schuss von SVB-Kapitän
Johannes Holzbauer konnte von BSG-Spielertrainer Stephan Kraus auf der
Linie geklärt werden.
Auch danach war der SV Bruck die spielbestimmende Mannschaft im Markt
Schwabener Sportpark. Doch in mehreren Situationen verpassten die
Gäste den verdienten Führungstreffer, indem sie entweder nicht
konsequent genug abschlossen oder BSG-Keeper Sebastian Handrick die
Chance zunichte machte. Somit ging die BSG mit einem schmeichelhaften
und torlosen Remis in die Halbzeitpause.
Sieben Minuten nach Wiederanpfiff erzielte der Tabellendritte aus
Bruck dann die mehr als verdiente Führung. Nach einem gelungenen
Spielzug wurde Rafail Thymnioulas schön freigespielt und schloss
überlegt ab. BSG-Schlussmann Handrick war zwar noch am Ball, doch
dasrunde Leder klatschte an die Unterkante der Latte und von dort ins
Tor. Auch nach dem Führungstreffer der Gäste blieben diese
spielbestimmend, konnten aber die sich bietenden Räume nicht in das
dann wahrscheinlich entscheidende zweite Tor ummünzen. Zwei Mal
parierte Handrick stark gegen die SVB-Offensive, einmal rettete Andy
Schweiger für seinen bereits geschlagenen Schlussmann. Es dauerte dann
bis zur 82. Minute, bis die Gäste den Deckel auf die Partie machten:
Ein lang geschlagener Ball senkte sich über BSG-Keeper Handrick am
zweiten Pfosten, dieser lenkte den Ball ans Gebälk und Rafail
Thymnioulas musste nur noch abstauben. Die BSG spielte trotzdem weiter
nach vorne, hatte aber in drei Situationen etwas Pech, als der Ball
entweder knapp am Brucker Tor vorbeistrich oder Brucks Keeper
Sebastian Berger in höchster Not gegen BSG-ler Airton Carvalho Costa
klärte.

Stephan Kraus, Trainer BSG:
"Aufgrund der spielerischen Überlegenheit ein absolut verdienter
Siegfür den SV Bruck. Nach dem kurzfristigen Ausfall von Rafal Thomalla
mussten wir auf mehreren Positionen umstellen. Insgesamt hat es heute
bei uns an allem gefehlt, wobei ich der Mannschaft trotzdem keinen
Vorwurf machen will. Wir haben bis zum Schlusspfiff des souveränen
Schiedsrichters alles reingeworfen, was noch im Akku drin war.
Personell gehen wir momentan am Stock, so eine Seuche an
langzeitverletzten und angeschlagenen Spielern kann man irgendwann
nicht mehr kompensieren."

BSG: Handrick, Scheuenpflug, Stern, Schweiger, Kraus, Wagner, Metzner,
Lepperhoff, Bielmeier, Carvalho Costa, Mühlbauer; Schuch, Philipp, Gashi

 


SC Baldham-Vaterstetten III - BSG Markt Schwaben 2:3 (0:2)

Auf beiden Seiten fielen vor dem Spiel wichtige Spieler aus. Während
der SCBV auf den besten Torschützen der Liga, Reinhold Pommerenke,
wegen Verletzung verzichten musste, fehlten bei der BSG mit Götz,
Ullmann, Fähnle (alle verletzt) sowie Rau, Barchmann und Metzner (alle
privat) insgesamt ein halbes Dutzend Spieler, die in der Rückrunde bis
dato zum Stammpersonal des BSG-Kaders gehörten, hinzu kamen die drei
Langzeitverletzten Gashi, Füldner und Weinmann. Somit rückte neben
Ersatztorwart Holger Schuch und Zoltan Korbel AH-Spieler Manus Dauma
mit auf die BSG-Ersatzbank.
Die BSG spielte die ersten zehn Minuten aus einer verstärkten
Defensive heraus, um den erwartet spielstarken Hausherren in der
eigenen Hälfte so wenig Raum wie möglich zu lassen. Nach fünf Minuten
brach SCBV-Goalgetter Alexander Datzer das erste Mal an diesem Tag
über die linke Angriffsseite durch, fand seinen Meister aber wie
nocheinige Male später im Spielverlauf in BSG-Keeper Sebastian Handrick,
der einen starken Tag erwischte und mehrere 100prozentige Chancen des
Tabellenzweiten zunichte machte. Nach zehn Minuten kam die BSG-Elf zum
ersten Eckball. Maximilian Scheuenpflug zog den Ball auf den ersten
Pfosten, Sam Mühlbauer verlängerte mit dem Kopf auf den zweiten
Pfosten und dort stand Markus Lepperhoff, der den Ball mit dem linken
Fuß zur Führung im Gehäuse der Gastgeber unterbrachte. Keine zwei
Minuten später führte ein erfolgreiches Pressing von BSG-Kapitän Nico
Wagner zum zweiten Treffer der Gäste: Gedankenschnell wurde Markus
Bielmeier Mitte der gegnerischen Hälfte freigespielt, dieser nahm sich
aus 25m ein Herz und der Ball schlug unter der Latte erneut im
SCBV-Tor ein. Die Hausherren mussten sich nach diesem Doppel-Schock
erst einmal sammeln, marschierten zwar ab der 25. Spielminute weiter
nach vorne, konnten sich aber nicht mehr so torgefährlich in Szene
setzen. Die BSG hatte sich mittlerweile gut auf das variable
Kombinationsspiel der Gastgeber eingestellt und klärte entweder im
letzten Moment selber oder hatte das Glück des Tüchtigen, als jeweils
Pfosten und Latte einmal den Anschlusstreffer verhinderten. Doch auch
auf der Gegenseite gab es noch drei Chancen der BSG durch Bielmeier,
Lepperhoff und Mühlbauer, die aber keinen weiteren Torerfolg brachten.
Zu Beginn der zweiten Halbzeit merkte man den Hausherren an, so
schnell wie möglich den Anschlusstreffer erzielen zu wollen. In der
49. Minute dann jedoch die nächste kalte Dusche für den
Tabellenzweiten: Korbinian Stern wurde auf der linken Seite auf die
Reise geschickt und zog im Strafraum ab. SCBV-Aushilfs-Torhüter
Florian Berger parierte zwar noch, doch am zweiten Pfosten stand
BSG-Stürmer Airton Carvalho Costa genau richtig und musste nur noch
den Fuß hinhalten- 0:3. Doch auch diese deutliche Führung der Gäste
war aus Baldhamer Sicht noch keine Entscheidung, die Gastgeber
löstenmehr und mehr die Defensive aus und kamen vermehrt zu
Torchancen, da
auf Seiten der BSG die Kräfte zunehmend schwanden. Immer wieder
angetrieben von den starken Toni Oberhuber und Marcel Rossmann wurde
durch schnelles Kombinationsspiel mit Positionswechseln versucht, die
BSG-Defensive auszuspielen. Doch auch hier das gleiche Bild wie in
Durchgang eins: Entweder parierte BSG-Torwart Handrick, ein
Abwehrspieler der BSG hatte noch ein Bein dazwischen oder die
SCBV-Angreifer verzogen in aussichtsreicher Position. Auf der
Gegenseite hatte Bielmeier die Chance zum vierten BSG-Tor an diesem
Tag: Alleine auf SCBV-Keeper Berger zulaufend schob er den Ball an den
rechten Innenpfosten, von dort sprang der Ball auf die andere Torseite
und Bielmeier versuchte es im Nachsetzen erneut, der Ball strich
jedoch parallel zur Torlinie am Kasten der Baldhamer vorbei und konnte
geklärt werden. Bielmeier bekam dann eine Verschnaufpause und wurde
vom zweikampfstarken Zoltan Korbel ersetzt, der die Defensive der
Gäste nochmals stabilisieren sollte.
Es dauerte bis zur 85. Spielminute, ehe der SCBV das erste Mal an
diesem Tag jubeln durfte: Im dritten Anlauf fand eine Flanke von
Alexander Datzer sein Ziel im Sechzehner der BSG, der eingewechselte
Nikolas Wölfer zog ab und der noch leicht abgefälschte Ball zappelte
im BSG-Netz. Keine vier Minuten später erzielte Marcel Rossmann den
2:3-Anschlusstreffer für den SCBV, die Gastgeber drückten anschließend
bis zum Schlusspfiff auf den Ausgleich, der jedoch nicht mehr gelang.
Somit erzielte die BSG einen überraschenden Auswärtserfolg beim
Tabellenzweiten aus Baldham und verbesserte sich auf den sechsten
Tabellenplatz.

Stephan Kraus, Trainer BSG:
"Es war ein brutal intensives Spiel für meine Mannschaft, da Baldham
eine überragende spielerische Fähigkeit besitzt. Die haben sie auch
heute auf den Platz gebracht, nur im Abschluss hatten sie heute kein
Glück oder waren zu ungenau. Die beiden Tore haben uns natürlich mehr
als in die Karten gespielt, aber wir hätten das Spiel nicht
erfolgreich zu Ende bringen können, wenn nicht jeder bei uns über die
Schmerzgrenze hinausgegangen wäre. Das war eine absolute
Willensleistung der Mannschaft, die sich mit den drei Punkten selbst
belohnt hat."

Tore: 0:1 Lepperhoff (11.), 0:2 Bielmeier (13.), 0:3 Carvalho Costa
(49.), 1:3 Wölfer (85.), 2:3 Rossmann (89.)

BSG: Handrick; Schweiger, Thomalla, Kraus, Wagner, Stern (85.
Mühlbauer), Lepperhoff, Scheuenpflug, Bielmeier (52. Korbel), Carvalho
Costa, Mühlbauer (64. Bielmeier); Schuch, Dauma M.

 

BSG Markt Schwaben - Putzbrunner SV II 1:1 (1:0)

Die BSG trat nach zwei Auswärtspartien wieder daheim an, zu Gast war
diesmal die Reserve aus Putzbrunn. Im ersten Aufeinandertreffen setzte
es eine deftige 2:8-Pleite für die BSG, die sich für die
Hinspielniederlage rehabilitieren und wieder etwas Zählbares mitnehmen
wollte. Ohne die verhinderten Lepperhoff, Fähnle und Kapitän Wagner
musste BSG-Spielertrainer Kraus seine Mannschaft auf einigen
Positionen umbauen, was der BSG aber nicht anzumerken war. Von Beginn
an war es gegen den als Tabellendritten angereisten
A-Klassen-Absteiger aus Putzbrunn ein enges und umkämpftes Spiel:
DieGäste mit der etwas variableren Spielanlage, die BSG mit dem
Selbstbewusstsein von sechs Punkten aus den letzten drei Spielen. In
den ersten fünfundzwanzig Minuten ergaben sich auf beiden Seiten
einige im Ansatz vielversprechende Situationen, doch sowohl
Gäste-Keeper Ramazan Gezginci als auch BSG-Torwart Sebastian
Handrickmussten nicht entscheidend eingreifen. In der 31. Minute
schaltete das
BSG-Mittelfeld schneller als der Gegner, Henry Rau setzte aus dem
Mittelkreis den einlaufenden Markus Bielmeier in Szene und dieser
vollendete aus halblinker Position mit dem linken Fuß zur Führung für
die Gastgeber. Fünf Minuten später kassierte BSG-Spielertrainer
Stephan Kraus eine mehr als umstrittene gelbe Karte und hatte weitere
fünf Minuten später Glück, nach einem taktischen Foul an PSV-Spieler
Tim Ulrich nicht mit der Ampelkarte des Feldes verwiesen zu werden.
Somit ging es mit einem 1:0 für die BSG in die Kabine.
Nach dem Seitenwechsel merkte man den Gästen an, den Rückstand so
schnell wie möglich egalisieren zu wollen. In der 50. Minute konnte
die BSG den Spielaufbau der Putzbrunner nicht entscheidend stören, die
Gäste setzten Tim Ulrich mit einem Pass durch die Schnittstelle der
BSG-Abwehr in Szene und dieser verwandelte alleinstehend und
souverängegen BSG-Keeper Handrick.
In der Folge ergab sich ein Kampf um jeden Ball. Die BSG hielt gegen
aufkommende Gäste dagegen und versuchte auch seinerseits, die sich mit
zunehmender Spieldauer ergebenden Räume zu nutzen. Die größte Chance
vergab hierbei BSG-Stürmer Airton Carvalho Costa, der nach tollem
Zuspiel von Robert Barchmann alleine vor PSV-Keeper Gezginci
auftauchte, dieser parierte jedoch glänzend. Barchmann selber hatte
anschließend aus kanpp 30 Metern ebenfalls die Chance zur Führung,
doch auch hier war Gezginci zur Stelle und fischte die Kugel in
allerhöchster Not aus dem linken unteren Eck. Auf der anderen Seite
stand dann BSG-Keeper Handrick in der 76. Minute im Mittelpunkt:
innerhalb von drei Sekunden parierte er zwei Schüsse der Putzbrunner
Gäste aus kürzester Distanz glänzend und bewahrte seine Mannschaft vor
einem vielleicht vorentscheidenden Rückstand. Kurz vor Ende der Partie
musste BSG-Spieler Marcel Götz verletzt vom Feld, nachdem er ohne
gegnerische Fremdeinwirkung im Rasen hängen blieb und mit Verdacht auf
Bänderriss ausgewechselt werden musste.
Am Ende stand ein insgesamt gerechtes 1:1, das sich die BSG durch
Einsatz und Kampf redlich verdiente.

BSG: Handrick; Scheuenpflug, Thomalla, Kraus (56. Schweiger), Götz
(84. Kraus), Rau, Barchmann, Ullmann (71. Metzner), Bielmeier, Stern
(77. Mühlbauer), Carvalho Costa - Schuch, Korbel

Stephan Kraus, Trainer BSG:
"Ein brutal intensives Spiel gegen einen starken Gegner, aber wir
haben in jeder Situation dagegengehalten. Insgesamt können wir mit dem
Ergebnis zufrieden sein. Wir haben unser Niveau durchgehend gehalten,
auch nach den Wechseln, und das ist ein weiterer Schritt in die
richtige Richtung. Danke an meine Mannschaft für diesen Willen und die
Einsatzbereitschaft. Wir hoffen alle, dass die Verletzung von Marcel
Götz nicht so schlimm ist, wie es ausgesehen hat."

 


TSV Poing II - BSG Markt Schwaben 1:2 (1:0)

Nach der 0:1-Derbyniederlage in der Vorwoche bei der Reserve des SV
Hohenlinden stand für die BSG das nächste Nachbarschaftsduell bei der
punktgleichen Zweitvertretung des TSV Poing an. Im Hinspiel hatte die
BSG-Elf noch das Nachsehen und musste in der Nachspielzeit den
entscheidenden Treffer hinnehmen.
Die BSG hatte sich viel vorgenommen, doch die ersten zehn Minuten
gehörten den Gastgebern. Diese pressten die BSG-Elf schon am eigenen
16-Meter-Raum und schaffte durch viel Bewegung in der Spitze
entsprechende Räume. Die erste Riesenchance hatte so auch Kamel
Mechri, der nach einer Viertelstunde alleine auf BSG-Keeper Sebastian
Handrick zulief und diesen zu einer Glanztat zwang. Mechri stand beim
Zuspiel jedoch drei Meter im Abseits, was der Unparteiische allerdings
übersah. Fünf Minuten später ging Nico Wagner auf der linken Seite auf
die Reise und wurde kurz vor der Strafraumgrenze rüde von den Beinen
geholt. Den Freistoß schoss Henry Rau flach Richtung Poinger Tor,
BSG-Spielertrainer Stephan Kraus sprang hoch und ließ den Ball durch
seine Beine hindurch, TSV-Schlussmann Hitzinger war zwar noch am Ball,
doch dieser landete trotzdem in den Maschen. Der Unparteiische pfiff
und entschied zur Überraschung aller auf Freistoß für Poing- eine
nicht nachvollziehbare Entscheidung, da weder ein Foulspiel noch eine
Abseitssituation vorlag.
In der 25. Minute dann die nächste strittige Szene, dieses Mal im
Strafraum der
BSG: Ein Poinger will durch zwei BSG-ler mit Ball hindurch, Marcel
Götz spitzelt den Ball weg und der Poinger Spieler fällt. Der
Unparteiische pfiff und zeigte zum Entsetzen der BSG auf den Punkt.
Timo Döding ließ sich die Chance nicht entgehen und verwandelte
souverän zur Führung für die Hausherren.
Die BSG war bis zum Pausentee nicht zielstrebig genug, zu oft wurde
bei böigem Wind der weite Ball in die Spitze gespielt, anstatt auf dem
Poinger Kunstrasen den Ball durch die eigenen Reihen laufen zu lassen.
In der zweiten Halbzeit trat die BSG dann anders auf. Enger an den
Gegenspielern, aggressiv im Spiel gegen Gegner und Ball und mit
deutlich mehr Elan und Konzentration wollte die BSG-Elf die drohende
Niederlage gegen den direkten Konkurrenten noch umbiegen. In der 67.
Minute war die Poinger Hintermannschaft weit aufgerückt, mit einem
Steilpass wurde diese dann durch die BSG überspielt, doch Airton
Carvalho Costa scheiterte an Hitzinger. Fünf Minuten später hatte
Maximilian Scheuenpflug die nächste hundertprozentige Torchance für
die BSG, doch er verzog aus sechzehn Metern freistehend. Die BSG
ließjedoch nicht nach und belohnte sich in der 80. Minute: Einen von
Markus Lepperhoff aus halblinker Position und auf den zweiten Pfosten
geschlagenen Freistoß konnte TSV-Keeper Hitzinger nicht festhalten,
Marcel Götz war zur Stelle und nickte zum mehr als verdienten
Ausgleich ein. Die BSG blieb am Drücker und setzte die Gastgeber
auchin den folgenden Minuten unter enormen Druck. Vier Minuten nach dem
Ausgleichstreffer verlagerte Lepperhoff das Spielgerät schnell auf die
rechte Seite, BSG-Kapitän Nico Wagner hatte vor sich jede Menge
Platzund chipte den Ball nach einigen Metern mustergültig in den Laufvon
Marcel Götz, der mit viel Übersicht und Präzision den in der Mitte
bestens postierten Carvalho Costa bediente. Dieser hatte aus drei
Metern keine Probleme, den Ball ins leere Tor zu befördern. In den
letzten Minuten hatte der TSV Poing nur noch bei einem Freistoß aus
knapp zwanzig Metern die Chance zum Ausgleich, Döding jagte den Ball
jedoch über das Fangnetz. Die BSG war auch in den Schlussminuten die
deutlich aggressivere Mannschaft und brachte die Führung souverän über
die Zeit.

Stephan Kraus, Trainer BSG:
"Die erste Halbzeit war sehr schlecht von uns. Wir haben nicht ins
Spiel gefunden und viel zu oft den langen Ball ausgepackt. In der
Halbzeit haben wir uns dann gesagt, dass das nicht alles gewesen sein
kann, was wir zu leisten im Stande sind. In der zweiten Halbzeit haben
wir dann von Minute zu Minute mehr Kontrolle gehabt, waren aggressiver
und haben die beiden Tore erzwungen. Auch nach dem Ausgleich haben wir
nicht nachgelassen, ganz im Gegenteil. Da haben wir gemerkt, dass hier
auch drei Punkte möglich sind. Aufgrund der letzten halben Stunde
istder Sieg absolut verdient."

BSG: Handrick, Kraus, Thomalla, Wagner, Götz, Lepperhoff, Rau,
Schweiger, Bielmeier (70. Metzner), Stern (55. Scheuenpflug), Carvalho
Costa- Schuch, Ullmann, Mühlbauer

 

SV Hohenlinden II - BSG Markt Schwaben 1:0 (0:0)

Es war alles angerichtet für ein interessantes Derby: Nach den
Regenfällen vom Samstag erwartete beide Mannschaften ein tiefer
Rasenplatz in Hohenlinden, der zusätzlich durch das vorhergehende
Spiel der Hohenlindener Ersten gegen die Zweite des SV Heimstetten
noch zusätzlich aufgearbeitet worden war.
Nichtsdestotrotz ergab sich bereits nach drei Minuten die erste
Riesenchance für die Gäste aus Markt Schwaben: Nach einer gelungenen
Kombination setzte Sascha Fähnle Sturmkollege Markus Bielmeier in
Szene, dieser lief alleine auf Hohenlindens Keeper Tobias Matzig zu
und versuchte, den Ball unten rechts vorbeizuschieben. Matzig war aber
auf dem Posten und verhinderte zum ersten Mal an diesem Tag einen
Torerfolg für die Gäste.
Auf der anderen Seite kamen die Gastgeber in der ersten Halbzeit
ebenfalls zu vier guten Chancen, doch sowohl Ex-BSG-ler Sebastian
Roßwie auch Hohenlindens Kapitän Michael Reischenbeck verzogen in
aussichtsreicher Position. Lediglich bei Roß' zweiter Riesenchance
musste BSG-Keeper Handrick all sein Können aufbieten, nachdem sich ein
verunglückter Ball von Roß am zweiten Pfosten senkte und Handrick vor
dem einschussbereiten Waheed Adeyemi den Ball zur Ecke lenken konnte.
Beim vierten Versuch der Hausherren klärte Markus Lepperhoff für den
bereits geschlagenen Handrick kurz vor der eigenen Torlinie.
Die Gäste hatten ebenfalls noch mehrere hundertprozentige Torchancen
in der ersten Halbzeit, doch sowohl Fähnle als auch Bielmeier, Götz
und Thomalla schafften es nicht, die Kugel im Gehäuse der Gastgeber
unterzubringen. Entweder strich der Ball am Tor von Matzig vorbei,
oder dieser war selbst zur Stelle und vereitelte in höchster Not.
Auch nach dem Pausentee das gleiche Bild: Die erste Riesenchance hatte
wieder die BSG, doch auch dieses Mal scheiterte Bielmeier an Matzig.
Hohenlinden gewann im Mittelfeld jedoch zunehmend die Oberhand und kam
seinerseits zu einigen gefährlichen Situationen, wovon eine zum
Führungstreffer durch Kapitän Michael Reischenbeck führte. Die BSG
bekam den Ball nicht weit genug geklärt, Hohenlinden steckte den
Ballim Strafraum auf Reischenbeck durch und dieser musste aus acht
Metern
nur noch ins leere Tor einschieben. Die BSG steckte aber nicht auf,
spielte weiter nach vorne und kam genau wie die Gastgeber zu weiteren
hochkarätigen Chancen, die aber -auf beiden Seiten- allesamt ungenutzt
blieben. Die größte Chance auf BSG-Seite hatte Andy Schweiger, doch
sein Kopfball aus kürzester Distanz landete an Matzig's Brust und
sprang von dort wieder ins Feld zurück. Die BSG warf in den letzten
Minuten nochmal alles nach vorne, doch Hohenlinden verteidigte ebenso
leidenschaftlich und rettete den knappen Vorsprung über die Zeit.

Stephan Kraus, Trainer BSG:
"Ein intensives Spiel, dass auch 5:5 hätte ausgehen können. Wir hätten
durchaus einen Punkt verdient gehabt, aber wenn wir vorne das Tor
nicht treffen, ist es schwer, gegen Hohenlinden etwas mitzunehmen. Das
war so ein Spiel, wo Du wahrscheinlich noch zwei Stunden hättest
spielen können, und wir hätten trotzdem kein Tor gemacht."

BSG: Handrick, Wagner (35. Scheuenpflug), Kraus, Thomalla, Metzner,
Lepperhoff, Schweiger (81. Götz), Rau (46. Ullmann), Bielmeier,
Fähnle, Götz (54. Carvalho Costa) - Schuch, Stern

 

BSG Markt Schwaben - Kirchheimer SC III 2:0 (0:0)

Die Gäste aus Kirchheim waren in den ersten fünfzehn Minuten
dieoptisch überlegene Mannschaft, die durch viel Bewegung in den
eigenenReihen entsprechende Räume schufen und den Ball gut laufen
ließ. Die
BSG kam mit zunehmender Spieldauer aber etwas besser ins Spiel, da man
näher an den Gegenspielern stand und dem Kombinationsfußball der Gäste
mehr entgegensetzte. Gefährlich wurden die Gäste aber meistens durch
Standardsituationen, die aber allesamt von der BSG-Defensive geklärt
werden konnten. Auf der Gegenseite ergaben sich mit zunehmender
Spieldauer aber auch vielversprechende Chancen für die Hausherren, die
aber in der letzten Instanz die Bälle zu überhastet und ungenau in die
Spitze spielten. Kirchheims Keeper Malandra hielt einen Flatterball
von Markus Bielmeier mit einer starken Parade fest (31.), während
aufder anderen Seite BSG-Spielertrainer Stephan Kraus die größte Chance
der Gäste zunichte machte, als er einen Querpass von Kirchheims Ludwig
Boche vor dem einschussbereiten Mario Parente über das eigene Gehäuse
lenkte (36.).
Nach Wiederanpfiff war die BSG etwas besser in der Partie,
insbesondere in der Defensive ließ man nicht mehr viel zu, so dass
Markt Schwabens Keeper Sebastian Handrick sich nicht wirklich
auszeichnen musste, sondern die unpräzisen Bälle der Gäste ein ums
andere Mal ohne Mühe aufnehmen konnte. Vorne boten sich der BSG mit
zunehmender Spieldauer mehr Räume, die in der 60. Minute dann zum
Führungstreffer führten. Über die rechte Angriffsseite wurde Marcel
Götz Mitte der gegnerischen Hälfte in Szene gesetzt, dieser wurde
durch einen Kirchheimer Spieler am Strafraum gefoult, aber anstatt
sich fallen zu lassen und den Pfiff des Unparteiischen abzuwarten
blieb Götz auf den Beinen, passte quer zu- dem wahrscheinlich leicht
im Abseits stehenden- Korbinian Stern und dieser versenkte den Ball im
linken unteren Eck zum Führungstreffer für die Hausherren.
Keine zehn Minuten später erhöhte die BSG nach einem mustergültigen
Konter auf 2:0. Kirchheim bot mehr und mehr Platz in der eigenen
Hälfte, Markus Lepperhoff schickte Korbinian Stern auf der linken
Seite auf die Reise und dieser flankte millimetergenau in den
Strafraum, wo Sascha Fähnle nur noch den Fuß hinhalten musste und die
Vorentscheidung erzielte.
Auch in der Folge waren die Angriffsbemühungen der Gäste nicht
zielstrebig genug. Die BSG stand sicher in der letzten Reihe und
verteidigte leidenschaftlich gegen anrennende Gäste. Markus
Bielmeierhätte kurz vor Schluss den Sack endgültig zu machen können,
sein
Schuss aus gut 25 Metern klatschte jedoch an die Latte.

Die BSG startet somit erfolgreich in die Rückrunde und rangiert auch
aufgrund der anderen Ergebnisse bis zum nächsten Wochenende auf dem
neunten Tabellenplatz.

Stephan Kraus, Trainer BSG:
"In den ersten zwanzig Minuten standen wir zu weit weg von den
Gegenspielern, so dass Kirchheim gerade im Mittelfeld zu viel Platz
zum kombinieren hatte. Aber wir haben uns dann ins Spiel reingebissen
und nach der Halbzeit waren wir dann die bessere Mannschaft. Wir haben
zwar vorne nicht so viele klare Torchancen herausgespielt, aber die,
die wir hatten, haben wir dann rein gemacht, und das zu den richtigen
Zeitpunkten. Positiv war darüber hinaus, dass Kirchheim in der zweiten
Hälfte keine einzige Torchance hatte, bei der unser Keeper
hätteeingreifen müssen. Auch das spricht für unser Defensivverhalten
in der
zweiten Halbzeit."

Tore:
1:0 Stern (60.)
2:0 Fähnle (68.)

BSG: Handrick, Metzner, Thomalla, Kraus, Wagner, Bielmeier,
Lepperhoff, Schweiger, Scheuenpflug, Götz, Fähnle - Barchmann,
Ullmann, Stern, Mühlbauer, Schuch

 

BSG Markt Schwaben - TSV Moosach II 1:2 (1:1)

Nach ein paar Minuten hatte sich die BSG auf den spielstarken Gegner
aus Moosach eingestellt. Die Gäste versuchten durch schnelles
Kombinationsspiel im Mittelfeld und anschließenden Diagonalbällen auf
die offensiven Außenspieler die Hausherren unter Druck zu setzen.
Diese waren jedoch nach spätestens zehn Minuten im Spiel, standen in
der Abwehr sicher, konnten ihrerseits immer wieder in der Offensive
Nadelstiche setzen und hätten in der 21. Spielminute in Führung gehen
müssen, nachdem Samuel Mühlbauer alleine auf den Moosacher Keeper
zulief, diesem den Ball jedoch in die Arme schoss. So dauerte es bis
zur 30. Minute, bis die BSG die zu diesem Zeitpunkt nicht ganz
unverdiente Führung erzielte. Am eigenen 16-Meter-Raum wurde der Ball
gewonnen, über vier Stationen nach vorne kombiniert und Markus
Bielmeier mit einem Pass durch die Schnittstelle der Moosacher Abwehr
in Szene gesetzt. Bielmeier behielt die Nerven und versenkte den Ball
in der linken Torecke.
Die Moosacher kamen ihrerseits dann wieder besser ins Spiel und
erzielten zehn Minuten nach dem Rückstand den Ausgleichstreffer.
Zunächst wurde der Ball von der BSG-Defensive nicht weit genug
geklärt, Moosach kam wieder in Ballbesitz und spielte über die linke
Seite schnell nach vorne. Die Hereingabe nutzte Richard Wagner eiskalt
aus und erzielte mit einem platzierten Rechtsschuss den Ausgleich.
Nach der Halbzeit erwartete die BSG einen Sturmlauf der Gäste, der
jedoch zunächst ausblieb. Trotzdem gelang den Moosachern aus einer
Standardsituation heraus der Führungstreffer: Markt Schwabens Zoltan
Korbel wollte am eigenen Sechzehner den Ball klären, aus seinem Rücken
heraus spritzte Florian Mayr dazwischen und wurde beim Versuch von
Korbel, den Ball zu klären, getroffen. Der Unparteiische entschied auf
Freistoß für die Gäste und berechtigterweise auf Gelb-Rot für den
zuvor bereits mit Gelb verwarnten Korbel. Den Freistoß verwerteten die
Gäste mit etwas Glück zur Führung, da der hart getretene Freistoß noch
leicht von einem Moosacher abgefälscht wurde und BSG-Keeper Sebastian
Handrick keine Chance ließ.
Die gelb-rote Karte und die damit verbundenen Unterzahl war aber wie
ein Weckruf für die BSG, die unmittelbar nach Wiederanpfiff die
Großchance zum Ausgleich hatten, Markus Bielmeier scheiterte aber am
Moosacher Keeper. In der 65. Minute kassierten die Gäste eine rote
Karte (Julian Willems) nach überhartem Einsteigen gegen
BSG-Spielertrainer Stephan Kraus, anschließend rollte Angriff auf
Angriff auf das Tor der Gäste, die nur noch sehr selten für Entlastung
sorgen konnten. Knappe zehn Minuten vor Schluss der nächste
Platzverweis für die Gäste, Torschütze Mayr musste wegen
Ballwegschlagens mit gelb-rot vorzeitig zum Duschen. Keine zwei
Minuten danach musste auch Gäste-Spieler Alexander Willems mit der
Ampelkarte vom Feld. In dieser kritischen Phase konnten sich die
Moosacher insbesondere bei Torwart Thomas Hoffmann bedanken, der die
meisten Bälle der BSG abfing. Die BSG agierte in der letzten Instanz
zu ungenau, versuchte aber bis zum Schlusspfiff alles, um den
verdienten Ausgleich zu erzielen. In der 88. Minute schickte der
Unparteiische auch noch den Moosacher Richard Wagner mit gelb-rot vom
Feld, die Gäste spielten die letzten Minuten damit nur noch mit sieben
Spielern. In der 90. Minute dann eine kuriose Szene: Ein Moosacher
spielte Foul, schoss anschließend den Ball weg und der Unparteiische
wollte ihm dafür die gelbe Karte zeigen. Dabei bemerkte er, dass dies
der Spieler Wagner war, den er erst kurz zuvor des Feldes verwiesen
hatte und schickte diesen ohne weitere Karte erneut vom Feld.
Die BSG löste in der Nachspielzeit die Defensive komplett auf, auch
Keeper Handrick eilte bei der letzten Standardsituation mit nach
vorne, doch die letzte Chance zum Ausgleich vergab Markt Schwabens
Marcel Götz, dessen Schuss aus vierzehn Metern knapp am linken Pfosten
vorbeistrich.

Stephan Kraus, Trainer BSG:
"Wir haben alles in dieses Spiel investiert, was noch im Akku drin
war, aber es hat nicht gereicht. Es war eines der besten Spiele der
Hinrunde, was wir gezeigt haben, leider haben wir uns nicht belohnt.
Trotz der insgesamt fünf Platzverweise war es kein unfaires Spiel, der
Unparteiische hat seine Linie konsequent bis zum Schluss durchgezogen.
Insbesondere in den letzten zehn Minuten haben wir unsere
Standardsituationen nicht gut ausgespielt, die Bälle waren viel zu oft
eine leichte Beute für Moosachs Keeper."

Tore: 1:0 Bielmeier (30.), 1:1 Wagner (40.), 1:2 Mayr (56.)

Bes. Vorkommnis: Gelb-Rote Karte für den Markt Schwabener Zoltan Korbel (56.)
Rote Karte für den Moosacher Julian Willems (65.)
Gelb-Rote Karte für den Moosacher Florian Mayr (78.)
Gelb-Rote Karte für den Moosacher Alexander Willems (80.)
Gelb-Rote Karte für den Moosacher Richard Wagner (88.)

BSG: Handrick; Korbel, Kraus, Wagner, Lepperhoff, Barchmann, Stern
(80. Ullmann), Bielmeier, Götz, Mühlbauer (46. Rau), Carvalho Costa-
Schuch

 

ASV Glonn II - BSG Markt Schwaben 1:2 (0:0)

Ohne insgesamt acht verletzte bzw. erkrankte Spieler trat die BSG bei
der Reserve des ASV Glonn an. Nach zwei Unentschieden gegen die
direkten Konkurrenten aus Steinhöring und Dornach musste die BSG
endlich wieder einen dreifachen Punktgewinn einfahren, wollte man vor
der Winterpause nicht den Anschluss an die Nichtabstiegsränge verlieren.

In den ersten zehn Minuten tasteten sich beide Mannschaften ab. Keines
der beiden Teams versuchte es, den Gegner durch Pressing unter Druck
zu setzen, so dass sich die meisten Spielsituationen im eng
gestaffelten Mittelfeld abspielten. Glonn kam nach einer Viertelstunde
etwas besser ins Spiel und erspielte sich auch ein optisches
Übergewicht, konnte dieses aber nicht in Zählbares ummünzen. Im
letzten Moment konnte die BSG mehrere brenzlige Situationen im eigenen
Strafraum entschärfen, in der 24. Minute rettete BSG-Keeper Sebastian
Handrick mit einem tollen Reflex gegen ASV-Stürmer Markus Riedel.
Danach kam die BSG deutlich besser ins Spiel, die Reserve der Glonner
konnte das Tempo der ersten zwanzig Minuten nicht halten und musste
einen Gang zurückschalten. Die BSG kam bis zur Halbzeit ebenfalls
mehrere Male vor das Tor der Hausherren, war aber im Abschluss
insgesamt zu harmlos. Nach der Halbzeit das gleiche Bild: Die BSG
optisch etwas zwingender und überlegen, dennoch der Gastgeber stets
gefährlich: Nach einem Ballverlust im Mittelfeld setzten die Glonner
ihren Stürmer Bernhard Schindler in Szene, der den Ball in zumindest
abseitsverdächtiger Position zugespielt bekam, BSG-Keeper Handrick
umkurvte und den Ball aus spitzem Winkel dennoch im Kasten der Gäste
unterbrachte. Keine Minute war nach dem Führungstreffer der Gastgeber
gespielt, da ergab sich für die BSG bereits die Chance zum Ausgleich,
Airton Carvalho Costa lupfte den Ball aber Zentimeter über die
Querlatte. Zwei weitere hundertprozentige Torchancen unmittelbar
danach konnten von der BSG-Offensive ebenfalls nicht genutzt werden,
so dass es bis zur 72. Minute dauerte, ehe die BSG den dann längst
überfälligen und verdienten Ausgleich erzielte: Markus Lepperhoff
zirkelte einen Freistoß aus zentraler Position auf den Fünfmeterpunkt,
ASV-Abwehr und BSG-Stürmer sprangen unter dem Ball her und ASV-Keeper
Andreas Niedermayer war machtlos. Sieben Minute vor Ende ging die BSG
dann sogar in Führung. BSG-Spielertrainer Stephan Kraus spritzte in
einer Querpass der Glonner, eroberte so den Ball und setzte mit einem
30-Meter-Außenrist-Pass Markus Bielmeier in Szene. Dieser brachte auf
halblinker Position den Ball unter Kontrolle und ließ ASV-Keeper
Niedermayer mit einem platzierten Linksschuss keine Abwehrchance. Die
verbliebenen Minuten spielte die BSG clever herunter, auch der letzte
Eckball für die Gastgeber in der dritten Minute der Nachspielzeit
wurde nicht mehr gefährlich.
Aufgrund der zweiten Halbzeit gewann die BSG insgesamt verdient und
konnte damit erstmals seit dem zweiten Spieltag wieder einen
dreifachen Punktgewinn einfahren.

Stephan Kraus, Trainer BSG:
"Ein ganz wichtiger Sieg, den wir uns aufgrund der zweiten Halbzeit
absolut verdient haben. Auch nach dem Rückstand haben wir den Kopf
nicht hängen lassen, das war entscheidend."


Tore: 1:0 Schindler (52.), 1:1 Lepperhoff (72.), 1:2 Bielmeier (83.)

BSG: Handrick; Metzner, Kraus, Wagner, Lepperhoff, Korbel, Stern (27.
Carvalho Costa), Barchmann, Götz, Bielmeier, Mühlbauer- Schuch, M. Dauma

 

BSG Markt Schwaben - SV Dornach III 2:2 (0:1)

Die BSG musste neben den Langzeitverletzten kurzfristig auch auf die
angeschlagenen Rau, Metzner und Schweiger verzichten, so dass die
Personaldecke recht dünn war.
In der ersten Halbzeit lieferte die BSG eine der schlechtesten
Leistungen der Saison ab. Zu weit weg von den Gegenspielern, keine
Lauf- und Zweikampfbereitschaft und ein schlechtes Passspiel sorgten
zur Halbzeit für den 0:1-Rückstand. Konnte BSG-Keeper Handrick Mitte
der ersten Halbzeit diesen durch einen tollen Reflex noch verhindern,
so war auch er in der 40. Minute ohne Chance, als der Ball von Dornach
auf den zweiten Pfosten geschlagen wurde und Leon Sedlmair zum
Führungstreffer für die Gäste einnetzte.
Die BSG begann die zweite Halbzeit aggressiver, das Zweikampfverhalten
hatte sich merklich gebessert und man ging deutlich engagierter zu
Werke. Folgerichtig erzielten die Hausherren den Ausgleich: Einen
Freistoß aus halbrechter Position zirkelte Sascha Fähnle flach auf den
kurzen Pfosten. Der Ball titschte noch einmal kurz auf, der am ersten
Pfosten stehende BSG-Spielertrainer Stephan Kraus sprang hoch,
irritierte damit Freund und Feind und der Ball landete im langen Eck.
Anschließend spielten beide Mannschaften mehr und mehr mit offenem
Visier, die Gäste blieben insgesamt die gefährlichere Mannschaft und
belohnten sich mit dem erneuten Führungstreffer durch Christopher
Zornek in der 78. Minute. Die BSG steckte nicht auf und kam erneut zu
einem Freistoß in halbrechter Position. Sascha Fähnle schoß die Kugel
dieses Mal hoch und mit Tempo auf den zweiten Pfosten, am
Fünfmeterraum kamen weder Dornacher noch BSG-Spieler entscheidend an
den Ball und die Kugel landete erneut im Dornacher Tor. In den letzten
Minuten spielten beide Mannschaften auf Sieg, eine hundertprozentige
Torchance ergab sich für beide Mannschaften aber nicht mehr.

Stephan Kraus, Trainer BSG:
"Die kurzfristigen Ausfälle von Metzner, Schweiger und Rau haben
natürlich die angedachte taktische Ausrichtung enorm beeinträchtigt,
das macht sich natürlich bemerkbar.
Ein Punkt ist insgesamt erneut zu wenig, auch wenn das Ergebnis alles
in allem gerecht ist. In der ersten Halbzeit haben wir sehr schlecht
gespielt, da stimmte fast gar nichts. In der zweiten Hälfte haben wir
zumindest dagegen gehalten und sind zwei Mal zurück gekommen."


Tore: 0:1 Sedlmaier (40.), 1:1 Fähnle (61.), 1:2 Zornek (78.), 2:2
Fähnle (81.)

BSG: Handrick; Wagner, Kraus, Scheuenpflug, Gashi (31. Bielmeier),
Korbel, Bielmeier (12. Stern), Lepperhoff, Götz, Fähnle, Carvalho
Costa - Schuch, M. Dauma

 


BSG Markt Schwaben - TSV Steinhöring II 2:2 (2:0)

Der Vorletzte traf auf den Letzten, die BSG daheim gegen die Reserve
aus Steinhöring. Die BSG konnte auf Routinier Armin Happel
zurückgreifen, der von Beginn an im defensiven Mittelfeld das Spiel
für die Hausherren organisieren sollte.
Die BSG war von Beginn an überlegen und erspielte sich in den ersten
zwanzig Minuten ein Übergewicht. Nach 25 Minuten setzte sich Maxi
Scheuenpflug auf der linken Außenbahn durch und schlenzte den Ball mit
dem rechten Innenrist auf den in den Strafraum eingelaufenen Airton
Carvalho Costa, der den Ball artistisch am Steinhöringer Keeper
vorbeischob, das verdiente 1:0 für die BSG.
Kurz danach hatte Scheuenpflug selbst die Riesenchance zum 2:0, als er
einen Querpass von Markus Bielmeier am Fünfmeterraum vorbildmäßig
unter Kontrolle brachte, dann aber in Rückenlage geriet und den Ball
knapp über das Gehäuse schoss.
Trotzdem blieb die BSG weiter dran und erzielte kurz vor der Halbzeit
das 2:0. Einen weiten Abschlag von BSG-Keeper Sebastian Handrick
konnte die TSV-Verteidigung nicht klären, Bielmeier behielt die Nerven
und lupfte den Ball an Steinhörings Keeper Kevin Greithanner vorbei.
Zu diesem Zeitpunkt hatte der Unparteiische bereits zwei Situationen
zu Ungunsten der BSG bei vermeintlichen Abseitspositionen
zurückgepfiffen, so dass die Steinhöringer Reserve mit dem
2:0-Pausenrückstand noch gut bedient war.
In der zweiten Halbzeit kamen die Gäste etwas besser ins Spiel, ohne
zunächst zwingend zu agieren. Die BSG stand nach wie vor sicher,
konnte den Anschlusstreffer durch Fabian Hartl in der 57. Minute aber
trotzdem nicht verhindern. Thomas Burger setzte sich auf der rechten
Seite durch, schlug den Ball flach in die Mitte, am zweiten Pfosten
hatte sich Hartl davongestohlen und schob den Ball zum 1:2 in die
Maschen. Danach ergaben sich für die BSG im Spiel nach vorne zunehmend
mehr Räume, die aber nicht konsequent genug genutzt wurden. Zu ungenau
und nicht zielstrebig genug wurden die Angriffe zu Ende gespielt.
In der 69. Minute entschied der Unparteiische Rene Greithanner
wiederum auf Abseits, als BSG-Stürmer Carvalho Costa alleine auf den
Kasten von Steinhöring zulief- eine erneut diskutable Entscheidung.
Steinhöring steckte nicht auf und kam in der 77. Minute nach einem
Ballverlust von BSG-Spieler Zoltan Korbel zum Ausgleich durch Thomas
Burger, nachdem die BSG-Defensive den Ball nicht klären konnte.
Gegen Ende der Partie war die BSG wiederum spielbestimmend, brachte
den Ball immer wieder gefährlich in den Strafraum der Gäste, doch
diese konnten mehrmals im letzten Moment klären, so dass die Partie
nach vierminütiger Nachspielzeit mit 2:2 endete.

Stephan Kraus, Trainer BSG:
"Wir haben zwei Punkte verloren, nicht einen gewonnen. In der ersten
Halbzeit waren wir deutlich überlegen, schießen aber nur zwei Tore. In
der zweiten Halbzeit waren wir insbesondere im Spiel nach vorne nicht
mehr so klar und zielstrebig in den Aktionen und Steinhöring hat seine
beiden Chancen eiskalt ausgenutzt.
Bitter waren die Situationen in der ersten Halbzeit, wo wir zwei Mal
alleine aufs Tor zulaufen und es mehr als deutlich kein Abseits war.
Mit einem 3:0 zur Pause wäre die Partei entschieden gewesen. Ich bin
mit der Einstellung der Mannschaft und dem Auftreten von der ersten
bis zur letzten Minute sehr zufrieden. Man hat gesehen, dass heute
eine Einheit auf dem Platz gestanden hat."


BSG: Handrick; Wagner, Rau, Schweiger, Happel (66. Mühlbauer), Korbel,
Mühlbauer (32. Bielmeier), Barchmann, Götz, Scheunpflug, Carvalho
Costa; Schuch, Gashi, Kraus

Tore: 1:0 Carvalho Costa (25.), 2:0 Bielmeier (42.), 2:1 Hartl (57.),
2:2 Burger (77.)

 

SpVgg. Heimstetten - BSG Markt Schwaben 3:1 (1:1)

Die BSG trat ohne fünf Stammspieler an (Handrick, Barchmann, Lehrmann,
Lepperhoff, Thomalla), konnte aber trotzdem auf einen voll besetzten
Kader von 17 Spielern zurückgreifen.

In den ersten fünfzehn Minuten beließen es beide Mannschaften beim
gegenseitigen Abtasten, kein Team wollte in der Defensive dem
Kontrahenten zu viel Raum lassen. Das erste Ausrufezeichen setzte
BSG-Spieler Patrick Ullmann trotzdem schon nach wenigen Minuten, als
er den Ball aus spitzem Winkel ans Kreuzeck schoss, der Ball von dort
zurück ins Spielfeld sprang und von Heimstetten geklärt werden konnte.
In der Folge übernahmen die Hausherren mehr und mehr die Kontrolle
über das Spiel und kamen ebenfalls zu mehreren -wenn auch nicht
hundertprozentigen- Torchancen. Die beste hierbei vergab Heimstettens
Stürmer Yannick Richardson, der den Ball wie Ullmann auf der anderen
Seite lediglich ans Aluminium setzen konnte. Die BSG war in dieser
Phase zu unkonzentriert und spielte insbesondere aus der Abwehr heraus
zu viele Fehlpässe. Folgerichtig ging die SpVgg. in der 36. Minute in
Führung: Bei einem über rechts vorgetragenen Angriff ließ die
BSG-Offensive Heimstettens Innenverteidiger Oeser unbedrängt mit nach
vorne rücken, dieser bekam nach einem Doppelpass den Ball im
16-Meter-Raum in den Fuß gespielt und schoss den Ball ins kurze Eck.
Die BSG reagierte und brachte für Zoltan Korbel den wieder genesenen
Henry Rau im Mittelfeld. Fortan stand die BSG deutlich besser, gewann
mehr und mehr Zweikämpfe im Mittelfeld und gestaltete das Spiel
ihrerseits wieder überlegen. In der 45. Minute wurde Markus Bielmeier
steil geschickt, Heimstettens Torwart Luca Schrader kam aus seinem
Kasten, klärte den Ball und traf dabei Bielmeier. Der Unparteiische
entschied auf Freistoß für die BSG und Gelb für Schrader, eine nicht
ganz nachvollziehbare Entscheidung, da Schrader zuerst den Ball traf.
Nichtsdestotrotz kam die BSG zum Ausgleich: Sascha Fähnle hatte sich
den Ball zurechtgelegt, Maxi Scheuenpflug und Patrick Ullmann
leisteten an einer Mauer-Ecke ganze Arbeit und schufen an der
Außenseite der Mauer den Platz, den Fähnle brauchte. Der flach
getretene Freistoß schlug unhaltbar im unteren Eck ein- 1:1 zur Pause,
ein alles in Allem gerechtes Ergebnis.
Nach der Pause setzte die BSG nach, die ersten zwanzig Minuten ließ
man den Kombinationsfußball der Gastgeber nicht mehr zu. In dieser
Phase musste BSG-Spielertrainer Stephan Kraus vom Feld, nachdem er in
einem Zweikampf einen Schlag auf den Fuß abbekommen hatte. Für ihn
rückte Andy Schweiger in die Defensive, Carvalho Costa übernahm
Schweigers Position im Mittelfeld. Die Gastgeber übernahmen nun wieder
das Kommando, da die BSG zu weit von den Gegenspielern weg stand und
dem gefälligen Kombinationsfußball der SpVgg. nicht mehr folgen
konnte. Innerhalb von drei Minuten schlugen die Gastgeber zwei Mal zu
und gingen mit 3:1 in Front (68./71.). In der Schlussphase kamen die
Hausherren dann noch zu zwei mehr als fragwürdigen Elfmetern, die aber
beide im Fangnetz oberhalb des Tores landeten. Die BSG konnte Richtung
Spielende nicht mehr entscheidend zusetzen, auch in vorderster Instanz
gelang das letzte Zuspiel nicht mehr, so das Heimstetten insgesamt als
verdienter Sieger den Platz verließ.

Stephan Kraus, Trainer BSG:
"Bis zur 65. Minute war es ein ausgeglichenes Spiel, in dem beiden
Mannschaften ihre Chancen hatten. Danach haben wir nicht mehr dagegen
gehalten, wir standen zu weit weg von den Gegenspielern, so dass
Heimstetten Platz zum Kombinieren hatte. Wir müssen uns an die eigene
Nase fassen und uns selbstkritisch hinterfragen."

BSG: Schuch, Wagner, Kraus, Metzner, Korbel, Schweiger, Scheuenpflug,
Ullmann, Bielmeier, Götz, Fähnle- Carvalho Costa, Rau, Mühlbauer;
Stern, Weinmann, Gashi

Tore: 1:0 Oeser (36.), 1:1 Fähnle (45.), 2:1 Toy (68.), 3:1 Danner (71.)

Bes. Vorkommnis: Heimstetten verschießt zwei Elfmeter (80./88.)

 

BSG Markt Schwaben - FC Ebersberg 1:4 (1:2)

Die BSG musste neben dem gesperrten Sascha Fähnle kurzfristig auf die
erkrankten Henry Rau, Airton Carvalho Costa, Sebastian Weinmann und
Kapitän Manu Lehrmann verzichten. Daneben fehlte nach wie vor
Abwehrspieler Rafal Thomalla, der aufgrund seines Innenbandrisses wohl
den Rest der Hinrunde fehlen wird.

Das Spiel gegen den Tabellenführer aus Ebersberg begann mit zwei
Kopfballchancen, doch sowohl BSG-Abwehrchef Markus Lepperhoff als auch
FC-Akteur Marius Ortmann verfehlten das gegnerische Tor jeweils
deutlich. In der zehnten Minute verlor der "Club" Mitte der
gegnerischen Hälfte den Ball, BSG-Spieler Nico Wagner spielte den Ball
in halbrechter Position mustergültig in den Lauf von Markus Bielmeier
und dieser ließ FC-Schlussmann Sebastian Frank im Kasten der Gäste mit
einem platzierten Schuss keine Chance. Keine 60 Sekunden nach dem
Führungstreffer setzte sich Bielmeier auf der linken Seite erneut
durch und konnte von Oliver Pfab nur durch ein Foul gestoppt werden,
was der Unparteiische zurecht mit der gelben Karte ahndete. Auch
danach stand Markus Bielmeier noch zwei Mal im Mittelpunkt: Einen
weiten Abschlag von BSG-Keeper Sebastian Handrick konnte die FC-Abwehr
nicht klären, Bielmeier schoss mit dem schwächeren linken Fuß Richtung
FC-Tor, doch der Schuss wurde in letzter Sekunde von Ebersbergs
Kapitän Florian Szabo abgeblockt. Wiederum keine fünf Minuten später
die nächste Großchance für die BSG, nachdem sich Bielmeier erneut nach
einem Abschlag von Handrick alleine vor dem Kasten der Gäste
wiederfand. Seinen platzierten Rechtsschuss konnte FC-Torwart
Sebastian Frank jedoch mit einem tollen Reflex aus dem linken unteren
Eck kratzen. Vom Tabellenführer aus Ebersberg kam in den ersten
dreißig Minuten insgesamt zu wenig. Die Torschüsse waren nicht
zwingend genug, auch das Kombinationsspiel ließ in der letzten Instanz
zu wünschen übrig, was aber auch am disziplinierten und couragierten
Auftreten der Hausherren lag.
Nach einer guten halben Stunde dann die erste hundertprozentige
Torchance für die Gäste, die prompt zum Ausgleich führte: Auf der
rechten Angriffsseite ging die BSG-Abwehr nicht entscheidend genug zum
Ball, Christoph Ortmann konnte unbedrängt auf den zweiten Pfosten
flanken und Jan Molzberger, der sich im Rücken von Nico Wagner davon
gestohlen hatte, drückte den Ball mit dem Kopf über die Linie.
Kurz vor der Halbzeit erzielten die Gäste dann sogar die Führung,
nachdem Kadir Kir einen zumindest umstrittenen Freistoß aus zwanzig
Metern direkt im Tor der BSG unterbringen konnte.
Nach der Pause neutralisierten sich beide Teams zunehmend, auch wenn
der Gast aus Ebersberg deutlich mehr Spielanteile hatte. Die BSG
konnte nicht mehr für Entlastung sorgen, stand aber zumindest in der
Defensive einigermaßen sicher.
In der 71. Minute schlug der "Club" dann einen der vielen
Diagonalbälle. Maximilian Scheuenpflug sprang unter dem Ball durch,
Jan Molzberger war erneut zur Stelle und markierte das entscheidende
3-1 für den FCE. In der 90. Minute erhöhte Sebastian Huber dann zum
4:1-Endstand für den "Club".

Stephan Kraus, Trainer BSG:
"Die ersten dreißig Minuten waren wir die bessere Mannschaft, da wir
konsequent und diszipliniert verteidigt haben, da ist dem 'Club' nicht
all zu viel eingefallen. Mit ein bisschen Glück gehen wir 2:0 in
Führung, dann läuft das Spiel nochmals anders.
Auch nach dem Pausenrückstand waren wir lange Zeit im Spiel, das 1:3
war dann letztendlich der Knackpunkt, da wir nicht mehr zulegen
konnten. Der FCE hat das Spiel hinten heraus verdient gewonnen, auch
wenn das heute nicht ihr bestes Spiel war. Wir müssen schauen, dass
wir das Niveau der ersten dreißig Minuten in den nächsten Wochen auch
einmal über 70, 80 Minuten auf den Platz bringen, dann werden wir auch
wieder gewinnen."

Tore: 1:0 Bielmeier (10.), 1:1 Molzberger (36.), 1:2 Kir (43.), 1:3
Molzberger (71.), 1:4 Huber (90.)

BSG: Handrick; Wagner, Lepperhoff, Schweiger, Barchmann, Korbel,
Metzner, Mühlbauer, Ullmann, Götz, Bielmeier- Stern, Scheuenpflug;
Schuch, Kraus

 

BSG Markt Schwaben - SC Baldham-Vaterstetten 3:3 (1:2)

Auf dem Papier schien es eine klare Angelegenheit zu werden: Die BSG
in der Vorwoche mit einer 2:8-Klatsche bei der Putzbrunner Reserve für
mangelnden Einsatz böse abgestraft, im Gegensatz hierzu die Baldhamer
Dritte mit einem 9:2-Kantersieg gegen Höhenkirchen II. Hinzu kamen
diverse Personalprobleme bei der BSG, die letztendlich mit einem nur
dreizehn Mann starken Kader antreten konnte.

Die ersten Torschüsse gab die BSG in diesem Spiel ab: Markus Bielmeier
wurde zwei Mal im Strafraum der Baldhamer jeweils in halbrechter
Position freigespielt, verzog aber beide Male um zwei bis drei Meter.
Danach übernahmen die Gäste das Kommando im Markt Schwabener Sportpark
und setzten die Hausherren unter Dauerdruck. Der BSG gelang es nur
selten, aus der defensiven Grundordnung heraus für spürbare Entlastung
oder gar Gefahr vor dem Baldhamer Tor zu sorgen. Zu dominant trat die
Baldhamer Dritte auch im Spiel gegen den Ball auf. Zwei Mal konnten
die Hausherren die spielerische Überlegenheit der Gäste nicht mehr
verteidigen, so dass diese eine vermeintlich sichere 2:0-Führung
herausschossen. (Pommerenke 16./ Abdou Gaba 34.).
Die BSG verteidigte weiter im Rahmen ihrer Möglichkeiten und erzielte
den Anschlusstreffer kurz vor der Pause dann auch nahezu zwangsläufig
aus einer Standardsituation heraus. Nach einem Foulspiel dreißig Meter
vor dem Tor zimmerte Sascha Fähnle den Ball unter die Querlatte, ein
nicht ganz unhaltbarer Ball. Die Gastgeber waren zum Pausentee wieder
im Geschäft, begannen aber auch die zweite Hälfte mit konsequenter und
leidenschaftlicher Defensivarbeit. Den Gästen gelang nicht mehr so
viel wie in Durchgang eins, Chancen ergaben sich auch hier zumeist nur
mehr im Anschluss an Standards. In der 62. Minute schlug BSG-Keeper
Handrick einen weiten Ball, Fähnle setzte sich gegen drei Baldhamer
durch und legte den Ball im Strafraum an SCBV-Schlussmann Daniel
Fackler vorbei, der Fähnle von den Beinen holte. Der Unparteiische
zeigte auf den Punkt, BSG-Kapitän Manuel Lehrmann verwandelte souverän
zum Ausgleich.
In der Folge ein ausgeglichenes Spiel, in dem Baldham zwar spielerisch
weiter überlegen war, die BSG aber gut verteidigte und nur noch sehr
wenig vor dem eigenen Gehäuse zuließ. In der 80. Minute erzielte
Pommerenke den erneuten Führungstreffer für Baldham, nachdem die BSG
nach einem vermeintlichen Aus-Ball kollektiv auf den Pfiff des
Schiedsrichters wartete.
Kurz vor dem Abpfiff konnten die Hausherren dann aber doch noch
jubeln: Fähnle kam am gegnerischen Sechzehnmeter-Raum in halblinker
Position in Ballbesitz, drehte sich um einen Gegenspieler und zog ab.
Der Ball schlug rechts unten zum 3:3 ein.
In der Nachspielzeit dann noch einmal Aufregung: BSG-Spieler Samuel
Mühlbauer wurde Mitte der Baldhamer Hälfte böse gefoult, die
anschließende Rudelbildung dauerte einige Augenblicke. Zur
Verwunderung aller zückte der Unparteiische die rote Karte für Sascha
Fähnle, der jedoch an den Auseinandersetzungen nicht beteiligt gewesen
war.


Stephan Kraus, Trainer BSG:
"Aufgrund unserer bereits in der letzten Woche aufgetretenen
Personalprobleme haben wir Baldham darum gebeten, das Spiel zu
verlegen. Diesem Wunsch sind sie - im Nachhinein zum Glück- nicht
nachgekommen, was ich verstehen kann, mussten sie doch im verlegten
Spiel gegen Glonn II ebenfalls ein Unentschieden hinnehmen, dieses
Risiko nochmal einzugehen war Ihnen anscheinend zu hoch.

Zum Spiel: Wir sind auf dem Zahnfleisch dahergekommen, von unseren
dreizehn Spielern war die Hälfte angeschlagen oder erkältet. Wir
hatten uns taktisch was zurechtgelegt, das ist trotz der zwei
Gegentore bis zur Pause gut aufgegangen. Wir waren uns bewusst, dass
wir aufgrund unserer personellen Zusammensetzung und der Verfassung
nur über das Kollektiv erfolgreich sein können.
Nach dem Anschlusstor wollten wir das 1:2 so lange wie möglich halten
und dann nochmal alles nach vorne werfen. Dass wir das 2:2 dann Mitte
der zweiten Halbzeit gemacht haben war verdient, das 2:3 wiederum
selbst verschuldet, da wir nach einem nicht gepfiffenen Aus-Ball
aufhören weiterzuspielen. Das 3:3 war der verdiente Lohn für eine
aufopferungsvoll kämpfende BSG, die sich zum Glück ganz anders
präsentiert hat als die letzten zwei Spiele."


BSG: Handrick; Wagner, Kraus, Lepperhoff, Schweiger, Lehrmann,
Mühlbauer, Rau, Ullmann, Bielmeier, Fähnle-Weinmann, Schuch

Tore: 0:1 Pommerenke (16.), 0:2 Abdou Gaba (34.), 1:2 Fähnle (43.),
2:2 Lehrmann (62./FE), 2:3 Pommerenke (80.), 3:3 Fähnle (87.)

Bes. Vork.: Rote Karte gegen Sascha Fähnle (89./BSG)

 

Putzbrunner SV II - BSG Markt Schwaben 8:2 (3:1)

Zwar ging die BSG schon nach fünf Minuten durch Markus Bielmeier in  
Führung, doch keine zwei Minuten später kassierte die BSG bereits den  
Ausgleich. Die Gastgeber waren in der Folge die eindeutig  
spielbestimmende und bessere Mannschaft und schoss bis zur Halbzeit  
eine 3:1-Führung heraus. Dabei konnte sich die BSG bei Keeper  
Sebastian Handrick bedanken, dass es  nur ein Zwei-Tore-Rückstand war,  
denn Handrick vereitelte -wie dann auch im zweiten Durchgang-  
mindestens ein halbes Dutzend Torchancen der Putzbrunner.
Direkt nach der Pause zog Putzbrunn durch einen umstrittenen Elfmeter  
auf 4:1 davon. Samuel Mühlbauer ließ mit seinem Anschlusstreffer zum  
2:4 noch einmal kurz Hoffnung bei der BSG entstehen, doch spätestens  
mit dem 5:2 einige Minuten danach war die Partie entschieden. Die  
Reserve aus Putzbrunn erzielte noch drei weitere Treffer gegen eine  
indiskutable BSG-Elf.

Stephan Kraus, Trainer BSG:
"Einen derart schlechten Auftritt musst Du erstmal verdauen. Wenn die  
Einstellung fehlt, kannst Du kein Spiel gewinnen, und so war es heute  
bei uns."

BSG: Handrick, Metzner, Lepperhoff, Wagner, Rau, Schweiger, Lehrmann,  
Götz, Bielmeier, Fähnle, Mühlbauer- Schuch, Weinmann, Scheuenpflug

 

BSG Markt Schwaben - TSV Poing II 0:1 (0:0)

Im Lokalderby gegen die Reserve des TSV Poing begann die BSG verhalten
und kontrolliert, konnte aber trotzdem in den ersten zehn Minuten zwei
-allerdings ungefährliche- Torschüsse der Gäste nicht verhindern. In
der elften Minute bot sich der BSG die erste Chance zur Führung, als
Markus Lepperhoff einen weit geschlagenen Eckball nur an den
Außenpfosten setzen konnte. Keine sechzig Sekunden danach war
Lepperhoff wiederum beteiligt, als er zehn Meter vor dem Tor nicht
selbst den Abschluss suchte, sondern uneigennützig auf Markus
Bielmeier quer legte. Poing gelang es im letzten Moment, den Ball zu
klären. Die Gäste spielten ebenfalls aus einer gesicherten Abwehr
heraus nach vorne und kamen Mitte der ersten Halbzeit etwas besser ins
Spiel. Zeitgleich verlor die BSG mehr und mehr die Struktur im Spiel,
so dass man mit einem 0:0 in die Pause ging.
In der zweiten Halbzeit begann die BSG besser und sicherer, man schien
die Ordnung im Spiel gegen den Ball wiedergefunden zu haben. Trotzdem
ergaben sich bis zur 65. Minute keinerlei zwingenden Torchancen. Zwei
25-Meter-Freistöße der BSG aus zentraler Position landeten jeweils in
der Mauer des TSV Poing, auf der anderen Seite vergaben die Gäste
einige Chancen überhastet. Wirkliche Gefahr enstand weder für
BSG-Keeper Handrick noch für seinen Gegenüber Simeth im TSV-Tor.
Eine, wenn nicht die spielentscheidende Szene dann in der 67. Minute:
Die BSG spielte nach einem Ballgewinn schnell über drei Stationen nach
vorne, Sascha Fähnle steckte den Ball Mitte der gegnerischen Hälfe auf
den durchstartenden Markus Bielmeier durch, und der Schiedsrichter
entschied auf Abseits- eine Fehlentscheidung, da Bielmeier bei der
Ballabgabe noch hinter Fähnle stand. In der Folge ergaben sich für die
Gäste aus Poing mehr und mehr Räume, da die BSG unverständlicherweise
nicht mehr so konsequent verteidigte wie zu Beginn der zweiten
Halbzeit. BSG-Keeper Handrick stand mehrere Male im Mittelpunkt und
parierte, daneben verzogen die TSV-Angreifer aber auch in besten
Positionen überhastet und nicht zielstrebig genug.
Nachdem sich eigentlich beide Mannschaften mit dem 0:0 abgefunden
hatten, ergab sich in der fünften Minute der Nachspielzeit noch eine
Ecke für die Gäste. Die BSG konnte den Ball nicht klären, ein
TSV-Spieler brachte den Ball erneut in den Fünfmeter-Raum der
Gastgeber und Paul Heinsch nickte den Ball aus kürzester Distanz ins
Gehäuse der Gastgeber. Die letzte Minute der Nachspielzeit brachte für
die Gastgeber nichts mehr ein, so dass man nach zwei Siegen zu
Saisonbeginn nunmehr die zweite Niederlage in Folge einstecken muss.


Stephan Kraus, Trainer BSG:
"Insgesamt war es von beiden Mannschaften kein gutes Spiel. Wir haben
vieles von dem, was wir uns taktisch vorgenommen haben, einfach nicht
umgesetzt. Die Bereitschaft, den eigenen Nebenmann mitzureißen, war
heute nicht zu erkennen.
Dass der Unparteiische uns die eine Szene abpfeift, ist bitter
gewesen, zumal es ganz deutlich kein Abseits war. Und dann kriegst Du
halt in der 95. Minute diese Ecke gegen Dich und kannst den Ball nicht
klären. Mit einem 0:0 hätte ich heute leben können, da uns im Moment
die Leichtigkeit und das Selbstvertrauen fehlen. Die Mannschaft steht
jetzt in der Pflicht, im nächsten Spiel in Sachen Kampf und Einsatz
ein deutlich anderes Gesicht zu zeigen!"


BSG: Handrick; Wagner, Lepperhoff, Schweiger, Rau, Lehrmann,
Barchmann, Ullmann, Scheuenpflug, Fähnle, Bielmeier; Schuch,
Mühlbauer, Carvalho Costa, Weinmann

 

BSG Markt Schwaben - SV Hohenlinden II 4:3 (2:1)

Ohne den verletzten Henry Rau sowie den nach seinem Platzverweis
gesperrten Rafal Thomalla trat die BSG zum ersten Heimspiel der Saison
gegen den Aufsteiger SV Hohenlinden II an, bei dem der ehemalige
BSG-ler Sebastian Roß in der Startaufstellung stand.
BSG-Trainer Stephan Kraus musste aufgrund der genannten Personalien
etwas umstellen. Markus Lepperhoff rutschte anstelle Thomallas in die
Verteidigung und zeitgleich feierte Neuzugang Airton Carvalho Costa im
zentralen Mittelfeld sein Startelfdebüt für die BSG.
Keine fünf Minuten waren gespielt, da ergab sich die erste Großchance
für die BSG: Im Mittelfeld wurde der Ball gewonnen und schnell auf den
eingelaufenen Kapitän Manuel Lehrmann gespielt, der sich mit Ball um
den Gegenspieler drehte und den Ball mit etwas Glück am Hohenlindener
Torwart vorbei ins Tor schoss. Ein perfekter Auftakt für die BSG, die
es aber dann versäumte, dem Spiel weiter ihren Stempel aufzudrücken.
In der elften Spielminute dann bereits der Ausgleich für die Gäste aus
Hohenlinden: Ein Freistoß von der Mittellinie segelte an die Markt
Schwabener Strafraumgrenze, in der Abwehr der BSG fühlte sich keiner
für SVH-Stürmer Alexandru Fratila zuständig und dieser wuchtete den
Ball über BSG-Keeper Sebastian Handrick hinweg in die Maschen des
BSG-Tores. Auch in der Folge fand die BSG nicht ins Spiel. Im
Mittelfeld stand man zu weit von den Gegenspielern weg, dazu gesellten
sich dann eine Reihe unnötiger Abspielfehler in der Vorwärtsbewegung,
wodurch die Verteidigung der BSG immer wieder in Bedrängnis geriet.
Bei einer Flanke von der rechten Seite war die BSG im Glück, als
wiederum Fratila mit einer artistischen Einlage nur die Latte traf
(24.). Die BSG rappelte sich danach wieder etwas auf und ging in der
32. Minute erneut in Führung. Nach einer Ecke konnten die Gäste den
Ball nicht klären, BSG-Linksverteidiger Marvin Metzner fackelte nicht
lange und zog von der Sechzehnergrenze mit seinem schwächeren rehten
Fuß ab. Der Ball titschte noch einmal auf, prallte an den linken
Innenpfosten und von dort ins Hohenlindener Tor- die etwas glückliche
Führung für die Hausherren, welche bis zum Halbzeitpfiff des insgesamt
guten Unparteiischen Bestand hatte. In der Halbzeit wechselte die BSG,
für Carvalho Costa kam Robert Barchmann in die Partie.
Die zweite Halbzeit begann mit einem Paukenschlag. Keine zwei Minuten
waren nach Wiederanpfiff gespielt, da reagierte BSG-Verteidiger Nico
Wagner blitzschnell und setzte auf der rechten Seite Stürmer Markus
Bielmeier über die Außenseite in Szene. Bielmeier lief mit Ball von
der Mittellinie bis in den gegenerischen Strafraum und passte dann
mustergültig auf den mitgelaufenen Sascha Fähnle, der aus sieben
Metern keine Probleme hatte, den Ball zum 3:1 im Hohenlindener Tor
unterzubringen.
Trotzdem blieb es auch danach ein enges Spiel, dass zunehmend hitziger
wurde, was der Schiedsrichter mit einer Reihe gelber Karten ahndete.
Die Gäste blieben nach wie vor im Spiel und versuchten weiterhin, das
Anschlusstor zu machen. In der 56. Minute dann eine umstrittene Szene
im Strafraum der Gäste: die BSG spielte einen weiten Ball hinter die
letzte Linie des SVH, Hohenlindens Keeper Benjamin Kungel kam aus
seinem Kasten, sprang am Ball vorbei und räumte BSG-Stürmer Markus
Bielmeier ab. Die Pfeife des Referees blieb allerdings stumm. Fünf
Minuten später entschied der Schiedsrichter dann allerdings auf
Elfmeter für Hohenlinden, nachdem Markus Lepperhoff im BSG-Strafraum
einen Hohenlindener zu Fall gebracht hatte- eine vertretbare
Entscheidung. Reischenbeck trat für Hohenlinden an, doch BSG-Keeper
Handrick hatte die Ecke geahnt und parierte glänzend. Fünf Minuten
später dann die vermeintliche Vorentscheidung zugunsten der BSG: Aus
einer Ecke des SVH ergab sich eine Konterchance für die BSG, Nico
Wagner schnappte sich Mitte der eigenen Hälfte den Ball, ließ dort
einen Gegenspieler stehen und trieb den Ball weiter nach vorne. Am
linken Strafraum des SVH schlug er einen Haken um den letzten
Gegenspieler und schlenzte den Ball mit dem rechten Innenrist Richtung
Tor. Der Ball klatschte an die Unterkante der Latte und von dort ins
Tor, das 4:1 (65.). Die Gäste aus Hohenlinden gaben dennoch nicht auf
und kamen in der 78 Minute wieder heran, nachdem die BSG-Defensive den
Ball nicht klären konnte und Moreno Beran aus zwölf Metern zum 2:4
verkürzte (78.). Kurz danach hatte Markus Bielmeier die endgültige
Entscheidung auf dem Fuß, er verzog aber von der Sechzehnergrenze
freistehend. Die BSG konnte nur noch selten für Entlastung sorgen und
beschränkte sich zunehmend auf die Sicherung des 4:2-Vorsprungs, was
sich in der Nachspielzeit noch einmal rächen sollte. Nach einer Ecke
konnte die BSG den Ball nicht aus dem Strafraum bringen, ein
Hohenlindener bewies die nötige Übersicht und passte im 16-Meter-Raum
quer auf den völlig alleingelassenen Fratila, der mit seinem zweiten
Treffer die Partie noch einmal spannend machte. Die letzte Minute der
Nachspielzeit überstand die BSG dann aber schadlos und siegte damit
auch im zweiten Saisonspiel.

Stephan Kraus, Trainer BSG:
"Wir haben trotz des frühen 1:0 nicht ins Spiel gefunden, waren
insgesamt in den ersten dreißig Minuten viel zu weit von den
Gegenspielern weg. Gerade im Mittelfeld haben wir dem Gegner zu viele
Räume eröffnet. Nach dem 4:2-Anschlusstreffer müssen wir es einfach
cleverer spielen, die sich ergebenden Räume nutzen und den Deckel mit
dem 5:2 drauf machen.
Dennoch war es nach meiner Meinung ein insgesamt verdienter, wenn auch
hinten heraus glücklicher Sieg. Mit sechs Punkten aus zwei Spielen
sind wir sehr zufrieden, darauf darf sich aber jetzt keiner ausruhen.
Nächste Woche in Höhenkirchen wird es ein ähnlich enges Spiel werden."

Tore: 1:0 Lehrmann (5.), 1:1 Fratila (11.), 2:1 Metzner (32.), 3:1
Fähnle (47.), 4:1 Wagner (65.), 4:2 Beran (78.), 4:3 Fratila (90.+3)

Bes. Vork.: Handrick (BSG) hält Foulelfmeter von Reischenbeck (56.)

BSG: Handrick; Metzner, Lepperhoff, Wagner, Ullmann, Lehrmann,
Schweiger, Carvalho Costa, Scheuenpflug, Fähnle, Bielmeier; Schuch,
Barchmann, Götz, Mühlbauer, Kraus

 


Kirchheimer SC III - BSG Markt Schwaben 0:3 (0:2)

Die BSG trat ohne einige Urlauber und verletzte Spieler zum
Saisonauftakt bei der Drittvertretung aus Kirchheim an. In den ersten
zehn Minuten beließen es beide Mannschaft beim gegenseitigen Abtasten,
keine Elf wollte zu früh zu hohes Risiko eingehen. Dann leistete sich
der Gast aus Markt Schwaben jedoch einen unnötigen Ballverlust in der
gegenerischen Hälfte und Kirchheim spielte den Ball schnell in die
Spitze auf den eingelaufenen Simon Huber. Im Laufduell konnte sich
dieser gegen BSG-Abwehrchef Rafal Thomalla durchsetzen, der Huber zu
Fall brachte und als "letzter Mann" folgerichtig vom Unparteiischen
mit Rot vorzeitig zum Duschen geschickt wurde. Der anschließende
Freistoß für Kirchheim konnte von der BSG-Defensive geklärt werden.
Die rote Karte war allerdings der Weckruf für die BSG: Mit einem Mann
weniger und bei 80 noch zu spielenden Minuten rückte die BSG
mannschaftlich noch enger zusammen, verteidigte noch geschlossener und
leidenschaftlicher und kaufte so dem Gegner den Schneid ab. Denn keine
fünf Minuten später war es Markus Lepperhoff, der bei einer Ecke am
zweiten Pfosten lauerte und den Ball volley ins Tor der Kirchheimer
schoss (13. Minute). In der Folge versuchte Kirchheim den Rückstand zu
egalisieren, der KSC kam jedoch nicht wirklich gefährlich vor das
BSG-Tor. Zu langsam im Spielaufbau gegen gut und clever verteidigende
BSG-ler fanden die Hausherren keine Mittel, um den dezimierten Gast
aus Markt Schwaben unter dauerhaften Druck zu setzen. Kurz vor der
Pause dann wieder die BSG, die einen schnell vorgetragenen Konter in
Person von Sascha Fähnle erfolgreich abschließen konnte: Kirchheim war
weit aufgerückt, verlor dann jedoch in der Mitte der gegnerischen
Hälfte die Kugel und konnte den weiten Ball auf Fähnle nicht
verteidigen, der sich nicht zwei Mal bitten ließ und den Ball aus
knapp zwanzig Metern in die Maschen jagte (43. Minute). Fähnle stand
beim Zuspiel allerdings knapp im Abseits, was der Referee allerdings
übersah.
Gleiches Bild nach der Pause: In Erwartung eines Kircheimer
Sturmlaufes setzte das erste Ausrufezeichen wiederum die BSG. Einen
erneut weit gespielten Ball auf Markus Bielmeier brachte dieser im
rechten gegnerischen Strafraumeck unter Kontrolle, ließ einen
Gegenspieler eiskalt stehen und schlenzte den Ball mit dem linken Fuß
ins lange Eck. 3:0 in der 49. Spielminute, eine zumindest gefühlte
Vorentscheidung.
In der Folge erhielt der KSC zwar vermehrt Spielanteile, konnte aber
keine der sich nun doch mehr und mehr ergebenen Torchancen verwerten.
Entweder blockte ein BSG-Fuß die Schussversuche der Hausherren, oder
die KSC-Spieler fanden in BSG-Keeper Sebastian Handrick ihren Meister,
der drei Mal in letzter Sekunde auf der Linie parieren konnte.
Insgesamt war das KSC-Spiel nicht zwingend genug, um dem Spiel noch
einmal eine entscheidende Wendung geben zu können. Auch wenn die
Kräfte bei den Gästen etwas nachließen, war die BSG dennoch bei den
sich nunmehr ergebenden Konterchancen stets gefährlich.
Die BSG verpasste es hierbei allerdings, die sich ergebenden Räume
konsequent zu nutzen und den Sack mit dem vierten Treffer zuzumachen.
Scheuenpflug verpasste einen Querpass von Fähnle um Millimeter, Fähnle
selbst schoss ebenso in aussichtsreicher Position über das Tor wie
einige Minuten vor Schluss BSG-Mittelfeldspieler Henry Rau.
Die BSG kämpfte bis zum Abpfiff des insgesamt guten Unparteiischen um
jeden einzelnen Ball und verdiente sich nach mehr als 80 Minuten in
Unterzahl absolut verdient die ersten drei Punkte der neuen Spielzeit.

Stephan Kraus, Trainer BSG:
"Nach der roten Karte mussten wir natürlich erstmal durchatmen, da
jeder wusste, dass wir jetzt achtzig Minuten in Unterzahl würden
spielen müssen, das war bei den Temperaturen keine tolle Aussicht.
Aber wie wir es dann im Anschluss gespielt haben, war riesig. Nach
hinten diszipliniert, nach vorne immer gefährlich. Ein großes
Kompliment an meine Mannschaft, wie wir dieses Spiel bis zum letzten
Ball zu Ende gespielt haben. Das war ein Sieg der Einstellung und der
Moral, der für uns mehr wert ist als drei Punkte."


Tore: 0:1 Lepperhoff (13.), 0:2 Fähnle (43.), 0:3 Bielmeier (49.)

Bes. Vork.: Rote Karte gegen den BSG-Spieler Thomalla (10./ Notbremse)

BSG: Handrick; Metzner, Thomalla, Wagner, Lehrmann, Rau, Schweiger,
Scheuenpflug, Lepperhoff, Fähnle, Bielmeier; Schuch, Götz, Mühlbauer,
Ullmann, Carvalho Costa

 

Vorbereitung:

TSV Pliening-Landsham - BSG Markt Schwaben 0:5 (0:2)

Das zweite Testspiel der laufenden Vorbereitung gewann die BSG beim
TSV Pliening-Landsham völlig verdient mit 5:0 (2:0). Die BSG war über
die gesamte Spielzeit hinweg die spielbestimmende Mannschaft und
überzeugte insbesondere in der zweiten Halbzeit auch spielerisch. Aus
einer geschlossenen Mannschaftsleistung ragte Markus Bielmeier als
fünffacher Torschützen heraus.

Tore: 0:1 Bielmeier (26., 40-Meter-Schuss)
0:2 Bielmeier (31., Fähnle)
0:3 Bielmeier (49., 16-Meter-Schuss)
0:4 Bielmeier (65., Fähnle)
0:5 Bielmeier (82., Fähnle)

BSG: Handrick; Wagner, Thomalla, Metzner; Korbel, Scheuenpflug, Rau,
Ullmann, Schweiger; Fähnle, Bielmeier - Mühlbauer, Dauma M.

Das nächste Testspiel findet bereits am kommenden Sonntag (14.08.)
statt. Anpfiff zwischen dem VfB Forstinning III und der BSG ist um
12.00 Uhr in Forstinning.

Stephan Kraus, Trainer BSG:
"Ein gutes Spiel meiner Mannschaft und ein auch in dieser Höhe
verdienter Sieg. Zwischendurch hat man gemerkt, dass die Beine noch
etwas schwer sind, aber insgesamt bin ich mit der gezeigten Leistung
einverstanden."

Punktspiel:

BSG Markt Schwaben - TSV Steinhöring II 3:2 (2:1)

Die Vorzeichen für die BSG waren klar: Mit einem Sieg wäre der
Klassenerhalt perfekt gewesen. Der Konkurrent aus Grasbrunn II musste
sein Spiel ebenfalls unbedingt gewinnen, ein Punkt hätte der Reserve
aus Grasbrunn in keinem Fall gereicht.
Nach offensivem Beginn erzielte die BSG bereits in der 10. Minute den
Führungstreffer: Robert Barchmann spielte einen 30-Meter-Pass diagonal
in den Rücken der Gäste-Abwehr, Sebastian Roß sprintete in die
Flugbahn des Balles, der setzte auf und TSV-Keeper Marcel Bowens
unterlief den Ball. Roß war zur Stelle und schob den Ball über die
Linie zur Führung für die BSG ins Tor. Aus dem Nichts fiel sieben
Minuten später dann allerdings der Ausgleich für Steinhöring: Einen
Freistoß aus 25 Metern jagte Andreas Bachleitner in den rechten
Winkel- ein unhaltbarer Schuss (17.). Die BSG war aber keineswegs
geschockt, es verblieben noch mehr als 70 Minuten Spielzeit. Keine
fünf Minuten nach dem Ausgleichstreffer kam dann bereits die Antwort
der Hausherren. Eine Lehrmann-Ecke konnte von der TSV-Abwehr nicht
geklärt werden, am kurzen Pfosten stand Markus Lepperhoff goldrichtig
und hielt den Fuß hin, der erneute Führungstreffer für die Markt
Schwabener (22.). Auch bis zur Halbzeit blieb die BSG das dominierende
Team, Steinhöring konnte allenfalls mit langen Bällen gefallen.
Der zweite Durchgang begann wie der erste, die BSG spielte weiter nach
vorne und wollte das dritte Tor erzielen, um den Sack endgültig
zuzumachen. Zwei klare Chancen hatte die BSG dann auch noch: Ein
Schuss aus 20 Metern von Markus Bielmeier klatschte an die Latte (60.)
und TSV-Keeper Bowens reagierte einmal glänzend auf der Linie (65.).
Die letzten 25 Minuten wurde die BSG zunehmend nervöser, das Spiel
nach vorne zu fahrig und hektisch. Der Gast aus Steinhöring kam noch
einmal auf, stellte zunächst auf drei und später auf vier Spitzen um
und wollte den Ausgleich unbedingt erzielen. Klare Torchancen konnten
sich die Steinhöringer nicht erarbeiten, so blieb es bis zur
Nachspielzeit beim 2:1.
Der gute Unparteiische zeigte drei Minuten Nachspielzeit an, nach
guten 90 Sekunden davon schien im Sportpark in Markt Schwaben die
(sportliche) Zeit für einen Moment stillzustehen: Einen unnötigerweise
verursachten und aus halblinker Position getretenen Freistoß
verlängerte Stefan Unterhaslberger in den Winkel des BSG-Tores
(90.+2), der vermeintliche Abstieg für die BSG, sollte Grasbrunn II
gewinnen.
Beim Wiederanstoß rutschte BSG-Stürmer Sascha Fähnle aus, schaffte es
aber dennoch, den auf der rechten Seite laufenden Roß zu bedienen,
welcher den Ball mit einer Flanke auf den zweiten Pfosten brachte.
Dort wurde Fähnle, der wieder mit nach vorne geeilt war und
einschussbereit am zweiten Pfosten wartete, zu Fall gebracht. Der
Schiedsrichter pfiff sofort und zeigte in der 93. Minute auf den
Elfmeterpunkt. Henry Rau trat an und versenkte den Ball unten rechts.
Wenige Sekunden nach Wiederanpfiff beendete der Unparteiische die
Partie und die BSG hatte den Klassenerhalt geschafft. Ein dramatisches
Finale, wo es für Spieler und Fans danach kein Halten mehr gab.


Stephan Kraus, Trainer BSG:
"Wir hatten erwartet, dass Steinhöring sich nicht noch einmal so
präsentieren würde wie in der Vorwoche beim 0:11. Ab der 60. Minute
ist uns die Cleverness absolut verloren gegangen, da hat jeder den
Ball nur schnell weiterspielen wollen. Irgendwie war es klar, dass wir
gegen Ende noch ein Gegentor bekommen, wenn wir nicht den Deckel
draufmachen, da haben wir um den Ausgleich förmlich gebettelt. Dass
dieser dann in der 92. Minute fällt war so unwahrscheinlich bitter, da
ist die Welt für uns eine Sekunde lang einfach stehengeblieben. Ich
habe dann auf die Uhr geschaut, es waren noch 90 Sekunden. Fähnle
rutscht beim Anstoß aus, schaffts noch den Ball auf Roß zu spielen,
der flankt, Fähnle geht am zweiten Pfosten runter, Schiri pfeift. Das
wir den Elfmeter rein gemacht haben, ist am Ende der Saison die größte
Genugtuung. Wir haben es geschafft, Klassenerhalt! Danke an alle Fans
und Freunde der BSG für die Unterstützung heute, das war geil!"


Tore: 1:0 Roß (10.), 1:1 Bachleitner (17.), 2:1 Lepperhoff (22.), 2:2
Unterhaslberger (90.+2), 3:2 Rau (90.+3/FE)

BSG: Handrick; Schweiger, Lepperhoff, Wagner; Lehrmann (72.
Scheuenpflug), Ullmann (62. Rau), Bullok, Barchmann, Roß; Fähnle,
Bielmeier - Schuch, Mühlbauer, Korbel

 

Kirchheimer SC III - BSG Markt Schwaben 1:4 (0:2)

Das Spiel begann mit dem vielleicht schnellsten Tor der Liga-Saison:
BSG-Verteidiger Andreas Schweiger kam im linken Mittelfeld in
Ballbesitz, sah den einlaufenden Patrick Ullmann in der Spitze und
chipte den Ball in den Lauf des BSG-Angreifers. Der Ball setzte noch
einmal auf, doch Ullmann behielt gegen den herausgeeilten SC-Keeper
die Nerven und lupfte den Ball über diesen hinweg ins Tor: 1-0 für die
Gäste nach 24 Sekunden.
Keine fünf Minuten später ergab sich eine nahezu identische
Spielsituation: Wiederum setzte Schweiger den BSG-Angriff mit einem
Pass in die Tiefe in Szene, doch diesmal war es BSG-Goalgetter Sascha
Fähnle, der nachsetzte, vom Missverständnis zwischen SC-Keeper und
-Verteidiger profitierte und von außen einlaufend den Ball nur noch
über die Linie schieben musste: 2-0 für die Gäste aus Markt Schwaben
nach knappen fünf Minuten.
In der Folge musste die BSG innerhalb von fünf Minuten zwei Mal
wechseln, Marcel Bullok und Sebastian Roß ersetzten Henry Rau und
Markus Bielmeier (17./22.). Die Gastgeber kamen Mitte der zweiten
Hälfte besser ins Spiel, insbesondere im zentralen Mittelfeld lief der
Ball nun schneller und sicherer in den Reihen der Hausherren.
Kirchheim bot sich innerhalb kürzester Zeit mehrmals die Chance auf
den Anschlusstreffer, doch entweder war man zu ungenau im Abschluss
oder man scheiterte an BSG-Keeper Sebastian Handrick, der zunächst
eine Großchance mit dem Fuß abwehrte und den Nachschuss ebenfalls um
den Pfosten lenken konnte (31.). Wenige Minuten später vereitelte
Handrick die nächste Großchance der Gastgeber: Kirchheim erhielt einen
Freistoß in 25 Metern Torentfernung, welcher von Julian Harmat
getreten wurde. Die BSG-Mauer fälschte den Schuss ab, Handrick war
allerdings schon auf dem Weg in die andere Torecke und konnte den Ball
dennoch im letzten Moment aus dem rechten Torwinkel rausspitzeln
(37.). Bis zur Pause ergaben sich keine klaren Torchancen mehr, so
dass die BSG mit einer 2:0-Führung in die Kabine ging.
In der Halbzeit wechselte die BSG erneut, Rafal Thomalla musste
verletzungsbedingt in der Kabine bleiben. Die ersten fünfzehn Minuten
gestalteten sich ausgeglichen, beide Mannschaften verwalteten zunächst
das Ergebnis. In der 64. Minute erhielt Kirchheim einen Freistoß in
halbrechter Position. Bei der Flanke in Richtung Tor kam BSG-Keeper
Handrick aus seinem Kasten, erwischte aber nicht den Ball und
BSG-Spieler Marcel Bullok köpfte den Ball ins eigene Tor. Die BSG
spielte trotz des unnötigen Gegentores aber weiter nach vorne und
stellte in der 75. Minute den alten Zwei-Tore-Abstand wieder her: Im
Mittelfeld wurde der Ball gewonnen, BSG-Verteidiger Nico Wagner machte
sich auf der rechten Seite auf die Reise und bekam im richtigen Moment
den Ball von Sascha Fähnle in den Lauf gespielt. Wagner lief noch
zwanzig Meter mit Ball Richtung Kirchheimer Tor und ließ deren
Torhüter mit einem platzierten Innenrist-Schuss keine Abwehrchance-
das 1:3. Kurz danach die Riesenchance zur endgültigen Entscheidung für
die BSG: Bei einem weiteren Konter erlief Sascha Fähnle auf der linken
Seite den Ball, passte zu dem in der Mitte mitgelaufenen Sebastian
Roß, der den Ball aber knapp über die Querlatte schoss. Und dennoch
setzte Roß den Schlusspunkt in dieser Partie: Wiederum Fähnle in
halblinker Position überspielte die Abwehr des KSC mit einem hohen
Ball auf den- allerdings im Abseits stehenden- Patrick Ullmann, der
alleine auf den Kirchheimer Keeper zulief, den besser postierten Roß
sah und den Ball mustergültig auf diesen querlegte (90.+2). Roß schob
zum 4:1-Enstand ein und besiegelte damit den Auswärtserfolg der BSG
Markt Schwaben.


Stephan Kraus, Trainer BSG Markt Schwaben:
"Wenn Du so ins Spiel startest, hast Du alles richtig gemacht. Mitte
der ersten Halbzeit haben wir allerdings im Mittelfeld zu viele Räume
gelassen und standen zu weit vom Gegner weg. Kirchheim hat bis zum
Schluss gekämpft, aber nach dem 1:3 war das Spiel entschieden. Wir
haben heute absolut alles rausgehauen, was wir zur Verfügung hatten.
Auch vor dem gegnerischen Tor war es heute deutlich besser als in den
letzten Spielen. Meine Mannschaft hat sich die Chance verdient,
nächste Woche den Klassenerhalt aus eigener Kraft zu schaffen.
Das, was ich mir vor dem Spiel erhofft habe, ist eingetreten. Wir
gewinnen, Grasbrunn gewinnt nicht und nächste Woche liegt es an uns,
über den Abstieg oder den Klassenerhalt zu entscheiden. An dieser
Stelle nochmal ein 'Danke' an die Reserve aus Glonn, ohne die wir
heute nicht in diese Situation gekommen wären!"


Tore: 0:1 Ullmann (1.), 0:2 Fähnle (5.), 1:2 Bullok (65., ET), 1:3
Wagner (75.), 1:4 Roß (90.+2)

BSG: Handrick; Schweiger, Thomalla, Wagner; Lehrmann (83. Korbel), Rau
(17. Bullok), Lepperhoff, Barchmann, Bielmeier (22. Roß); Fähnle,
Ullmann - Schuch, Mühlbauer

 

SC Baldham-Vaterstetten - BSG Markt Schwaben 5:1 (0:0)

Ohne die verhinderten Rau und Barchmann trat die BSG eine Woche nach
dem torlosen Remis gegen Bruck bei der Drittvertretung aus
Baldham-Vaterstetten an.
Die erste Halbzeit gestaltete sich komplett ausgeglichen: Die
Gastgeber ließen den Ball in den eigenen Reihen gut laufen und kamen,
angetrieben durch die Mittelfeldakteure Toni Oberhuber und Timo
Tucholski, immer wieder gefährlich in die Nähe des BSG-Tores. Im
letzten Moment konnte aber immer ein BSG-ler vor den einschussbereiten
Spielern aus Baldham klären. Die größte Chance für die Hausherren in
der ersten Halbzeit hatte SCBV-Goalgetter Alexander Datzer, der
alleine vor BSG-Keeper Sebastian Handrick aufkreuzte. Handrick lenkte
den platzierten Schuss aber glänzend mit dem linken Fuß über den
Kasten (25.). Auf der Gegenseite kam aber auch die BSG zu zahlreichen
Chancen, scheiterte aber entweder an SCBV-Keeper Andreas Adrian oder
an sich selbst: Zu kompliziert versuchte man in letzter Instanz, die
sich bietenden Gelegenheiten in Tore umzumünzen. Alleine in den
letzten zehn Minuten vor der Pause boten sich den Gästen drei Chancen,
in Führung zu gehen. Doch jedes Mal wurde im 16-Meter-Raum ein Haken
zu viel geschlagen und der Ball nicht sofort Richtung Tor geschossen.
Somit ging es statt mit einem 2-2 mit einem torlosen Remis in die
Kabine.
Nach der Halbzeit hatte die BSG die erste Chance, doch keine zwei
Minuten nahm das Neun-Minuten-Unheil für die Gäste seinen Lauf: Erst
kam BSG-Keeper Handrick einen Tick zu spät, der Schiedsrichter zeigte
auf den Elfmeterpunkt und Datzer ließ sich die Chance zur Führung
nicht entgehen (48.). Drei Minuten später der nächste Tiefschlag für
die BSG, nachdem Datzer glänzend freigespielt wurde und den Ball
erneut im BSG-Gehäuse unterbrachte. Wiederum nur wenige Minuten später
die Vorentscheidung: Ein Freistoß von der linken Seite segelte auf den
zweiten Pfosten, BSG-Spieler Marcel Bullok sprang unter dem Ball durch
und Max Pöhlmann musste nur noch zum 3:0 einschieben (57.). Trotz der
vermeintlich bereits besiegelten Niederlage spielte die BSG bei
grenzwertigen Temperaturen weiter nach vorne: Eine gelungene
Kombination über Sebastian Roß und Markus Bielmeier führte in der 70.
Minute zum Anschlusstreffer für die Gäste, nachdem Markus Lepperhoff
im Strafraum energisch nachsetzte und mit dem Kopf das 1:3 aus Sicht
der Gäste markierte. Es schien kurzzeitig ein Ruck durch die BSG zu
gehen, immerhin waren noch zwanzig Minuten zu spielen. In der 74.
Minute konnte Nico Wagner allerdings einen hohen Ball der Gastgeber am
eigenen Strafraum nicht unter Kontrolle bringen, Datzer spritzte
dazwischen und netzte zum 4:1 für Baldham ein. In der 81. Minute dann
die endgültige Entscheidung zugunsten der Gastgeber durch Maximilian
Wiester (5:1), nachdem die BSG noch einmal umgestellt und alles nach
vorne geworfen hatte. Insgesamt hatte die BSG auch in den letzten
fünfundzwanzig Minuten mindestens ein halbes Dutzend hochkarätige
Chancen, um Tore zu erzielen, doch ein weiteres wollte nicht fallen.
Somit stand am Ende ein insgesamt nicht unverdienter Erfolg der
Gastgeber, die sich den Sieg durch ihre Effektivität vor dem
BSG-Kasten verdienten, der allerdings auch aufgrund des
Chancenverhältnisses mindestens zwei Tore zu hoch ausfiel.

Stephan Kraus, Trainer BSG:
"Fußball ist ein Ergebnissport. Das hat sich heute leider wieder
gezeigt. Nach dem Spiel gegen Bruck, in dem wir viele Torchancen
herausgespielt haben, hätte ich nicht gedacht, dass es in Sachen
Chancenverwertung noch schlimmer kommen könnte- aber genau das war
heute der Fall. Wir hatten Chancen für drei Spiele und haben daraus
nur ein einziges Tor gemacht. Geht das Spiel 5-5 aus, würde auch jeder
von einem gerechten Ergebnis sprechen. Somit haben wir es nicht mehr
in der eigenen Hand und müssen hoffen, dass Grasbrunn nochmal Punkte
liegen lässt. Wichtig ist, dass wir durch diese schwierige Zeit als
Mannschaft und Einheit gemeinsam durchgehen. Allerdings ist in Sachen
Klassenerhalt und Abstieg noch nichts entschieden, wir werden alles
geben, um aus den nächsten beiden Spielen sechs Punkte zu holen."

Tore: 1:0 Datzer (48., FE), 2:0 Datzer (51.), 3:0 Pöhlmann (57.), 3:1
Lepperhoff (70.), 4:1 Datzer (74.), 5:1 Wiester (81.)

BSG: Handrick; Schweiger (11. Füldner), Thomalla, Wagner; Lehrmann ,
Bullok, Lepperhoff, Ullmann (69. Mühlbauer), Roß; Fähnle, Bielmeier
(23. Scheuenpflug) - Schuch, Korbel

 

BSG Markt Schwaben - SV Bruck 0:0

BSG-Trainer Kraus hatte im Vergleich zur Vorwoche deutlich mehr
personelle Alternativen, 16 Spieler standen ihm zur Verfügung.
Lediglich auf die angeschlagenen Schweiger und Barchmann sowie den
urlaubsbedingt fehlenden Korbel musste der BSG-Coach verzichten.
Nach ausgeglichenen ersten zehn Minuten erspielte sich die BSG ein
deutliches Übergewicht. Die Zweikämpfe wurden gewonnen, der Gegner
durch aggressives Spiel unter Druck gesetzt und somit vor erhebliche
Probleme gestellt. Zwischen der 15. und 25. Spielminute ergaben sich
mehrere hundertprozentige Torchancen für die BSG. Bielmeier
(16./19./21.), Roß (23.) und Fähnle (25.) scheiterten aber allesamt in
aussichtsreichsten Positionen. Danach kam Bruck etwas besser ins
Spiel, die BSG war nicht mehr zwingend genug in den eigenen Aktionen
und musste den Gästen mehr Spielanteile überlassen. Eine Minute vor
der Halbzeit hatte Rafail Thymnioulas die beste Chance für die
Brucker, sein Freistoß aus zwanzig Metern ging jedoch Richtung
Eckfahne. In die Halbzeit ging es torlos, die Gäste hätten sich über
ein Rückstand mit zwei bis drei Toren Differenz aber nicht beschweren
dürfen.
Zur zweiten Halbzeit wechselten beide Mannschaften jeweils, bei Bruck
kam Jevremcevic für Würz, bei der BSG ersetzte Thomalla Füldner in der
Verteidigung. Jevremcevic stand dann schnell im Mittelpunkt: Nach
vermeintlichem wiederholtem Reklamierens zeigte ihm der Unparteiische
innerhalb weniger Sekunden erst die gelbe und dann die gelb-rote Karte
(60.). Unerklärlicherweise war aber eben diese Ampelkarte für die
Gäste ein Knackpunkt im Spiel der Gastgeber: Anstatt gegen eine
dezimierte Gäste-Elf den Ball laufen zu lassen und den größer
gewordenen Raum spielerisch zu nutzen, wurden die Bälle teils
unkontrolliert nach vorne geschlagen oder sich in Einzelaktionen
aufgerieben. Trotzdem blieb die BSG am Drücker, Marcel Bullok rutschte
der Ball auf der linken Seite über den Spann und die Kugel senkte sich
auf die Querlatte (68.). Auch danach Riesenchancen für die BSG in
regelmäßigen Abständen: Lehrmann tankte sich auf der linken Seite
gegen drei Gegenspieler durch, doch Sebastian Berger im Tor der Gäste
parierte überragend (74.). Ebenso kurz danach eine weitere brenzlige
Situation im Fünfmeterraum der Gäste, doch die BSG schaffte es auch im
Nachschuss aus drei Metern nicht, den Ball im Tor der Brucker
unterzubringen (79.).
Die letzten zehn Minuten waren an Hektik nicht zu überbieten: Zunächst
pfiff der Schiedsrichter der BSG einen klaren Vorteil ab, nachdem sich
der Brucker Dwayne Kellner über ein aus seiner Sicht nicht gepfiffenes
Foul echauffierte. Den daraus resultierenden schlenzte Markt Schwabens
Sascha Fähnle geistesgegenwärtig über die Mauer ins Brucker Tor, der
Schiedsrichter zeigte Richtung Mittelpunkt und die BSG schien in
Führung gegangen zu sein. Doch nach vehementen Protesten nahm der
Schiedsrichter das Tor zurück und entschied auf Abstoß für die Gäste
und nicht, wie es vermutlich regeltechnisch korrekt gewesen wäre, auf
Gelb für Fähnle und Wiederholung des Freistoßes für die BSG. In der
85. Minute kassierte BSG-Kapitän Manuel Lehrmann ebenfalls die
Ampelkarte, ebenso wie drei Minuten später der Brucker Dwayne Kellner
wegen wiederholtem Foulspiel (88.). Der BSG boten sich bei den
anschließenden Freistoßsituationen noch drei erstklassige
Einschussmöglichkeiten, der Ball wollte aber nicht mehr über die Linie.
In der 90. Minute dann eine Szene, die die Gemüter der Gäste aus Bruck
erhitzte: Thymnioulas setzte sich gegen zwei BSG-ler auf der linken
Seite durch und zog an der Grundlinie Richtung Tor, wo er von
BSG-Verteidiger Nico Wagner im Strafraum attackiert wurde und zu Boden
ging. Der Unparteiische pfiff- zur Überraschung aller aber nicht
Elfmeter, sondern Freistoß für die BSG und Gelb für Thymnioulas wegen
einer vermeintlichen Schwalbe. In der Nachspielzeit ergaben sich für
beide Mannschaften keine Chancen mehr, somit trennte man sich in einem
am Ende turbulenten Spiel torlos. Die BSG bleibt zwar weiter auf einem
Nichtabstiegsplatz, ist aber nun punktgleich mit der Reserve aus
Grasbrunn, die ihr Heimspiel gegen die Zweitvertretung aus Steinhöring
mit 2:0 für sich entscheiden konnte.

Stephan Kraus, Trainer BSG:
"Ganz am Ende müssen wir froh sein, dass der Schiedsrichter den
Elfmeter für Bruck nicht gepfiffen hat, da hätten wir uns nicht
beschweren dürfen. Trotzdem haben wir uns dieses Ergebnis selbst
zuzuschreiben. In der ersten Halbzeit müssen wir einfach zwei bis drei
Tore machen, dann ist das Spiel eigentlich entschieden. Auch in der
zweiten Halbzeit hatten wir die deutlich klareren Chancen, der Ball
wollte heute aber nicht ins Tor. Nach dem aus meiner Sicht
unberechtigten Platzverweis für Jevremcevic hätten wir cleverer
spielen müssen, da ist uns die Spielstruktur komplett verloren
gegangen. Insgesamt haben wir heute zwei Punkte verloren, das war
unnötig und ärgert mich."

 

TSV Ebersberg III - BSG Markt Schwaben 3:1 (2:0)

Ohne sechs Stammkräfte und mit einem Rumpfaufgebot trat die BSG beim
Tabellendritten aus Ebersberg an. Die ersten zwanzig Minuten
gestalteten sich insgesamt ausgeglichen, obwohl die Ebersberger die
bessere Spielanlage besaßen. Drei Minuten Tiefschlaf bescherte den
Gastgebern die 2:0-Führung: Beim 1:0 durch Markus Fischer vertändelte
die BSG nach einem eigenen Einwurf leichtfertig den Ball, beim 2:0
keine drei Minuten später segelte ein 50-Meter-Freistoß über die
komplette Hintermannschaft der Gäste hinweg und Gergö Gabor erzielte
mit Übersicht den zweiten Treffer. Bis zur Pause war das Spiel erneut
ausgeglichen, so dass es ohne weitere Tore in die Kabinen ging.
Die zweite Halbzeit begann mit einer Riesenchance für die Gäste: Die
hoch verteidigenden Ebersberger konnten den Ball im Mittelfeld nicht
behaupten, die BSG presste erfolgreich dagegen und spielte den Ball
durch die Schnittstelle der TSV-Abwehr in die Spitze, doch gelang es
der BSG-Offensive nicht, den Ball im Tor des TSV unterzubringen. Auch
in der Folge sahen die gut 60 Zuschauer im Waldsportparkstadion ein
gutes Fussballspiel mit Chancen auf beiden Seiten, das nächste Tor
erzielte aber wiederum der TSV. Bei einem Rückpass musste BSG-Keeper
Holger Schuch im Grätschen den Ball klären, schoss dabei aber den
unmittelbar vor ihm stehenden Fabian Spitzer an und es stand 3:0 für
die Hausherren- die Vorentscheidung. Trotz der vermeintlich bereits
entschiedenen Partie steckte die BSG zu keiner Zeit auf und erzielte
in der 83. Minute den Ehrentreffer. Nach einer guten Kombination über
die Außenpositionen setzte Robert Barchmann im 16-Meter-Raum nach und
schoss den Ball mit Tempo in die Mitte, wo Patrick Ullmann goldrichtig
stand und die Kugel im Gehäuse des TSV unterbrachte. In den letzten
Minuten ergaben sich noch einige Konterchancen für die Gastgeber, die
aber allesamt ungenutzt blieben. Alles in allem ein verdienter Erfolg
für den Tabellendritten aus Ebersberg, der mit diesem Sieg die
vorläufige Tabellenführung übernahm.


Stephan Kraus, Trainer BSG:
"Glückwunsch an den TSV, die zu Recht so weit oben in der Tabelle
stehen. Eine spielerisch enorm starke Mannschaft, bei der es sehr
schwer ist, sie 90 Minuten lang im Griff zu haben. Wenn wir etwas
kaltschnäuziger vor dem Tor gewesen wären, hätte es womöglich zu mehr
als einem Tor gereicht. Die Gegentore sind allesamt aus Fehlern meiner
Mannschaft entstanden, das müssen wir in den nächsten Wochen
abstellen. Ansonsten bin ich trotz der Niederlage mit der Einstellung
und dem Einsatz meiner Spieler einverstanden, wir haben niemals
aufgesteckt und haben unser Tor im Endeffekt auch erzwungen. Jetzt
heißt es `Mund abwischen´ und die Woche über im Training konzentriert
arbeiten, damit wir das kommende Heimspiel gegen Bruck erfolgreich
bestreiten können."



Tore: 1:0 Markus Fischer (20.), 2:0 Gergö Gabor (23.), 3:0 Fabian
Spitzer (63.), 3:1 Patrick Ullmann (83.)


BSG: Schuch; Füldner, Rau, Wagner; Lehrmann, Ullmann, Bullok,
Barchmann, Roß; Mühlbauer, Fähnle - Handrick, Kraus

 

TSV Grasbrunn II - BSG Markt Schwaben 1:2 (1:1)

Nach dem Punktgewinn in der Vorwoche gegen die Reserve aus Poing
musste die BSG zum Sechs-Punkte-Spiel beim Tabellennachbarn aus
Grasbrunn antreten. Ein Punkt trennte die Elf von Trainer Stephan
Kraus vor dem Spiel vom Gegner, entsprechend motiviert trat die
Mannschaft zu Beginn der Partie auf. Ohne Kapitän Manuel Lehrmann
begann die BSG äußerst aggressiv im Spiel gegen den Ball und erzwang
bereits nach fünf Minuten die erste Großchance. Durch konsequentes
Pressing eroberte die BSG am gegnerischen 16-Meter-Raum den Ball,
Markus Bielmeier wurde in zentraler Position freigespielt, scheiterte
aber alleinstehend mit seinem Schuss aus 15 Metern am TSV-Keeper. Auch
danach war die BSG deutlich überlegen, verpasste es aber, in Führung
zu gehen. Dies wiederum gelang völlig überraschend den Hausherren nach
einer guten Viertelstunde: Bei einem Steilpass in die Spitze zögerte
BSG-Keeper Holger Schuch beim Herauslaufen einen Moment zu lange,
TSV-Angreifer Robert Meltl umkurvte den BSG-Schlussmann und schob
überlegt zum Führungstreffer ein. Der BSG merkte man die
Verunsicherung nach dem Treffer an, im Mittelfeld entstanden zu große
Löcher und die Grasbrunner Reserve kam etwas besser ins Spiel.
Trotzdem versuchte die BSG, weiterhin schnell über die Außen nach
vorne zu spielen. Eine dieser Situationen führte dann in der 36.
Minute zum mehr als verdienten Ausgleich. Aus zentraler Position
heraus setzte Robert Barchmann Flügelspieler Sebastian Roß in Szene,
dieser überlief die Grasbrunner Defensive bis zur Grundlinie und
passte in den Rücken der Abwehr, wo Markus Bielmeier bereits wartete
und den Ball im Gehäuse der Gastgeber unterbrachte. Somit ging es mit
einem 1:1 in die Kabine, für die Gäste angesichts der
Tabellenkonstellation allerdings immer noch zu wenig.
Kurz nach Wiederanpfiff bot sich der BSG bei einem Eckball zwei Mal
die Chance zur Führung, man brachte den Ball aber nicht im Tor der
Grasbrunner unter. Die BSG übernahm sofort wieder das Kommando, man
war den Gastgebern insbesondere spielerisch deutlich überlegen. Nach
59 Spielminuten dann der langersehnte Führungstreffer für die BSG:
Sascha Fähnle erlief einen Pass des BSG-Mittelfelds und passte im
Grasbrunner Strafraum mit viel Übersicht auf den mitgelaufenen
Sebastian Roß, der den Ball aus acht Metern nur noch ins Tor der
Grasbrunner Reserve schieben musste. Auch danach blieb die BSG die
spielbestimmende Mannschaft, Grasbrunn konnte nichts entgegensetzen
und versuchte sein Glück nahezu ausschließlich mit langen Bällen in
die Spitze, die die BSG-Abwehr aber ein ums andere Mal souverän klären
konnte. In der 78. Minute setzte Sebastian Roß in der gegnerischen
Hälfte nach, eroberte den Ball und zog in den Grasbrunner Strafraum,
wo er von den Beinen geholt wurde. Beim fälligen Strafstoß übernahm
Sascha Fähnle die Verantwortung, scheiterte aber am TSV-Keeper. In den
letzten Minuten kam die Reserve aus Grasbrunn -auch bedingt durch den
zur Halbzeit eingewechselten El Haji Dieng- noch einmal zu mehr
Spielanteilen. Zwingende Torchancen ergaben sich hieraus aber nicht
mehr. Insgesamt war Grasbrunn in der Offensive viel zu harmlos und
schoß in der gesamten Partie nur drei Mal auf das Tor der BSG, die den
fünften Saisonsieg in den letzten Minuten mit viel Geschick und
Übersicht über die Zeit brachte.
Somit holte die BSG völlig verdient die Punkte 15 bis 17 und gab nicht
nur die rote Laterne an Waldperlach III ab, sondern verlässt nach dem
Duell mit dem heutigen Gegner sogar die Abstiegsränge.

Stephan Kraus, Trainer BSG Markt Schwaben:
"Wir wussten vor dem Spiel, dass ein Sieg mehr wert sein würde als nur
drei Punkte. Das erste Mal seit November sind wir nicht mehr
Tabellenletzter, sondern sogar von den Abstiegsrängen weg. Das ist für
den Kopf enorm wichtig. Wir haben das Spiel völlig verdient gewonnen,
müssen es aber auch schon vor dem Elfmeter entscheiden. Die
Leidenschaft und die Einstellung waren bei mehr als einhundert
Prozent, deswegen haben wir Grasbrunn geschlagen. Wir wollten es heute
mehr als der Gegner, und das war wichtig. Kompliment an meine
Mannschaft und Danke an die Fans, die uns auch heute wieder so
zahlreich unterstützt haben."


Tore: 1:0 Meltl (15.), 1:1 Bielmeier (36.), 1:2 Roß (59.)

Bes. Vorkommnis: Fähnle verschießt Foulelfmeter (78.)

BSG: Schuch; Füldner (46. Fähnle), Lepperhoff, Wagner; Schweiger,
Bullok, Barchmann, Roß; Bielmeier, Ullmann, Scheuenpflug - Mühlbauer,
Thomalla, Kraus

 


BSG Markt Schwaben - TSV Poing II 2:2 (1:2)

Nach der unnötigen Niederlage im Nachholspiel am Donnerstag gegen die
Drittvertretung aus Kirchheim stand die Mannschaft um Kapitän Manuel
Lehrmann ausgerechnet im Lokalderby gegen die Reserve aus Poing unter
enormem Druck wieder punkten zu müssen, wollte man die
Nichtabstiegsplätze nicht noch weiter aus den Augen verlieren.
In den ersten zehn Minuten merkte man der BSG an, dass man heute
bereit war, um jeden Ball zu kämpfen. In der Anfangsphase tauchte dann
plötzlich Kamel Mechri vor dem BSG-Gehäuse auf und legte sich den Ball
ein Stück weit zu sehr nach außen. Dabei wurde er im Strafraum von
einem BSG-Verteidiger berührt, kam ins Straucheln, ließ sich aber
nicht fallen und der Unparteiische ließ die Partie weiterlaufen -
Glück für die Hausherren. Nach zwölf Minuten setzte die BSG nach einem
zunächst abgewehrten Schuss am Strafraum der Poinger nach, Markus
Bielmeier nahm sich aus 20 Metern in halblinker Position ein Herz und
traf in den rechten Winkel zum Führungstor für die Gastgeber. Keine
zwei Minuten später dann allerdings die kalte Dusche für die BSG:
Kamel Mechri chipte den Ball über die letzte Linie der BSG, Ante Misic
nahm den Ball in Topstürmer-Manier mit und ließ BSG-Keeper Holger
Schuch keine Chance- der Ausgleich. Die Gäste aus Poing zeigten auch
in der Folge die spielerisch reifere Anlage, die BSG hielt mit
Leidenschaft und Einsatz dagegen. Verhindern konnte sie den zweiten
Treffer für Poing allerdings nicht: In der 28. Minute klärte zunächst
Markus Lepperhoff für den bereits geschlagenen Schuch auf der Linie,
den zweiten Ball verteidigte die BSG nur unzureichend, da die Abwehr
auf einen Pfiff des insgesamt souveränen Schiedsrichters wartete. Ante
Misic köpfte den Ball zum 2:1 in die Maschen des BSG-Tores. Kurz vor
dem Pausentee hatte Sebastian Roß die Riesenchance zum Ausgleich,
scheiterte aber aus zehn Metern am Poinger Aushilfstorwart Tobias
Simeth. Auch nach der Pause ergab sich die BSG keineswegs in ihr
Schicksal, sondern hielt mit vereinten Kräften dagegen und stemmte
sich gegen die drohende Niederlage gegen den Tabellendritten. Robert
Barchmanns Freistoß aus der eigenen Hälfte (!) wurde von Ante Misic
derart unglücklich abgefälscht, dass der Ball am 16-Meter-Raum der
Poinger aufsetzte und über Schlussmann Simeth sprang. Der Ball
klatschte an den Pfosten und Poing konnte die Situation im letzten
Moment klären. Danach schoss Samuel Mühlbauer in der 59. Minute in
aussichtsreicher Position über das Tor. Doch auch die Poinger Reserve
hatte weiter einige gute Möglichkeiten, konnte die spielerische
Überlegenheit aber nicht in Zählbares ummünzen. In der 70. Minute dann
eine der entscheidenden Szenen des Spiels: TSV-Keeper Simeth
vertändelte den Ball im Strafraum, Markus Bielmeier spritzte
dazwischen und wurde von Simeth umgerissen. Im Fallen schoss Bielmeier
den Ball ins Poinger Tor, der vermeintliche Ausgleich. Der
Schiedsrichter hatte vorher aber bereits gepfiffen, zeigte auf den
Elfmeterpunkt und zeigte Simeth die Rote Karte. Den anschließenden
Elfmeter verwandelte BSG-Kapitän Lehrmann. Die letzten zwanzig Minuten
waren ein offener Schlagabtausch, Poing blieb trotz Unterzahl stets
gefährlich, es rollte aber ein Angriff nach dem nächsten auf das nun
vom Feldspieler Visar Deskaj gehütete Tor der Gäste. Die BSG wollte
den Sieg erzwingen, war im Abschluss aber zu hektisch und schloss die
Angriffe meist überhastet und vorschnell ab.
In der Nachspielzeit gab es dann tumultartige Szenen an der
Mittellinie: Ante Misic verlor den Ball an BSG-Spieler Patrick Ullmann
und grätschte von hinten. Der Unparteiische entschied auf Foul und
Freistoß für die BSG, Ullmann beschwerte sich bei Misic für das harte
Einsteigen. Nach der anschließenden Rudelbildung zeigte der
Schiedsrichter Ante Misic die rote Karte wg. einem Kopfstoß gegen
Ullmann, welcher nach seiner gelben Karte zu Beginn der zweiten Hälfte
die Ampelkarte wg. Reklamierens erhielt. Nach insgesamt sechs Minuten
Nachspielzeit beendete der Unparteiische die trotz der Schlussminuten
insgesamt nicht unfaire Partie.

Stephan Kraus, Trainer BSG Markt Schwaben:
"Ein verdienter Punkt für meine Mannschaft, die sich zu keinem
Zeitpunkt hat hängen lassen und mit Leidenschaft dagegen gehalten hat.
Wir hatten nach dem Ausgleich deutlich mehr Chancen, Poing war aber
gerade durch Misic immer gefährlich. Wir hätten die Chancen besser zu
Ende spielen können und müssen, waren da im Abschluss zu hektisch.
Trotzdem ist das Unentschieden gerecht. Wir bleiben in Schlagdistanz
zur Konkurrenz, auch wenn die teilweise noch Spiele weniger hat. Wir
sind nah dran und wollen nächste Woche in Grasbrunn den nächsten
Schritt zum Klassenerhalt gehen. Es ist nach wie vor Alles möglich,
wir haben es selbst in der Hand."


Tore: 1:0 Bielmeier (12., Rechtsschuß), 1:1 Misic (14., Rechtsschuß),
1:2 Misic (28., Kopfball), 2:2 Lehrmann (70., Foulelfmeter)

Bes. Vorkommnis: Rote Karte gg. Simeth (Poing) wg. Notbremse, 69. Minute
Gelb-Rote Karte gg. Ullmann (BSG) wg. Reklamierens,
90.+1 Minute
Rote Karte gg. Misic (Poing) wg. Tätlichkeit, 90.+1 Minute



BSG: Schuch; Schweiger (Mühlbauer), Lepperhoff, Wagner (46. Füdner);
Bullok; Lehrmann, Ullmann, Barchmann, Roß; Scheuenpflug, Bielmeier -
Kraus

 

SpVgg. Heimstetten - BSG Markt Schwaben 3:4 (1:1)

Der Gast aus Markt Schwaben trat das zweite Mal mit identischer
Aufstellung an, ein Novum in dieser Saison bei der BSG.
Von Anfang an entwickelte sich ein äußerst faires Spiel, obwohl es für
beide Mannschaften um sehr viel ging. Der Tabellenletzte aus Markt
Schwaben war zum Siegen verdammt, der Gastgeber aus Heimstetten durfte
das Spiel keineswegs verlieren, um nicht wieder in den Abstiegskampf
hineingezogen zu werden.
In den ersten 15 Minuten hatte die BSG insgesamt die klareren Chancen
und hätte in Führung gehen müssen, aber der Ball wollte nicht im
Heimstettener Tor einschlagen. Am nächsten kam dem noch BSG-Akteur
Henry Rau, dessen Schuss aus 25 Metern ans Lattenkreuz klatschte.
Auf der anderen Seite versuchte die SpVgg. aus Heimstetten mit langen
Bällen, die robusten Stürmer in Szene zu setzen und für Torgefahr zu
sorgen. Eine Standardsituation in der 18. Minute führte dann
schließlich zum Führungstreffer für die Gastgeber, nachdem Alexander
Mölle am Elfmeterpunkt unbedrängt zum Kopfball hochsteigen konnte und
der Ball unhaltbar für BSG-Schlussmann Holger Schuch im Gehäuse
einschlug. Die BSG war aber keineswegs beeindruckt, immer wieder kam
man gefährlich vor das Tor der SpVgg. In der 40. Minute schließlich
der mehr als verdiente Ausgleich: Patrick Ullmann tankte sich durch
drei Gegenspieler durch, unter gütiger Mithilfe der Heimstettener
Abwehr gelangte der Ball zu Sebastian Roß, der den Ball im Kasten der
SpVgg. unterbrachte- 1:1 zur Halbzeit.
Der Beginn der zweiten 45 Minuten stand ganz im Zeichen einer jetzt
bärenstarken BSG, die den Gastgeber in den ersten zehn Minuten in der
eigenen Hälfte festsetzte, ein überragendes Pressing spielte und
folglich zu zwei Toren in drei Minuten durch Torjäger Sascha Fähnle
kam (50./53.). Das 1:3 nach 53. Minuten gab der BSG weiteren Auftrieb,
das 1:4 lag in der Luft und hätte auch fallen müssen, aber BSG-Kapitän
Manu Lehrmann legte alleinstehend vor dem Heimstettener Kasten nochmal
quer und die Abwehr der SpVgg. konnte den Ball in höchster Not klären
(62.). Die Gastgeber öffneten nun das Spiel und gingen hohes Risiko im
Spiel nach vorne, die Tore fielen allerdings erst nach
Standardsituationen: Beim 2:3 in der 72. Minute durch Daniel Cinus war
der Ball nur Zentimeter hinter der Linie, der sehr souveräne
Schiedsrichter David Belusevic hatte aber auch diese Szene richtig
gesehen und entschied auf Tor. In der 82. Minute gab es erneut einen
Freistoß für die SpVgg., die den Ball in den Rückraum ablegte. Die BSG
rückte nicht komplett aus dem 16-Meter-Raum hinaus und hob damit das
mögliche Abseits auf, den Schuss von David Teryadi verwertete erneut
Alexander Mölle zum Ausgleich für die Hausherren, als er im Grätschen
dem Ball noch die entscheidende Richtungsänderung mitgab. Die BSG war
zwar geschockt, den Zwei-Tore-Vorsprung verspielt zu haben, hatte aber
trotzdem das Glück des Tüchtigen und den Riecher von Goalgetter Sascha
Fähnle: In der 86. Minute bekam SpVgg.-Keeper Christian Danner den
Ball an der Strafraumgrenze nicht unter Kontrolle, Fähnle war da und
netzte den Ball zum letztendlichen Siegtreffer ein. Die letzten
Minuten gestaltete die BSG souverän, Heimstetten kam zu keinen Chancen
mehr.

Stephan Kraus, Trainer BSG:
"Die Gefühlswelt, die wir heute durchschritten haben, kennt jeder, der
schon länger Fußball spielt. Rückstand, Ausgleich, Spiel gedreht,
Deckel nicht drauf gemacht, Ausgleich kassiert und doch noch gewonnen.
Der absolute Wahnsinn. Die Mannschaft hat sich diesen Dreier verdient,
wir haben heute die Punkte geholt, die wir am Mittwoch in Steinhöring
schon verdient gehabt hätten. Ich danke meinen Spielern für den
Glauben an sich selbst und daran, niemals aufzugeben. Wir haben es in
der eigenen Hand, den Abstieg zu verhindern. Die Freude in der Kabine
nach dem Spiel war groß, aber wir haben noch nichts erreicht. Jetzt
sind wir in Schlagdistanz zur Konkurrenz, das ist wichtig. Ein Wort
noch zu unseren Fans: So zahlreich, wie die heute da waren, da bist Du
nachher nur dankbar und stolz, dass Du ihnen endlich etwas zurückgeben
konntest für die Unterstützung in der letzten Zeit."

Tore: 1:0 (18.), 1:1 Roß (40.), 1:2 Fähnle (50.), 1:3 Fähnle (53.),
2:3 Cinus (72.), 3:3 Mölle (82.), 3:4 Fähnle (86.)

BSG: Schuch; Schweiger, Kraus, Lepperhoff; Lehrmann, Rau (46. Korbel),
Bullok, Roß (87. Füldner); Ullmann, Fähnle, Bielmeier (78.
Scheuenpflug) - Mühlbauer

 

TSV Steinhöring II - BSG Markt Schwaben 2:1 (1:1)

(Anm.: Die Spielstatistik auf bfv.de stimmt nur teilweise. Das 1-0
fiel früher, unser Patrick Ullmann hat die gelbe Karte bereits nach
ca. 15 Minuten gesehen etc.)

Die BSG gastierte vier Tage nach der bitteren Heimpleite gegen
Waldperlach zum nächsten Sechs-Punkte-Spiel bei der "Zweitvertretung"
des TSV Steinhöring. Wie erwartet trat die "Reserve" des TSV mit
mehreren Spielern aus der ersten Mannschaft an, u.a. Goalgetter
Benjamin Lechner.
Die BSG kam zu Beginn gut ins Spiel und machte die Räume im Mittelfeld
eng. Steinhöring versuchte, schnell über die Außenspieler in die
Spitze zu kommen, war dabei aber zu ungenau und konnte keine Torgefahr
entwickeln. Die Gäste aus Markt Schwaben nahmen dagegen den Kampf an
und kombinierten bis zum 16-Meter-Raum der Gastgeber gefällig- aber
auch hier haperte es im Abschluss an der Genauigkeit.
Ein unnötig verursachter Freistoß in halblinker Position bescherte den
Gastgebern das Führungstor: Den scharf, aber zentral auf das Tor
geschlagenen Ball konnte BSG-Keeper Holger Schuch nur abklatschen
lassen, Bachleitner war zur Stelle und brauchte den Ball nur noch über
die Linie zu drücken. Die BSG ließ sich jedoch nicht hängen und kam
mit dem Pausenpfiff zum verdienten Ausgleich. Sascha Fähnle zirkelte
einen Freistoß aus 25 Metern in den rechten Winkel und egalisierte
damit für die Gäste.
Auch in der zweiten Halbzeit hielten beide Mannschaften das Tempo
hoch, einem Lattenschuss der Gastgeber folgten umgehend zwei
Großchancen der BSG. Die Partie wurde aufgrund vieler kleiner Fouls
zunehmend hektisch, der Schiedsrichter verteilte insgesamt sieben
gelbe Karten. Unschöner Höhepunkt hierbei: In der 74. Minute grätschte
ein TSV-Spieler BSG-Akteur am Spielfeldrand auf Höhe der Mittellinie
mit beiden Beinen voran um- und das nach fünfzehn Metern Anlauf.
Vorangegangen war ein vergleichsweise normales Foulspiel des
BSG-Akteurs eine halbe Minute zuvor.
In der 78. Minute zog Andreas Bachmaier aus 30 Metern ab, der Ball
titschte noch einmal kurz auf und schlug Millimeter neben dem linken
Pfosten im BSG-Gehäuse ein, ein Tor aus dem Nichts, da sich beide
Mannschaften in den zehn Minuten vorher weitestgehend neutralisierten.
In den letzten zehn Minuten hatte die BSG trotzdem noch mehrere gute
Einschussmöglichkeiten, der verdiente Ausgleich wollte aber nicht mehr
fallen.


Stephan Kraus, Trainer BSG:
" Meine Mannschaft war im Vergleich zum Sonntag nicht
wiederzuerkennen. Wille, Einsatz und die Bereitschaft zum Kampf waren
von der ersten bis zur letzten Minute vorhanden, wir hätten mindestens
einen Punkt verdient gehabt. Uns klebt das Pech momentan an den
Stiefeln. Wie dürfen nicht aufgeben und müssen das Erfolgserlebnis
jetzt erzwingen.

Warum es der Schiedsrichter bei dem mehr als eindeutigen Revanchefoul,
bei dem der TSV-Akteur nur das Foulspiel im Sinn hat, lediglich Gelb
zeigt, bleibt mir ein Rätsel. Als ich ihn auf dem Spielfeld danach
gefragt habe, hat er sich rumgedreht und ist gegangen. Als ich ihn
nach dem Duschen nochmals gefragt habe, meinte er dann, er merkt es
sich für die Zukunft...das wird uns aber nicht mehr helfen.

Und wieder einmal muss ich auf den Personaleinsatz beim Gegner zu
sprechen kommen: Steinhöring hatte vier Spieler von Anfang an dabei,
die am Sonntag in der ersten Mannschaft gespielt haben. Es ist
regelkonform, fair ist es nicht- weder die Regel, noch ein in solchen
Maßen praktizierter Einsatz von so vielen Spielern. Gerade Benjamin
Lechner war bei Steinhöring Dreh- und Angelpunkt des Spiels, den wir
dennoch größtenteils gut im Griff hatten.
Vielleicht schreibe ich mal einen Brief an den BFV-Präsidenten Koch,
ob er die Regel toll findet. Er wohnt ja nicht so weit entfernt."

 

BSG Markt Schwaben - SV Waldperlach III 1:4 (0:1)

Die BSG trat zwei Wochen nach der 2:3-Niederlage in Glonn mit nahezu
identischer Aufstellung an, kurzfristig musste Trainer Stephan Kraus
aber erneut auf zwei Leistungsträger verzichten.
In den ersten 25 Minuten merkte man beiden Mannschaften die
Wichtigkeit des Spiels an, die BSG war optisch leicht überlegen. In
der 19. Minute hatte die BSG die Riesenchance zur Führung, nachdem
Sebastian Roß mustergültig freigespielt wurde. Er bekam den Ball an
der Strafraumgrenze jedoch nicht richtig unter Kontrolle und schoß die
Kugel über das Tor. Zehn Minuten später die kalte Dusche für die
Hausherren: Einen vom linken Strafraumeck zentral auf das Tor
geschossenen Freistoß von Marco Danner ließ BSG-Keeper Holger Schuch
durch die Finger gleiten- 0:1 (29.). Ab diesem Zeitpunkt übernahm der
Gast aus Waldperlach das Kommando, man merkte der BSG die
Verunsicherung und den Spielstand an. Nichtsdestotrotz ergab sich noch
vor der Pause die beste Möglichkeit zum Ausgleich für die BSG:
Waldperlach konnte am 16-Meter-Raum den Ball nicht klären und Sascha
Fähnle zirkelte den Ball aus 14 Metern ans Lattenkreuz.
Nach Wiederbeginn zeigte die BSG allerdings, dass man die drohende
Niederlage nicht akzeptieren wollte. Trotzdem erzielte der Gast das
2:0 (55.), nachdem die BSG den Ball in der gegnerischen Hälfte
verloren hatte und Waldperlach über außen mit einem Pass den Konter
einleitete. Der Waldperlacher Dennis Marrero stand beim entscheidenden
Zuspiel zwei Meter im Abseits, was allerdings für den Schiedsrichter
nur sehr schwer zu erkennen war. Marrero ließ sich die Chance nicht
nehmen und vollendete nach einem 30-Meter-Sprint mit einem platzierten
Linksschuß.
Die BSG stellte in der Defensive auf Manndeckung um und ging höheres
Risiko im Spiel nach vorne. In der 67. Minute keimte nochmal Hoffnung
für die BSG auf, nachdem Sebastian Roß sich durch die Waldperlacher
Abwehr durchtankte und zum Anschlußtreffer einschob. Zwei Minuten
danach die vorentscheidende Szene: Nach einem Zweikampf blieb
BSG-Spieler Nico Wagner verletzt am Boden liegen, die Gäste aus
Waldperlach spielten den Ball einen Meter an diesem vorbei und nicht
ins Aus. Die BSG-Abwehr war kurz unsortiert und der Gast erzielte das
1:3. Eine Szene, die die Gemüter der Gastgeber schwer erhitzte. Die
BSG machte in der Folge hinten komplett auf und hatte in der 79.
Minute nochmals die Gelegenheit zum Anschlusstreffer, nachdem Sascha
Fähnle sich den Ball einen Tick zu weit am Torwart vorbeigelegt hatte
und auch der Nachschuss nichts einbrachte. In der Nachspielzeit
erzielte Waldperlach dann das 1:4.

Stephan Kraus, Trainer BSG Markt Schwaben:
"Die Enttäuschung ist groß. Wir haben die Riesenchance zum 1:0, und
fangen uns hinten aus dem Nichts das 0:1. Auch nach dem 0:2 habe ich
weiter an unsere Chance geglaubt, und wir sind noch einmal
herangekommen. Dass das 1:3 just in dem Moment fällt, wo einer unser
Spieler erkennbar verletzt am Boden liegt, und der Gegner den Ball
auch noch ungefähr einen Meter an diesem vorbeispielt, ist dann
doppelt bitter.
Hinten raus konnten wir nichts mehr zusetzen, da fehlte uns die Kraft.
Das Spiel müssen wir erstmal sacken lassen."

 

All. SV Glonn II - BSG Markt Schwaben 3:2 (1:0)

Unsere BSG trat zum Rückrundenauftakt bei der Reserve aus Glonn an. Im
Hinspiel hatte Glonn in der Nachspielzeit den Siegtreffer zum 3-2
geschossen, und das Gleiche wiederholte sich verrückterweise auch im
Rückspiel. Glonn ging bereits in der 6. Spielminute mit 1:0 in
Führung, nachdem im Mittelfeld der BSG der zweite Ball nicht erobert
wurde und Glonn mit einem hohen Pass in die Spitze spielte. Glonns
Goalgetter Bernhard Schindler stand dabei zwei Meter im Abseits, was
der Unparteiische allerdings nicht erkannte. Schindler schob den Ball
an BSG-Keeper Holger Schuch vorbei ins Tor. In der Folge entwickelte
sich ein ausgeglichenes Spiel, da insbesondere auch unsere BSG die
taktischen Vorgaben umsetzte und den Hausherren nicht den nötigen Raum
zum Kombinieren anbot. Nach neunzehn Minuten dann die Chance zum
Ausgleich für die Gäste, doch Kapitän Manuel Lehrmann köpfte den Ball
am zweiten Pfosten völlig unbedrängt über das Tor. Diese Chance
markierte den Wendepunkt im Spiel: Glonn ließ merklich nach, die BSG
übernahm das Kommando und bestimmte das Spiel bis zum Pausentee, ohne
jedoch den Ausgleich zu erzielen. Nach dem Wiederanpfiff war unsere
BSG sofort wieder im Spiel und gab insbesondere im Mittelfeld den Ton
an. Nach einer Ecke in der 50. Minute fiel der Ball im Glonner
Fünfmeterraum BSG-Spieler Andreas Schweiger vor die Füße und dieser
schob zum absolut verdienten Ausgleich ein. Fünf Minuten später dann
der Führungstreffer für die Gäste aus Markt Schwaben: Die Glonner
Abwehr konnte den Ball nicht klären, BSG-Kapitän Manuel Lehrmann ließ
sich nicht zwei Mal bitten und versenkte den Ball aus elf Metern im
Tor der Gastgeber- die zu diesem Zeitpunkt verdiente Führung für die
BSG. Danach wurde das Spiel hektischer, viele Fouls im Mittelfeld
bestimmten das Bild. Die BSG hielt gegen die anrennenden Hausherren
dagegen und hatte in der 74. Minute die Riesenchance, den Sack zu zu
machen, doch Nico Wagner verzog freistehend in halbrechter Position
aus zwölf Metern. Acht Minuten vor dem Schlusspfiff kam die Glonner
Reserve zum Ausgleich, nachdem der Schiedsrichter eine eindeutige
Abseitsposition eines Glonner Angreifers nicht erkannte und dieser das
2-2 markierte. In der Nachspielzeit dann das Dejavú für die BSG, wie
bereits im Hinspiel erzielte Glonn den 3:2-Siegtreffer: Ein Freistoß
segelte im BSG-Strafraum auf den zweiten Pfosten und Glonn erzielte
mit einem trockenen Rechtsschuss den Siegtreffer. Was der
Unparteiische übersah: auch der Siegtorschütze stand bei Ballabgabe
einige Meter im Abseits. Somit stand die BSG erneut mit leeren Händen
da.

Stephan Kraus, Trainer BSG Markt Schwaben:
"Normalerweise äußere ich mich nicht zum Schiedsrichter, heute muss
ich es tun. Beim ersten Tor für Glonn kann man diskutieren, ob er das
Abseits sehen muss. Aber beim zweiten und dritten Tor hat es jeder
gesehen, der auf dem Sportplatz war- nur der Schiedsrichter nicht.
Falls die Information stimmen sollte, dass der Unparteiische heute
sein erstes Spiel im Seniorenbereich gepfiffen hat, kann man sich
schon die Frage stellen, ob man bei einem sowohl für Glonn als auch
für uns so wichtigen Spiel einen derart unerfahrenen Unparteiischen
ansetzen sollte.
Unabhängig davon hat es meine Elf auch nach dem Rückstand gut gemacht,
sie hat diszipliniert verteidigt und überwiegend gut nach vorne
gespielt. In der Halbzeit habe ich der Mannschaft gesagt, dass wir
unsere Chancen bekommen werden, und wir haben sie nach der Halbzeit
direkt genutzt. Danach ist das Spiel hektisch geworden. Wir haben die
Chance zum 3:1, dann ist das Spiel durch und wir fahren mit drei
Punkten nach Hause. Auch mit einem Punkt hätten wir heute leben
können, ein Unentschieden wäre alles in Allem wohl gerecht gewesen. So
stehen wir mit leeren Händen da, das ist bitter."

Testspiel:

BSG Markt Schwaben - SV Wörth/Erding II 1:4 (1:2)

Die BSG musste im letzten Testspiel vor dem Rückrundenauftakt gleich
auf sechs erkrankte und verletzte Spieler verzichten, so dass
BSG-Trainer Stephan Kraus die Startaufstellung im Vergleich zur
Vorwoche erneut auf mehreren Positionen ändern musste.
Bereits in der zweiten Minute erzielte Andreas Schweiger nach einer
Lehrmann-Ecke per Kopfball das Führungstor für die Hausherren. Nach
dreizehn Minuten dann aber der erste Wechsel: Markus Bielmeier
verletzte sich in einem Zweikampf und musste ausgewechselt werden. Für
ihn kam Neuzugang Sam Mühlbauer in die Partie. Kurz danach dann ein
Doppelschlag der Gäste aus Wörth, die zwei Mal den Ball durch die
Schnittstelle der BSG-Abwehr hindurchsteckten, alleine auf das Gehäuse
von Keeper Holger Schuch zuliefen und diesem bei beiden Treffern keine
Abwehrchance ließen.
In der 20. Minute dann der nächste Schock für unsere BSG:
Abwehrspieler Rafal Thomalla hatte sich zuvor bei einem Zusammenprall
am Knie verletzt und konnte nicht mehr weiterspielen. Für ihn rückte
BSG-Trainer Kraus in die Mannschaft.
Die Gäste aus Wörth waren bis zum Pausentee weiterhin spielbestimmend,
die BSG war insgesamt nicht präsent genug auf dem Platz und konnte vor
allen Dingen spielerisch überhaupt nicht an die in den vergangenen
Testspielen teilweise gezeigten Leistungen anknüpfen.
Zu Beginn der zweiten Hälfte kam die Mannschaft aus Wörth in der 50.
Minute erneut gefährlich vor das BSG-Tor. Markus Lepperhoff konnte dem
scharf hereingeschlagenen Querpass nicht mehr ausweichen und
beförderte diesen vor einem einschussbereiten Wörther Spieler ins
eigene Netz. In der Folge wurde die Partie offener geführt, beide
Mannschaften spielten weiter nach vorne. Das Glück war in dieser Phase
auf Seiten der Gäste, da der Schiedsrichter zwei aussichtsreiche
Vorteilsituationen der BSG abpfiff. Eine der dann weniger werdenden
Angriffe nutzte der SV Wörth zum letzten Treffer des Tages in der 70.
Minute, als der Spielball nach einem missglückten Abwehrversuch der
BSG-Abwehr einem Wörther Spieler im Fünf-Meter-Raum vor die Füße fiel
und dieser den Ball aus kurzer Distanz im BSG-Tor unterbrachte. Trotz
des Drei-Tore-Rückstandes spielte unsere BSG weiter nach vorne. Es
ergaben sich so auch noch mehrere Möglichkeiten, die allerdings durch
etwas Pech und den gegnerischen Torhüter zunichte gemacht wurden. So
blieb es am Ende beim insgesamt verdienten Sieg für die Gastmannschaft.

Unser Trainer Stephan Kraus äußerte nach dem Spiel:
"Auch heute hatten wir nicht viele Alternativen zu den Spielern der
Startelf. Ich gehe aber fest davon aus, dass ein Großteil der Spieler,
die heute nicht zur Verfügung gestanden haben, zum Rückrundenauftakt
wieder mit dabei sind. Insgesamt waren wir heute spielerisch zu
schwach, der Ball lief nicht so durch die Reihen, wie wir es geplant
und auch in den letzten Testspielen zeitweise gezeigt haben. Positiv
war die Einstellung der Mannschaft, die bis zum Schlusspfiff weiter
nach vorne gespielt hat, um ein zweites oder drittes Tor zu machen."



BSG: Schuch; Wagner, Thomalla (14. Mühlbauer), Lepperhoff, Füldner;
Roß, Korbel, Lehrmann, Schweiger; Bielmeier (20. Kraus), Ullmann -
Handrick

Tore: 1:0 Schweiger (2.), 1:1 (14.), 1:2 (15.), 1:3 Lepperhoff
(Eigentor, 50.), 1:4 (70.)

 

BSG Markt Schwaben - FC Forstern II 1:2 (1:0)

Im Vergleich zur Vorwoche musste BSG-Trainer Stephan Kraus gleich auf
mehreren Positionen umbauen, was man dem Spiel der BSG in den ersten
45 Minuten allerdings nicht anmerkte. Aus einer stabilen Defensive
heraus wurde kontrolliert nach vorne gespielt, der Ball lief sicher
durch die Reihen unserer BSG. Nach elf Minuten nutzte dann Sascha
Fähnle die erste Chance zur Führung: ein Freistoß aus halblinker
Position wurde von Robert Barchmann verlängert und Fähnle köpfte über
den Gäste-Keeper hinweg zum Führungstreffer ein. Sieben Minuten später
hätte Fähnle auf 2:0 für die Gastgeber erhöhen können. Er scheiterte
jedoch mit seinem Strafstoß am Forsterner Keeper. Zuvor war Sebastian
Roß im Strafraum von den Beinen geholt worden und der Unparteiische
hatte zurecht auf den Elfmeterpunkt gezeigt.
Auch in der Folge bestimmte die BSG den Spielrhythmus. Die Gäste aus
Forstern kamen kein einziges Mal gefährlich vor den Kasten von
BSG-Keeper Sebastian Handrick. Ganz im Gegenteil: In der 31. Minute
wurde Sascha Fähnle erneut glänzend freigespielt, er überlupfte den
herauseilenden Gäste-Keeper aus dreißig Metern, doch der Ball sprang
auf dem Kunstrasen derart auf, dass er erst knapp hinter der Latte
wieder herunter fiel. In der 42. Minute dann eine Szene, die
BSG-Trainer Kraus auf die Palme brachte: Erneut wurde durch einen
langen Pass die Verteidigung der Gäste ausgehebelt, und Sascha Fähnle
wurde in der Nähe des Mittelkreises (!) vom herauseilenden Torhüter
der Gäste gefoult. Der Unparteiische entschied auf Freistoß und Gelb
für den Gäste-Torwart. Der anschließende Freistoß brachte nichts ein.
In der zweiten Halbzeit ein anderes Bild: Die Gäste wechselten in der
Pause fünf Mal und kamen sofort besser ins Spiel. In der 58. Minute
war die Abwehr der BSG weit aufgerückt, die Gäste aus Forstern
spielten einen Ball in die Tiefe und vier BSGler konnten den
entscheidenden Pass auf den zweiten Forsterner dennoch nicht
verhindern, der zum 1:1 einschob. Fünf Minuten später waren die
BSG-Spieler erneut zu weit weg von ihren Gegenspielern. Ein
Klärungsversuch im 16-Meter-Raum durch BSG-Spieler Zoltan Korbel
misslang, ein Forsterner schoß den Ball an den Innenpfosten, von wo
aus dieser ins Tor prallte- 2:1 für die Gäste. Die BSG verzettelte
sich in der Folge zu sehr in Einzelaktionen und spielte nicht mehr den
Fußball, der noch in der ersten Halbzeit zu erkennen gewesen war. So
blieb es am Ende beim 2:1-Erfolg für die Gäste aus Forstern.

Unser Trainer Stephan Kraus äußerte im Anschluss an das Spiel:
"Die ersten 45 Minuten waren gut. Der Gegner hat kein einziges Mal auf
unser Tor geschossen und keine einzige Chance gehabt. Die
Defensivleistung sowie das kontrollierte Spiel nach vorne hat
gestimmt. Dass wir einen Elfmeter verschießen, das kann immer
passieren und ist nicht weiter schlimm. Aber wenn der gegnerische
Torwart -als letzter Mann- am Mittelkreis einen unserer Spieler
niedermäht, erwarte ich vom Schiedsrichter eine entsprechende
Reaktion. Wenn diese Szene nur ein Stück weit anders läuft, liegt
unser Stürmer die nächsten Wochen im Krankenhaus. So etwas darf nicht
passieren, schon gar nicht in einem Test- bzw. Freundschaftsspiel.
Die zweite Halbzeit war nicht gut von uns. Die Statik unseres Spiels
hat nicht mehr gepasst, die Struktur ist insgesamt verloren gegangen.
Am Ende haben mir heute auch die Alternativen gefehlt, um dem ein oder
anderen Spieler mal eine Verschnaufpause gönnen zu können."

BSG: Handrick; Wagner, Thomalla, Lepperhoff, Füldner; Korbel, Ullmann,
Bielmeier, Barchmann, Roß; Fähnle - Schuch, Mühlbauer, Kraus

 

BSG Markt Schwaben - TSV Zorneding II 5:4 (5:2)

Am heutigen Sonntag stand für unsere BSG das zweite Testspiel im
Rahmen der Rückrundenvorbereitung auf dem Programm. Zu Gast war die
Reserve des TSV Zorneding (C-Klasse). Nach kurzfristigen Ausfällen
hatte BSG-Trainer Stephan Kraus noch einen 13-Mann-Kader zur
Verfügung. In den ersten zehn Minuten der Partie gab die BSG klar den
Ton an: Im Mittelfeld wurden die Zweikämpfe gewonnen und die Räume
beim Ballbesitz des Gegners eng gemacht. Anschließend verloren unsere
Mannen aber das Übergewicht im Mittelfeld: Zorneding kam besser ins
Spiel und nutzte die erste Möglichkeit zum Führungstreffer (12.): Die
BSG-Abwehr konnte den Ball nicht klären und der Schuss eines
Gästestürmers aus knapp 20 Metern schlug neben dem rechten Pfosten
ein. Fünf Minuten später erhöhte der Gast auf 2:0 (17.). Ein Ball über
die Innenverteidigung hinweg reichte aus, und Zornedings Stürmer hatte
keine Mühe, den Ball erneut im Gehäuse unserer BSG unterzubringen.
Es folgten zehn starke Minuten unserer Mannschaft, in welcher sie das
Ergebnis von 0-2 auf 4-2 drehte: Unmittelbar nach dem zweiten Treffer
der Zornedinger setzte Sascha Fähnle im 16-Meter-Raum nach und
versenkte den Ball zum Anschlusstreffer im Gehäuse der Gäste (18.).
Drei Minuten später dann der Ausgleich für die Hausherren: Unsere BSG
spielte sich vom eigenen Torwart über sieben Stationen bis vor das Tor
der Gäste und Sebastian Roß schloss den Spielzug mit Übersicht zum
Ausgleich für unsere BSG ab (21.). Weitere fünf Minuten später
klingelte es erneut im Kasten der Gäste: Nach einer sehenswerten
Kombination schien die Chance für die BSG dahin, doch Kapitän Manuel
Lehrmann fasste sich aus 25 Metern ein Herz und nagelte den Ball via
Bogenlampe unhaltbar in den rechten Winkel (26.). Die Gäste waren
düpiert und mussten auch noch das 2-4 hinnehmen, nachdem Markus
Bielmeier instinktiv einen Querpass in der Verteidigung der Gäste
erahnte, den Ball abfing und überlegt zum 4-2 einnetzte (28.). Die BSG
blieb weiterhin spielbestimmend und erhöhte in der 40. Minute auf 5-2,
nachdem ein Abschlag der Gäste abgefangen wurde. Manu Lehrmann ließ
einen Gegenspieler stehen und erhöhte mit dem rechten Fuß.
Nach der Halbzeit schossen die Gäste innerhalb von fünf Minuten zwei
Tore: nur noch 4-5 (46./51.). Beim Treffer zum 3-5 waren die BSGler
insgesamt einen Schritt zu langsam, es reihte sich Fehler an Fehler
und Zorneding konnte eine Minute nach Wiederanpfiff zum 3-5 verkürzen.
Beim 4-5 kurz danach das gleiche Bild: Mangelndes Zweikampfverhalten
der BSG brachte den Gast aus Zorneding wieder auf ein Tor heran.
Bis zum Schlusspfiff blieb es dann eine offene Partie: Bei beiden
Mannschaften schwanden etwas die Kräfte, trotzdem ergaben sich hüben
wie drüben noch mehrere gute Torchancen, die aber allesamt ungenutzt
blieben. Die größte hatte hier die BSG durch Sebastian Roß, dessen Tor
aber nach vermeintlicher Abseitsposition vom insgesamt sehr sicheren
Unparteiischen nicht anerkannt wurde. Die BSG brachte den Sieg
letztendlich über die Zeit und gewann das Spiel nicht unverdient mit
5-4.

Unser Trainer Stephan Kraus äußerte sich nach dem Spiel wie folgt:
"Die ersten zehn Minuten waren gut, dann kamen zehn Minuten
Tiefschlaf; dann zehn Minuten Fußball, so wie wir es spielen wollten:
Und dann steht es 4:2...Das war heute äußerst positiv, dass wir trotz
des 0:2-Rückstandes weiter das gespielt haben, was vor dem Spiel als
taktische Marschroute ausgegeben wurde. Konzentriert, diszipliniert
und vorne effektiv. Vier Tore in zehn Minuten musst Du erst einmal
machen. Wichtig war insbesondere, wie die Tore für uns gefallen sind.
Das hat die Mannschaft sehr gut umgesetzt. Nach der Halbzeitpause
haben wir den Beginn der zweiten Hälfte ziemlich verschlafen, da waren
wir vom Kopf her noch nicht wieder auf dem Platz. Am Ende war es ein
offenes Spiel, bei dem Zorneding mit etwas Glück noch den Ausgleich
macht. So sind wir trotzdem froh, das Spiel gewonnen zu haben."

BSG Markt Schwaben: Handrick; Wagner, Lepperhoff, Füldner, Schweiger;
Rau, Ullmann, Bielmeier, Lehrmann, Roß; Fähnle- Schuch, Kraus

 

BSG Markt Schwaben - SC Inhauser Moos 2 0:3 (0:2)

Nach zwei Traininsgwochen stand für unsere BSG das erste Testspiel auf
dem Programm. Zu Gast war die Reserve des SC Inhauser Moos, die
bereits seit mehreren Jahren Gast im Rahmen der Rückrundenvorbereitung
in Markt Schwaben ist.
Auf dem Kunstrasen im Markt Schwabener Sportpark entwickelte sich in
den ersten zwanzig Minuten ein ausgeglichenes Spiel. Beide
Mannschaften mussten sich erst an Untergrund und Spielrhythmus
gewöhnen. Nach einem unnötigen Ballverlust im Spielaufbau der BSG
nutzten die Gäste den entstandenen Raum und kamen über eine gelungene
Kombination zum Führungstreffer (20.). Auch danach zeigte der A-Ligist
die reifere Spielanlage. Unsere BSG tat sich insbesondere im
Spielaufbau schwer und agierte vielfach zu hektisch. Kurz vor dem
Pausentee erhöhte Inhauser Moos auf 2:0. Drei Minuten nach
Wiederanpfiff nutzte Inhauser Moos die erste Gelegenheit der zweiten
Halbzeit zum 3:0.
Danach das gleiche Bild: Die Gäste waren ballsicher und kamen immer
wieder gefährlich vor das Tor von unserem Schlussmann Holger Schuch,
der bereits in der ersten Halbzeit zwei hundertprozentige Torchancen
der Gäste zunichte gemacht hatte. Nichtsdestotrotz gab sich unsere Elf
nicht geschlagen und spielte zeitweilig gefällig nach vorne, ohne das
nötige Quäntchen Glück im Abschluss: Roß und Fähnle vergaben dabei in
aussichtsreicher Position. Das Spiel endete mit einem auch in dieser
Höhe verdienten 3:0 für die Gäste aus Inhauser Moos.

Stephan Kraus, Trainer BSG:
"Das Wichtigste ist, dass sich heute kein Spieler verletzt hat. Wir
waren uns vor dem Spiel bewusst, dass noch nicht jedes Rädchen ins
andere greifen kann, da wir neue Spieler integrieren müssen und noch
nicht alle Mann heute an Bord hatten. Unter diesen Voraussetzungen bin
ich mit der gezeigten Leistung einverstanden. Wir wissen, wo wir
Defizite haben, und werden diese Schritt für Schritt versuchen
abzustellen."

Kader BSG:
Schuch-Schweiger, Thomalla, Füldner, Wagner- Lehrmann, Korbel, Rau,
Roß- Fähnle, Ullmann; Mühlbauer, Dhifi, Bielmeier, Kraus
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -